TSV Blasbach – FSV Berghausen 1:5 (1:1)

Enttäuschend

Es ist müßig darüber nachzudenken, wie es gelaufen wäre, hätte Traktor bereits in der 2. min nach toller Flanke von Wasi völlig frei stehend per Kopf nicht drüber, sondern ins Tor geköpft.

 

Fakt ist, dass unsere Mannschaft Berghausen keineswegs unterschätzt hatte, die junge Gästemannschaft aber in punkto Schnelligkeit, Spritzigkeit und Aggressivität an diesem Tag deutlich überlegen war.

 

Hinzu kam, dass die vermeintlichen Vorteile im Kopfball nicht da waren, im Gegenteil. Die Standardsituationen wurden bis auf wenige Ausnahmen stets eine Beute der Gästeabwehr, und die Zuspiele kamen meist so, dass Sie gegen bissige Gegenspieler zu selten kontrolliert werden konnten.

 

Das Unheil begann, als Berghausen in der 10. min einen der schnellen Konter startete, Michi Bonk Traktors Gegenspieler an einen imaginären Mitspieler übergab, so dass Adrian Seidel, der den fehlenden Martin Schatz glänzend vertrat, keine Chance gegen den Schuss von Rene Knoll aus 11 Metern hatte. 0:1.

 

Im direkten Gegenzug ein sensationelles Anspiel von Slawa Benner auf den Coach, der zögerte etwas zu lange, konnte aber noch abschließen, der Torwart klatschte den Ball nach vorne, aber symptomatisch für die fehlende Spritzigkeit, Traktor reagierte so spät, dass der Ball nur noch über die Latte flog.

 

Dann doch endlich der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich. Wasis Freistoß fand Robert Wilczek, und der gewann das Kopfballduell und es stand 1:1 in der 29. min.

 

Keeper Seidel entschärfte in der 43. min noch einen Freistoß der Gäste, so dass es mit einem 1:1 in die Pause ging.

 

Doch nach dem Wechsel ging bei Blasbach nicht mehr viel. Das Mittelfeld fand weder defensiv noch offensiv zu einer klaren Linie.

 

Aber auch die sonst so starke Abwehr schien von allen guten Geistern verlassen. Michi Bonk gab seinem Gegenspieler Geleitschutz anstatt ihn zu attackieren, und bei dessen Flatterball musste Adrian all sein Können aufbieten, um den erneuten Rückstand zu vermeiden.

 

Aber in der 57. min war auch er machtlos, als Buzo einen bereits erkämpften Ball wieder verlor, im Zweikampf ausrutschte und Paul Bus von halbrechts den Ball in den langen Winkel donnerte. 1:2.

 

Bezeichnend für unsere schwache Leistung, dass lediglich durch Libero Hoffmann noch eine zwingende Schusschance erarbeitet wurde, der in den letzten Wochen so starke Coach, auch leicht angeschlagen, nicht zum Zug kam.

 

Die Entscheidung in der 80. min.

 

Robert Wilczek spielte unbedrängt den Ball vor dem eigenen Strafraum dem Gegner in die Füße und Tim Zimmermann bedankte sich mit dem 1:3.

 

Dass es jetzt eine Klatsche wurde, lag an der verloren gegangenen Moral, auch weil man sich zu sehr auf Diskussionen mit dem Referee einließ.

 

86. min, Michi trabte neben Tim Zimmermann her und der hatte keine Mühe, auf 1:4 zu erhöhen.

 

Buzos Stolperer über den Ball schenkte Berghausen gar in der nächsten Minute noch das 1:5 durch Kevin Weber.

 

Unrühmliches Ende eines verkorksten Spiels, als sich Slawa Benner und anschließend Buzo in der Schlussminute wegen Meckerns noch die gelb rote Karte abholten.

 

Ein weiteres Indiz der eigenen Unzufriedenheit, aber ein falsches Zeichen.

 

Jetzt muss die Mannschaft knallhart die Mängel analysieren, jeder für sich Einstellung und Engagement überprüfen und nächste Woche wieder so auftreten, wie es ihrem wahren Leistungsvermögen entspricht.

 

Eingesetzte Spieler: Adrian Seidel, Thorsten Hoffmann, Michi Bonk, Buzo, Sebastian Stais, Wasi, Traktor, Chrissi Schäfer, Robert Wilczek, Frank Bretthauer (80. min Benni Stamm), Slawa Benner