Spartak Wetzlar II – TSV Blasbach 0:6 (0:3)

Martin Schatz sichert überragend das zu Null

 

Der heißeste Tag des Jahres, aber unsere Mannschaft startete auf dem knochenharten Platz cool und unaufgeregt.

 

Gegen eine junge russische Truppe half ein schwacher Torwart, um frühzeitig die Weichen auf Sieg zu stellen.

 

Nach vier Minuten erlief sich der Coach einen langen Ball, sein Schuss ging knapp am langen Eck vorbei, Slawa Benner erkämpfte sich die Kugel und seine gut getimte Flanke köpfte Frank Bretthauer zum 0:1 ein.

 

Zwei Minuten später, weiter Einwurf von Robert Wilczek, ein Spartak Abwehrspieler verlängerte zum 0:2.

 

Dass Robert Wilczeks Freistoß in der 13. min aus 22 m den direkten Weg ins Tor gefunden hatte, lag einerseits an der Wucht, andererseits auch am schwachen Russenkeeper. 0:3.

 

In jedem anderen Spiel hätte man gesagt, das Spiel ist gelaufen, doch hier hatte man immer das Gefühl, dass noch etwas passieren kann.

 

Das lag sowohl daran, dass die junge Heimmannschaft permanent nach vorne spielte, als auch an der mangelnden Konzentration einiger Spieler.

 

Stellvertretend zwei Szenen, in denen Traktor den Ball zweimal hintereinander innerhalb kurzer Zeit so schwach zurückspielte, dass Martin Schatz Kopf und Kragen riskieren musste, um einen Gegentreffer zu verhindern.

 

Apropos Martin Schatz, er war in der ersten Hälfte der Garant dafür, dass wir keinen Gegentreffer bekamen. So fischte er zum Beispiel in der 36. min einen direkten Freistoß aus der Ecke und verhinderte zwei Minuten später reaktionsschnell gegen den frei vor ihm auftauchenden Spartak Stürmer.

 

Zwei Szenen seien in der ersten Hälfte noch erwähnt, Franks Schuss aus der Drehung streifte den Pfosten und Chrissi Schäfers Versuch aus 12 m, nachdem der Ball wie beim Flippern von einem zum anderen sprang, wurde vom Torwart gehalten.

 

Nach dem Wechsel spielte unsere Mannschaft nicht mehr Fußball. Vielleicht mit der sicheren Führung im Kopf wurden viele Fehlpässe gespielt, es gelangen kaum ruhige Kombinationen.

 

In der 55. min feierte Urlaubs Hochzeiter Seba sein Comeback, er kam für Slawa.

 

Gut, dass in dieser Phase Thorsten Hoffmann all das abräumte, was die anderen liegen ließen. Die Manndecker waren ungewohnt fahrig, Michi schien das Wetter besonders zu schaffen zu machen.

 

Wirkliche Ruhe kam erst hinein, als sich Christoph Martin, der für Slawa die Position im Sturm einnahm, rechts gekonnt durchsetzte und Chrissi Schäfer die scharfe Flanke per Kopf zum 0:4 verwertete.

 

Die beiden Schlusspunkte setzte Robert Wilczek. Zuerst versenkte er aus 22 m den Ball ins kurze Eck, auch hier war der Keeper nicht schuldlos, dann köpfte er eine Ecke von Christoph überragend ein.

 

Vom Ergebnis her ein klarer Sieg, bei dem man aber lange Zeit das Gefühl hatte, dass noch etwas passieren kann.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Thorsten Hoffmann, Buzo, Michi Bonk, Christoph Martin, Traktor, Wasi (75. min Rainer Mirke), Chrissi Schäfer, Robert Wilczek, Slawa Benner (55. min Sebastian Stais), Frank Bretthauer