TSV Blasbach – SV Hermannstein 3:3 (0:2)

Mit großem Willen noch einen 0:3 Rückstand ausgeglichen.

 

Bei herrlichem Fußballwetter und ansehnlicher Kulisse konnte nicht nur die Bratwurstabteilung zufrieden ausverkauft melden, nein auch die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel mit vielen Toren.

 

Doch in der ersten Halbzeit brauchte unsere Mannschaft zu lange, um sich an den Rasenplatz zu gewöhnen.

 

Zwar hatte der aus dem Urlaub zurück gekehrte Chrisi Schäfer nach Einwurf von Lucas Habicht per Kopf die erste Chance, die er nicht nutzen konnte, doch insgesamt wurden zu viele technische Fehler in der Vorwärtsbewegung gemacht.

 

So hingen die Stürmer in der Luft, nur selten wurde das zuletzt gute Passspiel zu Ende gespielt.

 

Trotzdem kam das 0:1 überraschend, Andy Gützlaff vertändelte den Ball am eigenen Sechzechner, Philipp Strohbach versuchte zu helfen, dadurch war sein Gegenspieler frei und erzielte das 0:1 in der 15.min..

 

In dieser Phase stimmte es nicht im Defensivbereich, obwohl Benni Stamm Gegenspieler Kaya zur Bedeutungslosigkeit degradierte.

 

Nach einer halben Stunde wieder mal eine Gelegenheit, Buzo mit schönem Solo und guten Pass auf Chrisi Schäfer, aber ihm merkte man die Woche Urlaub an.

 

Gute Aktion in der 36.min von Ralf Hofmann, als er von Lucas Habicht angespielt wurde, aber aus der Drehung nicht genügend Wucht herausbrachte.

 

In der 38.min der nächste Schock, wieder ein Deckungsfehler, der Hermannsteiner Mittelfeldspieler stand am Strafraum blank und sein Schuss ging vom Innenpfosten unhaltbar ins Netz.0:2.

 

Nach der Pause kam Thorsten Wassmann für Mario Rauber um mehr Linie ins Spiel zu bringen.

 

Doch wie aus heiterem Himmel das 0:3, Philipp stand zu weit von seinem Gegner weg und der hämmerte aus halblinker Position den Ball ins Netz.

 

Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, hätte nicht Steffen Schäfer in der gleichen Minute den Anschluss erzielt. Und wie. Fast von der Außenlinie Direktabnahme ins lange Dreieck, wahrlich ein Tor des Monats, vielleicht sein Tor der Karriere.

 

1:3,jetzt wusste die Mannschaft, hier geht noch etwas.

 

Eine Minute später zwang Chrisi Schäfer in seiner besten Aktion den Gästetorwart zu einer guten Parade. Doch in der 62. Min war auch der machtlos, als ein Abwehrspieler Philipp Strohbachs Kopfball ins eigene Tor beförderte.

 

Von da ab war es ein Sturmlauf auf das Gästetor. Was fehlte, war die Coolness und Technik, um den entscheidenden Stoß zu setzen.

 

So war es in der Nachspielzeit dem Coach vorbehalten, seinen Fehler beim 0:1 wettzumachen und per Kopf den Ausgleich zu erzielen.

 

Vorausgegangen war eine strittige Szene, als Jan Stamm an der Strafraumlinie gefällt wurde, es aber nur Freistoß gab. Doch endlich wurde das lange Üben belohnt, als Gütze aber Ende einer Kette per Kopf den mehr als verdienten Ausgleich erzielte.

 

Auch diesmal zeigte der TSV wieder, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, wo jeder bereit ist, dem anderen zu helfen. Auch die derzeit hohe Trainingsbeteiligung ist ein Synonym hierfür.

 

Nächste Woche geht es nach Erda, auch da müssen wir uns mit dieser Einstellung nicht verstecken.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Andreas Gützlaff, Philipp Strohbach, Benni Stamm, Steffen Schäfer, Buzo, Chrisi Schäfer, Lucas Habicht (75.min Jan Stamm), Sascha Thönnessen, Mario Rauber (46.min Thorsten Wassmann), Ralf Hofmann