SF Katzenfurt – TSV Blasbach 3:5 (2:1)

Mit Wut im Bauch zum Erfolg.

 

Nach den letzten Pleiten war im heutigen Spiel der Charakter unserer Mannschaft gefragt. Sie sollte alle Zuschauer davon überzeugen können, was sie im Stande ist zu leisten, wenn mannschaftliche Geschlossenheit und unbändiger Einsatzwillen aufeinander treffen.

 

Unsere Mannschaft kam wie so oft in den letzten Wochen gut ins Spiel hinein. So war es Ralf Hofmann in der 4. Minute mit der ersten Schusschance auf das Katzenfurter Tor. Leider blieb der Erfolg aus.

 

Der TSV, zu diesem frühen Zeitpunkt die klar spielbestimmende Mannschaft generierte in der Folge weiter hochkarätige Chancen. Direkt in der 5. Spielminute eine klasse Kopfballablage auf den Coach, der den Ball sofort zu verwerten versuchte. Der Schuss ging knapp am Tor vorbei.

 

Der Druck seitens unseres Teams wurde stetig mehr und so scheiterte Hofmann in der 10. Minute alleine vor dem Tor nur am Katzenfurter Keeper.

 

Unsere Mannschaft versteckte ihre Ambitionen diesmal nicht und die Heimmannschaft aus Katzenfurt war gezwungen, sich vollends der Defensive zu widmen um Schlimmeres zu verhindern.

 

In der 35. Minute dann die Belohnung für die harte Arbeit. Ein regelrechtes „Kuddelmuddel“ vor dem Katzenfurter Tor, Ralf Hofmann kommt an den Ball und aus einer gekonnten Drehung rollt der Ball in die rechte Ecke zum 1:0 für unser Team.

 

Nun wurden auch die Gastgeber wach. Der TSV verlor hingegen die Konzentration. Nach einem Fehler beim Abstoß stand unser Defensivverbund offen wie ein Scheunentor. Die hinzugewonnene Unordnung nutzen die Katzenfurter aus und so kam was kommen musste. Der Ausgleichstreffer zum 1:1.

 

Die Konzentration ging unserer Mannschaft nun völlig abhanden. Der Gastgeber dagegen trat völlig verändert auf und war bemüht zu zeigen, wer hier die Heimmannschaft war. Hier agierte unser Team regelrecht fahrlässig. Die Stürmer des Gegners konnten nur noch mit Fouls aufgehalten werden.

 

Dies führte in der Folge zu mehreren Abschlussversuchen, einer leichter als der Andere. In der 42. Spielminute passierte es dann. Ohne Bedrängnis kann der Katzenfurter Spieler den Ball an Martin Schatz vorbeischieben und ganz einfach den 2:1 Führungstreffer erzielen.

 

So gingen beide Team in die Halbzeit. Katzenfurt froh über die Führung, der TSV mit Wut im Bauch über die eigenen Nachlässigkeiten.

 

Diesen Frust sollten die Katzenfurter zu Beginn der zweiten Halbzeit zu spüren bekommen. Mario Rauber generierte in der 47. Spielminute sogleich die erste Chance. Leider ging der Ball am Tor vorbei.

 

Katzenfurt versuchte sich zu befreien und wir hatten unglaubliches Glück in der 55. Spielminute. Die Katzenfurter Offensivabteilung kam zu einer Doppelchance. Der erste Ball landete an der Latte und den Nachschuss konnte nur noch der Pfosten entschärfen. Martin Schatz im Tor wäre geschlagen gewesen.

 

Schlagartig wurde unsere Mannschaft hellwach und versuchte den Ausgleichstreffer zu erzielen. Sascha Thönnessen dribbelte sich in den Strafraum, kam zu Fall und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Chrissi Schäfer trat an und verwandelte den Elfmeter eiskalt zum 2:2.

 

Ab jetzt stand die Katzenfurter Defensive offen wie ein Scheunentor. In der 76. Spielminute stand Ralf Hofmann nach heftigem Patzer der Katzenfurter Verteidiger alleine vorm Tor und schob den Ball zum 3:2 Führungstreffer in das Netz.

 

Katzenfurt versuchte in der Folge noch einmal heranzukommen. Durch ein Foul vor unserem Strafraum kam Katzenfurt in eine gute Position für einen Standard.

 

Der Schuss des Spielers war durch vormaliges Auftippen kurz vor Martin Schatz schwierig geworden und segelte ihm durch die Arme ins Tor. Unglücklich zwar, aber das kann passieren.

 

Folglich versuchte die Mannschaft den Fehler wieder wett zu machen und rannte auf das gegnerische Tor zu. In der 85. Spielminute gelang Chrissi ein sensationeller Pass auf Ralf Hofmann, der kompromisslos und unhaltbar in die linke Ecke abzog und mit seinem Dreierpack den erneuten Führungstreffer zum 4:3 schoss.

 

In der jetzigen Endphase der Partie versuchten diesmal die Katzenfurter alles um wenigstens einen Punkt auf dem heimischen Sportplatz zu lassen. Durch diese Spielweise war Platz zum Kontern da. Diesen Platz konnte in der 3. Minute der Nachspielzeit Mario Rauber nutzen als er, im Vollsprint auf das Tor zurennend den im Abseits stehenden Coach bewusst übersah und den Siegtreffer zum 5:3 in Eigenregie schoss.

 

Neben einer super tollen Leistung der gesamten Mannschaft muss man neben Dreifachtorschütze Ralf Hofmann dieses Mal besonders Tobi Bests Leistung hervorheben, welcher wohl das beste Spiel seiner TSV-Laufbahn ablieferte und mit enormen Laufpensum eine vorzügliche Zweikampfquote vorzuweisen hatte.

 

Ein Treffer wäre im sicherlich zu gönnen gewesen.

 

Eingesetzte Spieler: Martin Schatz, Tobias Best, Philipp Strohbach, Daniel Ludwig, Dominik Losert, Lucas Habicht, Ralf Hofmann, Christopher Schäfer, Sascha Thönessen, Lucas Failing, Stefan Hubner, Mario Rauber, Erik Schäfer