FC Werdorf II - TSV Blasbach 0:2 (0:1)

Restrundenauftakt geglückt, Sieg in Werdorf durch zwei Tore von Steffen Schäfer.

 

Alle Mann an Bord, mit dieser positiven Nachricht war eine gute Basis für das erste Spiel in diesem Jahr gegeben.

 

Und bereits in der 5. Min die erste Gelegenheit, als Chrisi Schäfer quer auf Ralf Hofmann legte, dessen Zuspiel aber knapp verpasste.

 

Und auch die nächste Chance eröffnete sich für den TSV in der 12.min, als Steffen Schäfer einen langen Ball an Ralf Hofmann adressierte, der sich am Fünfmeterraum drehte, aber knapp verzog.

 

Und weiter ging es im Vorwärtsgang, 16.min., der diesmal kämpferisch bärenstarke Lucas Habicht fasste sich aus 25 m ein Herz, sein Schuss rasierte die Torlatte.

 

Und dann endlich der Führungstreffer. Oldie Steffen Schäfer hielt aus 20 m einfach einmal drauf und sein Versuch schlug unhaltbar im Winkel des Werdorfer Tores ein. 0:1.

 

In der 28.min die einzige gefährliche Szene der Gastgeber, als die ansonsten sicher stehende Hintermannschaft einmal unaufmerksam war, aber Andy Gützlaff klärte kurz vor der Linie.

 

Danach spielte es sich meist im Mittelfeld ab, doch kurz vor der Pause noch eine Gelegenheit für den TSV, als Mario Rauber versuchte, den Ball auf Ralf Hofmann quer zu legen, der Werdorfer Keeper aber klären konnte.

 

Nach der Pause änderte sich zunächst nichts, erste Gelegenheit für Blasbach, Chrisi Schäfer, mit ansteigender Formkurve und sichtlich selbstbewusster, zwang den Torwart mit einem Fernschuss zur nächsten Parade.

 

In der 63.min beschwerte sich Ralf Hofmann diesmal zu Recht beim ansonsten sicheren Schiedsrichter, als er im Strafraum gestoßen wurde, der Pfiff aber ausblieb.

 

Auch in der 71.min haderte er mit dem Unparteiischen, als dieser einen klaren Vorteil abpfiff, und damit Ralf eine klare Einschussmöglichkeit raubte.

 

Der kurz vorher für Jan Stamm eingewechselte Sascha Thönnessen hatte nach dem anschließenden Freistoß die Chance, die Führung auszubauen, aber den ihm vor die Füße springenden Abpraller jagte er aus 10 m über die Latte.

 

Die Entscheidung erst in der Schlussminute, wieder war es Steffen Schäfer, der nach toller Vorarbeit des kämpferisch wieder vorbildlichen Captains Buzo nie erahnte technische Fähigkeiten hervorzauberte, als er erst den Verteidiger und dann auch den Torwart zum 0:2 überlupfte.

 

Unter dem Strich ein verdienter Sieg, auch wenn die Mannschaft zwischendurch ein wenig die Linie verlor, als der ein oder andere Spieler die taktische Vorgabe dem Vorwärtsdrang opferte.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Andreas Gützlaff, Philipp Strohbach, Benni Stamm, Steffen Schäfer, Buzo, Chrisi Schäfer, Lucas Habicht, Jan Stamm (65.min Sascha Thönnessen), Mario Rauber, Ralf Hofmann