TSV Blasbach – SPVgg Lemp 4:0 (3:0)

Ein klarer Sieg, aber zu früh den Stecker gezogen.

 

Das erste Mal seit Saisonbeginn, dass die gleiche Startformation auflief, wenn man vom Torwartwechsel, Martin Schatz kehrte zurück, absah.

 

Doch am Anfang schien es, dass der Gegner zu leicht genommen wurde, zwei Mal ließ man den Gast frei zum Schuss kommen.

 

Doch danach wurden die Zeichen auf Sieg gestellt.

 

5.min, Philipp Strohbachs starke Hereingabe musste Marco Hombach nur noch einnicken, 1:0.

 

Bereits eine Minute später die zweite große Gelegenheit, als Thorsten Wassmann Marco Hombach erneut frei spielte, der aber zu ungestüm drüber haute, anstatt einzuschieben.

 

Auch die dritte Gelegenheit sollte der Torjäger haben, aber in der 17.min, als Andreas Gützlaffs Schussversuch abgeblockt wurde, traf er den Ball nicht.

 

Chancen zuhauf, Wasi suchte in der 20.min frei auf halbrechts den Abschluss, ein Querpass auf Ralf Hofmann wäre hier die bessere Entscheidung gewesen.

 

In der 25.min war alles schon auf Torjubel eingestellt, als Strohbachs Pass Ralf Hofmann erreichte, der spielte cool den Torwart aus, schob den Ball aber am leeren Tor vorbei. Puh.

 

Dann nach 32.min endlich das ersehnte 2:0. Sascha Thönnessen setzte erfolgreich nach, und sein Schuss von halblinks schlug unhaltbar im langen Eck ein.

 

Kaum zwei Minuten später schlug er zum zweiten Mal zu. Diesmal war Wasis Eckball von seinem Kopf ins Tor geflogen, als der Gästekeeper den Ball unterlief. 3:0.

 

Nach der Pause kam Jan Stamm für Mario Rauber, der nicht wie gewünscht ins Spiel fand.

47. min, Buzo setzte sich rechts durch, seine gut getimte Flanke nahm Sascha direkt, aber vorbei.

 

Zwei Minuten später, Ralf Hofmann erzielte endlich sein Tor, aber Abseits.

Doch in der gleichen Minute das 4.0, als Marco Hombach diesmal anstatt mit Gewalt mit Gefühl einnetzte.

 

Die Chancen, die noch folgten, würden den Umfang dieses Berichtes sprengen, so zum Beispiel Wasis weiter Ball von der Mittellinie, der vom Torwart unterlaufen wurde, aber knapp am Tor vorbei ging.

 

Was zu bemängeln war, dass die letzte Konsequenz und Entschlossenheit fehlte, oder war es der aufkommende Neid, der den ein oder anderen bremste, selbst zu schießen, anstatt noch Mal quer zu legen?

 

Die Wechsel und die nachlassende Konzentration ermöglichte den schwachen Gästen noch die ein oder andere Chance, die aber von Martin Schatz letztendlich entschärft wurden.

 

Seis drum, ein klarer Sieg, auch wenn mehr möglich gewesen wäre, jetzt muss die nächste Hürde Bissenberg genommen werden.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Andreas Gützlaff, Benni Stamm (75.min Erik Schäfer), Philipp Strohbach, Sascha Thönnessen (65. Patrick Debus), Buzo, Thorsten Wassmann, Lucas Habicht, Mario Rauber (46.min Jan Stamm), Ralf Hofmann, Marco Hombach