TSV Blasbach - Rot Weiß Wetzlar II 2:3 (2:2)

Eine Niederlage, die Fragen aufwirft

 

Die Mannschaft wurde im defensiven Mittelfeld umgebaut, Buzo rückte eine Reihe vor und gab von Anfang an die Zeichen, den Gegner früh unter Druck zu setzen.

 

Belohnt wurde die kämpferisch überragende Leistung des Kapitäns bereits nach zwei Minuten, als er von halbrechts einfach dagegen hielt und der Ball im langen Eck zum 1:0 einschlug.

 

Die besten 15 Minuten dieser Saison wurden bereits in der 5 min. mit dem zweiten Tor belegt, als der wieder genesene Sascha Thönnessen dem Libero der Gäste den Ball abnahm und eiskalt verwandelte.

 

Doch dann fingen verbale Unnötigkeiten an und ließen bei dem ein oder anderen die Konzentration schwinden.

 

So sah Ralf Hofmann nur zu, wie sein Gegenspieler in der 15.min nach einer Ecke einköpfte. 2:1.

 

Nach 18 min die Gelegenheit zu erhöhen, aber Traktor traf den Ball, von Chrisi Schäfer glänzend aufgelegt, nicht richtig.

 

In der 29. min der völlig überflüssige Ausgleich, als erneut Ralfs Gegenspieler freistand und keine Mühe hatte, zum 2:2 einzuköpfen.

 

In der 36 min die Gelegenheit wieder in Führung zu gehen, als bei Rainer Mirkes Freistoß Traktor bei der Wahl zwischen Kopf und Fuß die falsche Variante wählte und das Tor verfehlte.

 

Letzte Chance vor der Pause, als Gützes Kopfball nach Sebastian Stais Flanke auf der Latte landete.

 

Nach einer deftigen Halbzeitansprache kam Markus Schmidt für den angeschlagenen Chrisi Schäfer und passte bei der ersten Ecke nach der Pause nicht auf, so dass sein Gegenspieler den Ball zur Gästeführung ins Netz schoss.

 

Dass dies bereits das Endergebnis war, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

 

Von da an spielte unser Team nur noch Richtung Rot Weiß Tor, ohne aber das richtige Mittel zu finden.

 

Immer wieder fehlte der letzte Wille, das Tor machen zu wollen oder Pech oder ein Abwehrbein standen dem Ausgleich im Wege.

 

Symptomatisch die vergebenen Chancen vom zwischenzeitlich eingewechselten Robert Wilczek, als er sich in der 70.min nach Sebas Pass glänzend durchsetzte, aber anstatt zu schießen, einen Pass ins Nichts spielte.

 

Oder als der gleiche Spieler nach Buzos tollem Flankenlauf aus wenigen Metern völlig frei den Ball nicht im Tor unterbrachte.

 

Das Pech kam zum Unvermögen hinzu, als in der Nachspielzeit nach Traktors Knaller ein Verteidiger auf der Linie rettete und auch der Nachschuss auf der Linie abgewehrt wurde.

 

Der Wille war da, doch die Umsetzung und die vielen leichten Fehler zeigten, dass nicht nur in der Bundesliga Erfolg auch eine Kopfsache ist.

 

Die Frage stellt sich, wenn man gegen einen solchen Gegner nicht punkten kann, wie man die Kurve zum Besseren kriegen soll?

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Buzo, Rainer Mirke, Christin Mitho, Ralf Hofmann, Sebastian Stais, Benni Stamm (65. min Robert Wilczek), Traktor, Andreas Gützlaff, Sascha Thönnessen, Chrisi Schäfer (46.min Markus Schmidt)