VfB Aßlar II – TSV Blasbach 5:1 (3:0)

Ohne Chance gegen einen taktisch überlegenen Gegner.

 

Das Spiel gegen den VFB Aßlar hatte noch nicht richtig begonnen, da liefen wir schon einem Rückstand hinterher.

3. Minute 1:0

Die Zuordnung hatte in der Abwehr noch nicht stattgefunden, als Aßlar den ersten Angriff erfolgreich zum 1:0 abschloss. Trotz zweimaligem Rettungsversuch war der Ball beim dritten Anlauf im Netz.

 

Mit der frühen Führung kamen die Hausherren noch besser ins Spiel.

 

Der Ball lief zügig durch das Mittelfeld und in die Spitze. Die ausgereiftere Spielanlage machte es unserer Mannschaft von Beginn an schwer, überhaupt die Angriffe zu unterbinden. Gedanklich und körperlich waren wir immer einen Schritt zu langsam. Das Spiel ohne Ball funktionierte bei Aßlar angehend perfekt. Immer wieder gelangten daher, völlig freistehende VfB Spieler zu gefährlichen Möglichkeiten. Auf der Suche nach ihrem Gegenspieler liefen einige unserer Jungs scheinbar orientierungslos auf dem Spielfeld herum.

 

30. Minute 2:0

Nach einer Ecke von links, wurde der Schuss per Flugkopfball in den Strafraum weitergeleitet.

Am zweiten Pfosten hielt dann ein Aßlarer nur noch den Fuß hin und der Ball war im Tor.

 

So leicht, zu leicht ging das. Kaum eine Abwehrreaktion unserer Spieler war zu sehen.

 

Eigene Angriffe blieben bis dahin selten. Meist wurden sie hektisch vergeben oder der letzte Pass war zu ungenau.

 

35. Minute 3:0

Mit einem Steilpass auf den Linksaußen riss Aßlar die Blasbacher Abwehr auseinander. Von der Grundlinie wurde der Ball auf das rechte Eck des 5 Meterraumes zurückgelegt, wo sich der VFB Stürmer mühelos mit dem 3:0 bedankte.

 

Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.

Und damit konnten wir noch zufrieden sein. Zu keiner Zeit hatten wir den Spielmacher des VfB unter Kontrolle, der im Mittelfeld nach Belieben schalten und walten konnte.

 

Mit lediglich vier guten Torchancen für den TSV in der ersten Hälfte, beschränkte sich das Spiel unserer Mannschaft auf reine Abwehrarbeit. Trotzdem eingroßes Lob für Alex Rudi, der als einzige Spitze so gut es ging die Abwehr beschäftigte und es auch schaffte, sich körperlich zu wehren.

 

Mit Beginn der zweiten Halbzeit lief es etwas besser für unsere Jungs. Die Aßlarer hatten anscheinend zwei Gänge zurückgeschaltet. So kamen sie bis Mitte der zweiten Hälfte nicht mehr so gefährlich vor unser Tor.

 

73. Minute 4:0

Ein sehenswertes Dribbling durch unsere Abwehr bescherte dann das 4:0.

Auch an diesem Treffer war Martin Schatz machtlos.

 

80. Minute 4:1

Lucas Habicht brachte einen Freistoß in Höhe der Mittellinie, hoch in den Strafraum. Dort konnte sich Chrissi Schäfer durchsetzen und köpfte den Ball in das lange Toreck zum Ehrentreffer ein.

 

Die Partie nahm noch einmal Fahrt auf. Unerwartet kamen auch wir noch zu einigen Chancen, jedoch ohne den Aßlarer Keeper überwinden zu können.

 

83. Minute 5:1

Mit dem fünften Treffer setzte der VfB den Schlusspunkt in einer Begegnung, die nur eine Mannschaft dominierte.

 

Das Ergebnis ist sicher hoch, aber keineswegs unverdient.

Das Spiel zeigte gnadenlos die Schwächen auf, an denen die gesamte Mannschaft arbeiten muss.

 

Ein Vergleich des Spieles HSV gegen den FC Bayern liegt nahe. (1:9)

 

Eingesetzte Spieler:

Martin Schatz, Tobias Best, Philipp Stohbach, Thomas Hora, Benjamin Stamm, Mario Rauber, Lucas Habicht, Lucas Failing, Jan Stamm, Alexander Rudi, Klemens Reichert, Sascha Thoennesen, Daniel Ludwig, Christopher Schäfer