TSV Blasbach – SV Hermannstein 6:5 (4:4)

Ein Derbysieg, der alles zu bieten hatte.

 

Mit Benni Stamm und Philipp Strohbach fehlte die komplette Innenverteidigung, mit Alex Rudi der Sturmführer.

 

Doch unser Team war siegessicher und hatte bereits in der 5. Min durch Niklas Schäfer die erste klare Gelegenheit, aber sein Schuss ging drüber.

 

Noch klarer war die Chance in der 12. Min, als ein Querschläger der Gästedeckung bei Niklas landete, der aber überhastet drüber schoss.

 

Und deshalb auch verdient die Führung nach 15 Minuten. Erneut war Niklas Schäfer der Initiator, dessen Sturmlauf nur mit Foul gestoppt werden konnte und der im Laufe des Spiels überforderte Schiedsrichter entschied zu Recht auf Elfmeter.

 

Lucas Habicht scheiterte am Gästekeeper, hatte aber Glück, als er den Abpraller per Kopf zum 1:0 verwandeln konnte.

 

Doch der Tag sollte auch im Zeichen zweier schwacher Abwehrreihen stehen.

Bereits im Gegenzug wollte Torschütze Habicht die Situation spielerisch lösen, das ging schief, und nach einer Kette von Fehlern stand es 1:1.

 

Pech für Blasbach, dass Niklas Schäfer bereits nach 19 Minuten verletzt ausscheiden musste.

 

In den nächsten 10 Minuten schien das Spiel zu kippen. Nach einem Freistoß in der 23. Min faustete Keeper Stamm dem Hermannsteiner Stürmer auf den Hinterkopf und es stand 1:2.

 

Erneute Standardsituation in der 28. Min, erneut stand ein Gästestürmer frei und es stand 1:3.

 

Doch unser Team zeigte Moral. Zuerst lupfte Emre Geyik einen Ball von halbrechts an die Latte, dann schaffte Lucas Habicht in der 31. Min mit einem Flachschuss aus 16 m den Anschlusstreffer. 2:3.

 

Und vier Minuten später stand alles wieder auf Null. Emres Ecke köpfte Niklas Tiegs zum 3.3 in die Maschen.

 

Eine Minute später wurde Marco Maibachs Fernschuss abgeblockt, bei Chrissi Schäfers Kopfball in der 35. Min hätte die Führung fallen müssen, doch er köpfte freistehend vorbei.

 

Doch bereits im nächsten Angriff die erneute Führung, als Marco Maibach auf Emre Geyik flankte, und der zum 4:3 einköpfte.

 

Doch wer dachte, jetzt sei das Spiel gelaufen, irrte sich.

Zwar verschenkte Emre in der 43. min, als er alleine aufs Tor lief die Vorentscheidung, als er ohne Mumm lupfte und das schlecht, über das Tor.

 

Den erneuten Ausgleich der Gäste schenkte ihnen der Schiedsrichter, der mit jeder Fehlentscheidung konfuser wurde. Doch der Vorwurf muss dem Schiedsrichterobmann gemacht werden, der zu einem so brisanten Derby einen so unerfahrenen Jungen schickte.

 

Der Mann in schwarz jedenfalls ahndete einen gewonnen Zweikampf von Sascha Thönnessen im Strafraum mit Elfmeter, 48. Min 4:4.

 

Kein Pfiff in der 57. Min, als ein Bodycheck Sascha Thönnessen im Mittelfeld abräumte, für ihn kam Ralf Hofmann.

 

In der 59. Min standen die Zeichen wieder auf Sieg, als der überragende Klemens Reichert nach Emres Freistoß am schnellsten schaltete und per Kopf das 5:4 erzielte.

 

Das war eine starke Phase unseres Teams, wäre Emre in der 69. Min nicht freistehend ausgerutscht, hätte die Entscheidung fallen können.

 

Doch auf der anderen Seite pennte die Abwehr erneut und die Gäste waren wieder im Spiel. 5:5.

 

In der 78. Min scheiterte Ralf Hofmann aus kurzer Distanz mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Gästetorwart, in der 83. Min machten es die Hermannsteiner nach einer Ecke nicht besser.

 

In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst ein bärenstarker Konter über Klemens Reichert und Niklas Tiegs, Emre wurde im letzten Moment geblockt.

 

Danach traf Emre nur das Außennetz, ein vermeintliches Foul an Chrissi Schäfer wurde vom Schiri nicht geahndet, doch das gute Ende dieses mitreißenden Spiels verdankten wir erneut Klemens Reichert, der in der Nachspielzeit die Nerven behielt und zum 6:5 traf.

 

Ein tolles Derby, das alles zu bieten hatte. Aufopferungsvollen Kampf, gute Spielzüge aber zwei schwache Abwehrreihen und einen noch schwächeren Schiedsrichter.

 

Die Verantwortlichen müssen bei allen offensiven Bemühungen nächste Woche den Schwerpunkt auf das defensive Zweikampfverhalten richten.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Lucas Habicht, Tobias Best, Daniel Ludwig, Chrissi Schäfer, Philipp Giele, Niklas Tiegs, Sascha Thönnessen (57. Min Ralf Hofmann), Klemens Reichert, Niklas Schäfer (19. Min Marco Maibach), Emre Geyik (75.min Mario Rauber)