TSV Blasbach – TSV Bissenberg 4 : 2 (3:1)

Nachdem die Auswärtsspiele gegen die Lemp und gegen Hermannstein unglücklich und unnötig verloren wurden, sollte Zuhause gegen den TSV Bissenberg wieder ein Sieg her.

 

Diesem Willen folgten auch Taten. Gleich der erste Angriff brachte das 1:0.

3. Minute 1:0

Nach Abschlag von Martin Schatz kam der Ball zu Chrissi Schäfer ins Mittelfeld. Seine präzise Flanke auf die linke Strafraumseite erreichte Ralf Hofmann. Ballannahme, schauen wo der Torhüter steht und Schießen waren in einer flüssigen Bewegung vereint. Aus 10 Metern versenkte er den Ball zum 1:0 ins Tor.

 

Aus dieser frühen Führung erwuchsen weitere Möglichkeiten. Sascha Thoennessen und erneut Ralf Hofmann zeigten den Blasbacher Siegeswillen.

 

Bissenberg versteckte sich aber keineswegs. Das bekannte schnelle Umschalten von der Abwehr in die Spitze brachte unsere eigene Abwehr in Bedrängnis. Jedoch bis dahin ohne zählbares Ergebnis.

 

28.Minute 2:0

Diesmal war Ralf Hofmann der Vorbereiter. Sein Pass auf Daniel Ludwig, auch über die linke Angriffseite vorgetragen, wurde von diesem wuchtig in die Maschen des Bissenberger Tores befördert.

 

Doch auch dieser Treffer brachte Bissenberg nicht aus dem Tritt. Weiter setzten Sie unsere Abwehr unter Druck. In der 34. Minute dann der Anschlusstreffer.

 

34.Minute 2:1

Unsere Abwehr rückte zu spät nach vorn und hob das Abseits auf. Der schnelle Außenstürmer war somit frei vor Martin Schatz und verkürzte auf 2:1.

 

Mit dem Anschlusstreffer bestand die Gefahr, das Spiel wieder aus der Hand zu geben, wie gegen die Spvgg. Lemp.

Unsere Mannschaft reagierte diesmal jedoch energischer. Wieder war es Ralf Hofmann, der mustergültig Lucas Failing bediente.

 

43.Minute 3:1

In einer unorthodoxen Bewegung spitzelte er den Ball am herauslaufenden Keeper vorbei zum 3:1. Ein Angriff über die starke linke Seite stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

 

Selbst aus einer kleinen Chance machten wir ein Tor. Das kannten wir auch anders.

 

Kurze Zeit später war Halbzeit.

 

Diese nutzte der Bissenberger Trainer zu einer lautstarken Maiandacht.

 

Nachdem die Predigt verhallt war, startete die zweite Hälfte.

 

Und das gleich mit mächtig viel Druck auf unser Tor.

 

46.Minute

Einen Freistoss der Bissenberger konnte Torwart Martin Schatz gerade noch unschädlich machen. Im weiteren Spielverlauf mussten wir uns weiterer Angriffe erwehren.

 

Kaum Entlastung für die jetzt geforderte Blasbacher Abwehr.

In dieser Bissenberger Drangphase fiel das 4:1.

 

57.Minute 4:1 (Elfmeter)

Ein zaghaft geführter Entlastungsangriff bringt den Ball zu Emre Geyik. Als Emre in den Strafraum eindrang, holte ihn ein Abwehrspieler von den Beinen.

Der Strafstoß war eine Sache für Chrissi Schäfer.

 

Cool und routiniert schickte er den Torwart in die falsche Ecke und traf sicher zum 4:1

 

Wer dachte, Bissenberg würde jetzt aufstecken, sah sich getäuscht. Mit einer tollen Moral zwangen Sie uns weiter in die Defensive. Teilweise musste unsere Abwehr, einschließlich Martin Schatz, Kopf und Kragen riskieren, um keinen Gegentreffer zu erhalten.

 

In der 72. Minute musste dann Torwart Martin, aufgrund solcher Aktionen, verletzt vom Platz.

 

Ihn ersetzte Jan Stamm im Tor.

Auch er wurde mit Schüssen eingedeckt.

 

80.Minute 4:2

Durch eine Unaufmerksamkeit fiel dann doch noch der zweite Gegentreffer.

 

Angespornt durch dieses Tor, machte Bissenberg weiter Druck.

Alle Blasbacher Spieler beteiligten sich an der Abwehrarbeit. Dazu wurde auch mal ein Ball aus der Gefahrenzone gedroschen.

 

Den Schlusspunkt setzt dann Sascha Thoennessen, der mit dem Körper einen Gewaltschuss eines Bissenbergers abblockte. So verging auch die Nachspielzeit ohne Schaden.

 

Wenn auch das Spielerische bei dieser Begegnung in den Hintergrund rückte, war der kämpferische Anteil besonders lobenswert. Mit einem Treffer und zwei Assists war Ralf Hofmann maßgeblich am Sieg beteiligt, weiter so.

 

Eingesetzte Spieler:

Martin Schatz, Tobias Best, Erik Schäfer, Daniel Ludwig, Benjamin Stamm, Thorsten Wassmann, Lucas Habicht, Ralf Hofmann, Christopher Schäfer, Lucas Failing, Alexander Rudi, Jan Stamm, Buzo, Emre Geyik, Sascha Thoennessen