TSV Blasbach – VfB Aßlar II 1:1 (1:1)

Einen Punkt erkämpft.

 

Nach einer zweiwöchigen Spielpause kam unser Team hoch motiviert zurück. Bis auf den kranken Daniel Ludwig waren alle Mann an Bord. Captain Benni Stamm kehrte nach langer Verletzungspause mit guter Leistung ins Team zurück.

 

Bereits in der ersten Minute hätte es 1:0 stehen müssen, als Stefan Hubner einen Freistoß nach innen brachte und Lucas Habicht völlig frei am langen Pfosten den Kopfball neben das Tor setzte.

 

Nach neun Minuten die erste Gelegenheit für die Gäste, als ein Schlenzer vom rechten Strafraumeck am langen Pfosten vorbei flog.

 

Bereits nach elf Minuten der nächste Rückschlag. Sascha Thönnessen, der nach seiner Sperre endlich wieder Fuß fasste, stellte sich bei einem Pressschlag nicht clever genug an und musste mit Verdacht auf Innenbandverletzung durch Lucas Failing ersetzt werden.

 

Danach verloren wir lange Zeit den Faden.

 

Die Strafe in der 23.min. Wieder fehlten die Achter in der Rückwärtsbewegung, unsere Abwehrseite war völlig offen, so dass der Querpass den freistehenden Stürmer Selami fand und der keine Mühe hatte, zum 0:1 zu vollenden.

 

Jetzt wurde es noch unruhiger. Viele Abspielfehler, schlechte Raumaufteilung und unnötige Fehlpässe hemmten unser Spiel.

 

Nach 27. Min kam Marius Heitmann, nach Semesterpause wieder da, zu seinem Saisondebut und steigerte unsere technische Qualität enorm.

 

In der 31.min die nächste Chance für Aßlar, als ein Spieler ungestört von der Mittellinie bis in unseren Strafraum laufen konnte, aber dann verließ ihn die Kraft beim Abschluss.

 

In der 31. Min glaubten alle an den verdienten Ausgleich, als Lukas Habicht nach einer abgewehrten Ecke per Kopf ins Tor traf, der Schiedsrichter das Tor aber annullierte.

 

Seine Begründung, der Torwart sei durch den vor ihm stehenden Blasbacher Spieler behindert worden, eine exklusive Meinung, denn der Gegner reklamierte nicht.

 

Gut, dass unsere Mannschaft sich nicht beirren ließ, 32. Min, Hubners feiner Pass auf Torjäger Hofmann, der aus 16 m ins lange Eck vollendete. 1:1.

 

Zwei Minuten später gar die klare Chance zur Führung, als Marius Heitmann an einen Steilpass mit der Fußspitze vor dem Gästekeeper kam, der Ball aber nur am Pfosten landete. Pech.

 

Die zweite Hälfte wurde dann vorwiegend im Mittelfeld bestritten, klare Torchancen blieben Mangelware.

 

Lediglich wenn Marius Heitmann seine Dribblings startete wurde es gefährlich, doch in der 60. Min fehlte ihm die Kraft beim Abschluss.

Letzte Gelegenheit für den TSV in der 63. Min, wieder Heitmann mit Solo, zuletzt scheiterte er aber am Gästetorwart.

 

Ein gute kämpferische Leistung, obwohl einige Spieler ihre körperlichen Defizite nicht kaschieren konnten. Augenfällig aber nach wie vor, dass die Sechserpositionen nicht optimal besetzt sind und das System in der Rückwärtsbewegung mehr Laufarbeit verlangt, als die eingesetzten Spieler leisten können.

 

Vielleicht gibt dies auch mal einen neuen Denkansatz.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Lucas Habicht, Benni Stamm, Philipp Strohbach, Tobias Best, Stefan Hubner, Chrisi Schäfer, Klemens Reichert, Sascha Thönnessen (11.min Lucas Failing), Mario Rauber (27. Min Marius Heitmann), Ralf Hofmann