TSV Bissenberg I – TSV Blasbach I 0:8 (0:4)

Bissenberg war chancenlos

 

Unsere Mannschaft vermittelte zu Beginn den Eindruck, als sei das Spiel schon gewonnen bei der einzig offenen Frage, wie hoch es denn würde.

 

So wurde viel zu viel gerufen, diskutiert und kommentiert, was zur Folge hatte, dass keine Ruhe hineinkam und zu viele Fehler einen normalen Spielfluss behinderten. Das vorher besprochene Konzept, schnell von einem Spieler zum anderen zu kombinieren wurde für zu langes Ball halten vernachlässigt und folglich der freie Mitspieler zu spät oder gar nicht gesehen.

 

Dass wir in der Anfangsphase trotzdem zu Torchancen kamen, lag an der individuellen Überlegenheit unserer Mannschaft, die vor Fitness und Willen nur so strotzt.

 

4. min, Frank flankt auf Seba, der scheitert. 6. min, der gleiche Spieler, das gleiche Ergebnis. Nach 12.min die erste hochkarätige Chance, aber Frank verzieht, völlig freistehend, den Kopfball.
Jetzt wurde unser Spiel etwas geordneter und dadurch auch zwangsläufig die Führung. Rainer Mirke schießt einen Freistoß auf den am langen Posten stehenden Coach, große Übersicht bei der Kopfballablage auf Traktor, der nur noch vollenden muss. 0:1.

 

6 Minuten später endlich einmal nimmt der etwas übermotivierte Christoph Martin (gegen seinen Heimatverein) Frank mit Querpass mit, der legt den Ball Robert Wilczek auf, und dann ging nur noch ein Raunen durch das Stadion. Robert nagelt aus 22 m den Ball mit brachialer Gewalt in den Winkel, 0:2.

 

Im gleichen Rhythmus ging es weiter, 34. min, tolle Vorarbeit von Adrian, Lupfer auf Sebastian Stais, und der legt nicht quer, versenkt aber aus spitzem Winkel ins lange Eck. 0:3, klasse.

 

Danach noch zwei gute Möglichkeiten, Christoph überlistet die Abseitsfalle, schießt aber etwas überhastet über das Tor. Und anschließend steht Seba nach Pass von Robert völlig frei, anstatt selbst abzuschließen will er noch einmal quer legen, vertan.

Dann fast mit dem Pausepfiff das 0:4, wieder ein Super Standard, Mirkovich auf Wilczek, Kopfball, Tor. Halbzeit.

 

Nach der Pause kamen Chrissi Schäfer und Arthur Kalabis für Frank und Daniel, der gut gekämpft hatte und bereits in der 47. min das 0:5, als Robert erneut eine Ecke von Rainer im Nachschuss versenkt. Sein dritter Streich.

 

Da will Arthur nicht nachstehen, sprintet in einen Querpass und vollendet gekonnt und sicher in der 48. min zum 0:6. Danach hatten Arthur und Traktor noch Möglichkeiten, aber die Luft war heraus.

 

Auffällig in dieser Phase nur die Unfairness einiger Bissenberger Spieler, die vom guten Schiedsrichter mit zwei gelb-roten Karten bestraft wurde.

 

Trotz dieser jetzt auch nominellen Überlegenheit setzte erst der eingewechselte Patric Schmitt wieder Akzente, guter Flankenlauf, präzise Flanke auf Arthur und der Torjäger vollendet mit vorbildlichem Kopfball. (75.min) 0:7.

 

Der Schlusspunkt setzte in der 85.min „Riese Seba", der sich nach einer Flanke des stets eifrigen Chrissi  von 1,65 m auf 1,80 m Größe zu schrauben schien und per Kopf den Endstand herstellte. 0:8.

 

Ein sicherer und souveräner Sieg nach anfänglichen Schwierigkeiten. Um nicht in Gefahr zu geraten abzuheben, muss man kritisch anmerken, dass gegen stärkere Gegner mehr Ruhe am Ball gefragt ist und man, will man auch nach Toren ganz vorne stehen, in solch einem Spiel den Gegner auch zweistellig schlagen darf.

Man darf aber nicht vergessen, dass mit Wasi und Güni zwei wichtige Spieler fehlten und Michi, der auf Grund seines Direktionspostens bei der KV wieder einmal nicht abkömmlich war und darüber hinaus jetzt noch in Urlaub fährt, die Chance auf einen Platz in der Mannschaft nicht wahrnehmen wollte. Aber Benni hat ihn glänzend vertreten.

Nur 2 Tore hinter Platz 1, wir sind gespannt auf das nächste Spiel gegen Werdorf.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Rainer Mirke, Buzo, Benni Stamm, Seba Stais, Traktor, Robert Wilczek, Adrian Seidel, Christoph Martin, Frank Bretthauer, Daniel Wagenbach, Chrissi Schäfer, Arthur Kalabis, Patric Schmitt.