FC Werdorf – TSV Blasbach 0:2 (0:2)

Also, es geht doch!

 

Die Mannschaft wurde nach der unnötigen Niederlage der Vorwoche erneut umgebaut.

 

Traktor ersetzte Rainer Mirke als Libero, Wasi kehrte in die Mittelfeld Zentrale zurück und Patrick Debus spielte für den verletzten Chrisi Schäfer im Sturm.

 

Aber sicher waren es nicht diese Umstellungen, die dazu führten, dass die Mannschaft von Beginn an aggressiv und engagiert auftrat.

 

Bereits nach 8 Minuten die Gelegenheit zur Führung, als Sebastian Stais flankte, aber Sascha Thönnessen den Ball in aussichtsreicher Position verstolperte.

 

Und schon nach 10 Minuten wurde das Engagement belohnt.

 

Seba nahm einen Ball in halbrechter Position volley und donnerte ihn an die Latte, dem zurückprallenden Leder konnte der Werdorfer Verteidiger nicht mehr ausweichen und es stand 0:1.

 

Im weiteren Verlauf ließ die Defensive nichts anbrennen, nach vorne merkte man, dass Wasi versuchte, die Angreifer mit geschickten Pässen einzusetzen. So gab es die ein oder andere Gelegenheit, aber entweder wurde der Ball verstolpert (Sascha Thönnessen), oder der Schiri pfiff Abseits.

 

So dauerte es bis zur 42. min, bis Wasi einen Traumpass auf Seba durchsteckte, der Schiri zu Recht weiterlaufen ließ und der agile Stürmer verwandelte gekonnt. 0:2.

 

In der Pause musste Sascha Thönnessen, der nach einer Rangelei gelb rot gefärdet war, Markus Schmidt Platz machen.

 

Doch irgendwie schien der Faden verloren.

 

Zwar stand die Abwehr sicher, doch so hektisch und mit zu vielen Ballverlusten konnte kein vernünftiges Aufbauspiel erfolgen.

 

In de 53. min hätte Patrick Debus, der vorne stets für Unruhe sorgte, für die Entscheidung sorgen können, doch er traf von Seba toll frei gespielt, den Ball nicht richtig.

 

In der 79 min des nun sehr hektischen Spiels startete Seba zu einem Solo, verzettelte sich aber dann, und schoss über das Tor.

 

In der 82. min flankte der wieder kämpferisch überragende Buzo auf Klausi, doch der fabrizierte ein Luftloch.

 

In der letzten Minute noch einmal die Gelegenheit zum 3:0, als der eingewechselte Lucas Failing auf den Coach passte, dessen gut getimte Flanke aber von Seba drüber geköpft wurde.

 

Trotz des zeitweiligen Leerlaufes in der zweiten Hälfte ein verdienter und ungefährdeter Sieg, der eigentlich verdeutlichen müsste, was mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und hohen kämpferischen Einsatz gelingen kann, wenn auch noch die spielerische Komponente wie durch Wasi hinzukommt.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Buzo, Traktor, Christian Mitho, Sebastian Stais, Benni Stamm (87.min Lucas Failing), Thorsten Wassmann (85.min Erik Schäfer), Andreas Gützlaff, Sascha Thönnessen (46.min Markus Schmidt), Ralf Hofmann, Patrick Debus