FC Werdorf II- TSV Blasbach 0:6 (0:2)

Eine eher durchwachsene Vorbereitung, bedingt durch die witterungsbedingt eingeschränkten Platzverhältnisse, nährte im Vorfeld die Unsicherheit, wo die tatsächlich Mannschaft steht.

 

Nach den unbefriedigenden Leistungen in den Testspielen rückte Thorsten Hoffmann auf den Liberoposten, um dort mehr Stabilität zu gewährleisten.

 

Die Vorgabe der sportlichen Leitung, von Beginn an aggressiv und engagiert zu Werke zu gehen wurde sofort umgesetzt.

 

Bereits nach 2 min. hatte der Coach die erste hochkarätige Chance, als er sich einen langen Ball erlief, aber frei vor dem Torwart verzog.

 

Besser machte er es in der 8. min, als er einen weiten Freistoß von Wasi am langen Pfosten einköpfte. 0:1.

 

Nach 15 min. hatte Robert Wilczek das zweite Tor auf dem Fuß, doch der unebene Platz ließ ihn den Ball verschießen.

 

Erste und einzige gefährliche Szene der Gastgeber, als Buzo das erste und einzige Mal nicht eng genug am Gegner war und dieser den Ball aus 17 Metern an den Pfosten schoss.

 

Doch das Spiel wurde von Blasbach bestimmt. Jagte Wasi in der 20. min einen Volleyschuss noch in die Dill, so verwertete in der 23. min Traktor seine Flanke per Kopf zum hochverdienten 0:2.

 

In den nächsten Minuten hatte der Coach dreimal die Möglichkeit, vor den Augen seiner neuen Freundin das Ergebnis zu erhöhen, doch war der Abschluss in allen Szenen trotz guter Position zu schwach.

 

So ging man mit einem zwar hochverdienten, aber nicht als Ruhekissen zu betrachtenden Vorsprung in die Pause.

 

Die in der ersten Hälfte linkslastigen Angriffe wurden jetzt auch über rechts initiiert, was Seba in der 48. min die Chance zum 0:3 eröffnete, aber es war, trotz einer engagierten Leistung, nicht sein Tag.

 

Dann noch eine zweite Schrecksekunde, als Martin Schatz nach einem langen Ball unnötigerweise aus dem Tor kam, der Werdorfer Angreifer aber nicht kaltschnäuzig genug war.

 

Nach 53. min die Vorentscheidung. Chrissi Schäfer fasste sich aus 18 m ein Herz, und sein toller Schuss schlug zum vorentscheidenden 0:3 in den Winkel des Werdorfer Tores ein.

 

Als zwei Minuten später Frank Bretthauer nach tollem Solo eiskalt zum 0:4 vollstreckte, konnte er sich beruhigt auswechseln lassen, um seiner Freundin Gesellschaft zu leisten. Daniel Wagenbach kam für ihn und fügte sich nahtlos ein.

Zwischen der 56 min und 65. min, als Traktor am langen Eck zum 0:5 vollendete, hatte er mehrfach schon die Gelegenheit ungenutzt gelassen, sein Torkonto noch weiter aufzustocken.


In den letzten 20 min spielte unsere Mannschaft weiter auf Torerfolg, doch es reichte, nachdem Seba und Daniel gescheitert waren, „nur" noch zum 0:6 durch einen Kopfball von Robert Wilczek in der 75. min.

 

Fazit: Eine engagierte, konzentrierte Leistung unserer Elf, einzig die Torausbeute hätte gegen einen sich in sein Schicksal fügenden Gegner höher sein können.

 

Mit dieser Mannschaft und der Einstellung brauchen wir keinen Gegner zu fürchten.

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Thorsten Hoffmann, Buzo, Michi Bonk, Seba, Benni Stamm, Christopher Schäfer (70.min Patric Schmitt),Thorsten Wassmann (80.min Philipp Strohbach), Traktor, Frank Bretthauer (65.min Daniel Wagenbach), Robert Wilczek.