TSV Blasbach – TUS Naunheim II 3:1 (1:0)

Mit neuen Trikots eine tabellarische Spitzenmannschaft geschlagen.

 

Mit neuen Trikots und neuem Elan, so sollte der Tabellenfünfte aus Naunheim bezwungen werden, um die kleine Serie fortzusetzen.

 

Unser Team hatte sich vorgenommen, gut gestaffelt dem technisch versierten Gegner die Räume zu nehmen.

 

Und in vielen Fällen gelang dies auch.

 

Mit einem bärenstarken Lucas Habicht und weil Naunheim auch nicht den Druck nach vorne entwickelte, war es ein eher müdes Mittelfeldgeplänkel in der ersten halben Stunde. Trist wie das Novemberwetter an diesem Tag.

 

Unterbrochen von zwei Szenen zwischen der 18. Und 19. Min., als zuerst Chrisi Schäfer einen Freistoß zu schwach schoss, und dann Naunheim im Gegenzug Keeper Schatz das erste Mal wirklich prüfte.

 

Danach dauerte es bis zur 32.min, bis die Feldüberlegenheit des TSV auch belohnt wurde.

 

Stefan Hubner überlistete die Naunheimer Abseitsfalle, scheiterte zuerst am Keeper um den Nachschuss dann zur verdienten Führung zum 1:0 zu verwerten.

 

Befreit durch das Führungstor startete Tobi Best, der eine gute Partie ablieferte, in der 37. min.einen Alleingang, nur der Abschluss war zu ungenau.

 

Zu bemängeln lediglich die Raumaufteilung, die zu offensiven Halbstürmer und das flexible Angriffsspiel der Gäste brachten häufig unsere Defensive durcheinander, ohne wirklich Gefahr für unser Tor herauf zu beschwören.

 

Nach dem Wechsel schien unsere Deckung noch in der Kabine, doch der frühere Blasbacher Harry Marchel zielte per Kopf freistehend vorbei. Glück gehabt.

 

Auch in der 51.min flackerte noch einmal Gefahr durch den Naunheimer Sturmführer auf, doch freistehend war sein Abschluss für Martin Schatz kein Problem.

 

Nach 57. Min ein guter Einsatz von Ralf Hofmann, der von Stefan Hubner wieder angespielt werden sollte, aber letztendlich abgeblockt wurde.

 

Besser machte es fünf Minuten später Clemens Reichert, als er am schnellsten schaltete, und den vom Torwart zu kurz abgewehrten Eckball aus kurzer Distanz einschoss.

 

Doch wir waren zu sorglos beim zweiten Ball und bei diesem Spielstand wieder zu hektisch. So hatten die Gäste in der 68.min. die Gelegenheit zum Anschluss, schossen aber am kurzen Eck vorbei.

 

Durchatmen.

 

Und der Druck wurde stärker, vor allem, weil wir nur noch hektisch die Bälle wegdroschen oder zu ungenau abspielten. So war es nicht verwunderlich, dass Naunheim in der 74. Min. zum Anschlusstreffer kam.

 

Doch Glück für uns, dass der kurz vorher eingewechselte Klausi bereits im Gegenzug ein Zuspiel direkt aus 16 m ins Tor jagte. 3:1.

 

Und Harry Marchel ermeckerte sich konsequent anschließend die Gelb-rote Karte.

 

Jetzt schien die Entscheidung gefallen, Naunheim machte auf, wir hatten Konterchancen im Minutentakt.

 

Doch leider fehlte hier die Konzentration oder das Auge, um den Gegner jetzt abzuschießen.

 

Chrisi Schäfer und Mario Rauber hatten beispielsweise noch die Gelegenheit eins zu eins gegen den Gästetorwart das Torkonto zu füllen, aber zu wenig Mut oder Präzision für den endgültigen K.O.

 

Zu mussten wir noch vier Nachspielminuten überstehen, ehe der hochverdiente Sieg unter Dach und Fach war.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Lukas Habicht (78.min. Ralf Hofmann), Benni Stamm, Philipp Strohbach, Tobias Best, Chrisi Schäfer, Clemens Reichert, Lucas Failing (46.min Jan Stamm), Stefan Hubner, Mario Rauber, Ralf Hofmann (72. Min. Klausi)