TSV Blasbach – FSV Dillheim 0:4 (0:2)

Chancenlos

 

Die eigentliche Leistung dieses Tages gab es schon vor dem Spiel.

 

Obwohl insgesamt 15 Spieler der I. und II. aus den verschiedensten Gründen fehlten, konnte der TSV beide Spiele bestreiten, wenn auch erfolglos.

 

Und so lag die Chance dieses Spieles darin, eigentlich keine zu haben.

 

Unser Team begann nicht schlecht, hatte in den ersten zehn Minuten auch zwei Gelegenheiten durch Lucas Failing, der ein gutes Spiel machte und Rainer Mirke, der einen Freistoß aber drüber schoss.

 

Riesengelegenheit für Dillheim im Gegenzug, aber der Gästetorjäger schaffte es, frei vor dem Tor daneben zu zielen. Glück gehabt.

 

Der Unterschied zwischen dem Tabellenführer und unserer Mannschaft wurde in der 15.min deutlich.

 

Abstimmungsprobleme zwischen Torwart und Verteidigung, Dillheim Torjäger Hofmann stand plötzlich blank und hatte keine Mühe zum 0:1 zu versenken.

 

Auch in der Folgezeit wurde deutlich, was an diesem Tag fehlte.

 

Die Abstimmung im Mittelfeld stimmte gar nicht, die rechte Abwehrseite war ständiger Gefahrenherd, so dass Dillheim immer wieder gefährlich vor unser Tor kam, eigene Angriffsbemühungen aber Seltenheitswert hatten.

 

Ausnahme in der 33. min, als Damian Kupka einen seiner wenigen Zweikämpfe gewann, der Abwehrspieler die Hand zur Hilfe nahm und der Schiri konsequent auf Elfmeter entschied.

 

Und auch hier wurde Ralf Hofmann erneut zum tragischen Helden.

 

Vielleicht beeinflusst von den Schmähungen seines Bruders auf der Gegenseite drosch er den Elfer hoch über das Tor. Chance vertan, dem Spiel ein bisschen Spannung wieder zu geben.

 

Nächste klare Gelegenheit für die Gäste in der 40. min, als erneut ein simpler Doppelpass genügte, die rechte Abwehrseite zu öffnen, aber Adrian Seidel bewahrte die Ruhe und verhinderte das 0:2.

 

Das dies drei Minuten später fiel, war ein Spiegelbild unseres Abwehrverhaltens an diesem Tag.

 

Torjäger Dahlhoff, bis dahin gegen Erik Schäfer nicht sonderlich zum Zug gekommen, setzte sich spielerisch leicht gegen drei Verteidiger durch und erzielte das 0:2.

 

Nach der Pause kam Markus Schmidt für Erik Schäfer und zeigte, dass er eine spielerische und balltechnische Variante bringen konnte, die nicht viele andere drauf haben.

 

Trotzdem waren wir in der zweiten Hälfte chancenlos.

 

Wurde Dahlhoffs Solo in der 53. min gerade noch gebremst, so nutze Adrians toller Reflex in der 56. min nichts, weil das zweite Nachsetzen von Dahlhoff per Kopf von der Deckung nicht verhindert wurde, 0:3.

 

Der endgültige k.o. in der 60. min, als wiederum Dahlhoff zum 0:4 vollendete.

 

Einzige Gelegenheit durch eine direkt aufs Tor gezogenen Ecke von Thorsten Wassmann, die aber von einem Verteidiger auf der Linie geklärt wurde.

 

Eine Niederlage, die zwar so erwartet wurde, das Verhalten untereinander gab aber ein schlechtes Bild ab und stimmte doch bedenklich.

 

Aber eine alte Fußballerweisheit sagte, „wie man trainiert so spielt man auch“, da war es nicht verwunderlich, dass man so chancenlos blieb, die Trainingsbeteiligung unterstützt diese These.

 

Eingesetzte Spieler: Adrian Seidel, Rainer Mirke, Erik Schäfer (45. min Markus Schmidt), Traktor, Sascha Thönnessen, Buzo, Thorsten Wassmann, Ralf Hofmann, Lucas Failing, Christopher Schäfer, Damian Kupka.