NEUES VOM CHEF:::

Auf geht's zum Rückrundenprogramm

 

 

Nach einer total verkorksten Vorrunde kann der restliche Teil der Saison eigentlich nur besser werden.

 

Mit für die Jahreszeit vernünftigen Wetterbedingungen war der Rahmen für eine gute Vorbereitung abgesteckt.

 

Leider hat die heutige Fußballergeneration nicht mehr die Einstellung zum Sport, wie das viele von uns noch gewöhnt sind.

 

So muss man schon dankbar sein, wenn die Trainingsbeteiligung zumindest so hoch ist, dass man ein vernünftiges Trainingsprogramm absolvieren kann.

 

Auch bei anderen Vereinen ist es nicht unbedingt besser, wenn man sieht, dass einer unserer Testspielgegner erst die schlechten Platzverhältnisse für eine Absage benannte, dann, nachdem bei uns hätte gespielt werden können, nicht genügend Spieler zur Verfügung standen.

 

Bei diesen Aussichten kann man für den Amateurfußball für die Zukunft schwarz sehen.

 

Wenn man den Restspielplan der II.Mannschaft sieht, sollten die Verbandsfunktionäre endlich aufwachen und die Mannschaften, die eine Reservemannschaft stellen können, in eine Gruppe zu tun.

 

Denn sonst verlieren wir auch noch die letzten Spieler, denen der Spaß vergeht, wenn sie mit diesen großen Lücken im Spielplan konfrontiert werden.

 

Trotz allem hoffe ich, dass unsere Mannschaft sich einigermaßen fängt, der ein oder andere begreift, dass man sich fußballerisch nicht auf der Couch verbessert und zu einer Mannschaftsportart auch Teamgeist gehört.

 

Das sagt... Matthias Hajenski