FC Bechlingen – TSV Blasbach 2:2 (1:1)

Gegen 12 Mann einen Punkt und einen Spieler verloren

 

Im Nachhinein über einen Schiedsrichter zu lamentieren heißt in der Regel, eigene Versäumnisse und Fehler kaschieren zu wollen.

 

Doch was sich am Sonntag in Bechlingen abspielte, hatte schon etwas von Vorsatz.

 

Schiedsrichter Nicolai Nill aus Breitscheid startete seinen Feldzug gegen Blasbach schon nach wenigen Minuten, als er Frank Bretthauer, der einen klaren Einwurf für uns monierte, sofort mit Gelb verwarnte, um anschließend jeden Zweikampf gegen ihn zu pfeifen.

 

Dies führte im Endeffekt dazu, dass die Konzentration im Laufe des Spieles darunter litt.

 

Anders ist es nicht zu erklären, dass unsere Mannschaft gegen einen nur zweitklassigen Gegner nicht über ein 2:2 hinauskam.

 

Das Spiel begann im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Donnerschlag, was den Schiri veranlasste, für zehn Minuten zu unterbrechen.

 

In der 8. min die erste klare Torchance, als der Coach nach gutem Pass von Benni Stamm Richtung Tor loszog, aber am langen Eck vorbeischoss.

 

Auch der nächste Versuch, diesmal von Slawa Benner, wurde im letzten Moment abgeblockt.

 

Wie aus heiterem Himmel das 1:0 für die Gastgeber in der 11. min.

 

Ein Freistoß von der rechten Strafraumseite wurde direkt aufs Tor gezogen, Martin Schatz war so überrascht, dass er nicht wirklich klärte und Wasi beim Rettungsversuch nur noch ins eigene Tor traf.

 

Doch bereits in der 16. min der Ausgleich. Nach einem Foul am Strafraum versenkte Rainer Mirke, der für den beruflich verhinderten Thorsten Hoffmann Libero spielte, den fälligen Freistoß in den Winkel. 1:1.

 

Die große Chance zur Führung vergab Slawa Benner in der 22. min, als er nach Pass von Frank Bretthauer alleine auf das Bechlinger Tor zulief, aber am Tor vorbei schoss.

 

Nach der Pause, in der Chrissi Schäfer für den angeschlagenen Adrian Seidel kam, setzte wiederum Slawa das erste Zeichen, als er diesmal rechtzeitig abschloss, aber nur den Pfosten traf.

 

Auf der Gegenseite wieder eine Unaufmerksamkeit, aber Bechlingen nahm dieses Geschenk nicht an.

 

Jetzt spielte unser Team druckvoller, da sich nach den stets langen Bällen in der ersten Hälfte nun auch das Mittelfeld aktiver einsetzte. Doch oft wurde der richtige Moment verpasst, den Abschluss zu finden.

 

Nach einem Foul an Slawa dann die verdiente Führung. Wasis Freistoß aus 16 m geht zum 1:2 genau in den Winkel.

 

Nachdem Michi Bonk, der sich in der zweiten Hälfte steigerte, einen Fernschuss knapp am Tor vorbeizog, die mitentscheidende Szene für die verlorenen Punkte in der 65. min.

 

Slawa Benner wurde von drei Gegenspielern im Strafraum gefällt, der Schiri zeigte wie erwartet weiterspielen an, und Slawas Kommentar verschaffte Herrn Nill die persönliche Befriedigung, den Blasbacher Spieler mit Rot des Feldes zu verweisen.

 

Noch anrüchiger wurde diese Entscheidung dadurch, dass der Schiri erst fragte, ob Slawa schon gelb hätte, nach dessen Nein Rot zog, Begründung, sonst hätte es gelb rot gegeben.

 

In Unterzahl litt die Konzentration noch stärker.

 

So auch bei Keeper Schatz, der einen abgerutschten Flankenball von der Mittellinie falsch berechnete und hinter sich ins Tor fliegen ließ. 2:2.

 

Benni Stamms gelb rote Karte wegen wiederholten Foulspiels setzte unser Team für die letzten zehn Minuten noch mehr unter Druck, am 2:2 änderte sich aber nichts mehr.

 

Fazit: Ein einseitiger Schiedsrichter, mangelnde Disziplin und fehlende Konzentration im Abschluss waren der Grund für erneut verschenkte Punkte.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Rainer Mirke, Buzo, Michi Bonk, Sebastian Stais, Benni Stamm, Wasi, Adrian Seidel (46. min. Chrissi Schäfer), Robert Wilczek, Slawa Benner, Frank Bretthauer.