Cermik Wetzlar – TSV Blasbach 3 : 0 (2:0)

Unter Wert geschlagen.

 

Bei erfrischenden Temperaturen begann ein temporeiches Spiel.

 

Unsere durch einige fehlende Stammspieler veränderte Mannschaft (durch die kurzfristige Spielverlegung des Klassenleiters von Dienstag auf Mittwoch, wobei viele Spiele wegen des Dienstagtermins ihre Verpflichtungen auf Mittwoch verlegt hatten) hatte sich gleich zu Beginn des Spiels gute Chancen zur frühen Führung herausgespielt. Thomas Hora sowie Klemens Reichert konnten aber ihre Möglichkeiten nicht verwerten.

 

Überraschend daher der Rückstand.

11. Minute 1:0

Nach einem Freistoß für Cermik bekamen wir den Ball nicht aus dem Strafraum heraus und aus elf Metern konnte der Stürmer den Ball rechts unten im Blasbacher Tor einschieben.

 

Mit der frühen Führung kamen auch die Hausherren besser ins Spiel.

 

Der Ball lief zügig durch das Mittelfeld und in die Spitze. Gut, das unsere Abwehr immer noch rechtzeitig den Angriff abwehren konnte.

 

Weitere Angriffsversuche unserer Mannschaft folgten. Leider scheiterten diese immer wieder an der fehlenden Präzision im Pass oder Torschuss.

 

42.Minute 2:0

Wieder so ein Tor.

 

Mit dem Außenrist vom rechten Eck des Strafraums getreten, dreht sich der Ball unhaltbar an den Innenpfosten und ins Tor. Keine Chance für Martin Schatz.

 

Danach ging es in die Pause.

Nach dem Halbzeittee, der von Cermik gereicht wurde, ging es weiter.

 

Klemens Reichert hatte in der 46. Minute die Gelegenheit zum Anschlusstreffer.

Aus etwa 20 Metern verfehlte er aber das gegnerische Gehäuse nur knapp.

 

Auch der inzwischen eingewechselte Klausi verpasste seine Chance.

 

54. Minute 3:0

Eine von rechts Außen geschlagene Flanke wurde von Martin Schatz in den Strafraum abgewehrt, wo ein Spieler von Cermik sich mit dem 3.0 bedankte.

 

Trotz des klaren Rückstandes spielte unsere Mannschaft weiter nach vorn.

 

Auch Cermik hatte noch die eine oder andere Möglichkeit, wurde aber von einer guten Blasbacher Abwehr an einem höheren Ergebnis gehindert.

 

Leider war das Zuspiel an diesem Abend zu ungenau. Bei fehlender Präzision nutzt auch die beste Laufbereitschaft wenig.

 

Eingesetzte Spieler:

Martin Schatz, Dominic Wall, Philipp Stohbach, Thomas Hora, Stefan Hubner, Erik Schäfer, Ralf Hofmann, Lucas Failing, Jan Stamm, Patrick Debus , Klemens Reichert, Philipp Giele, Daniel Ludwig.