SG Ehringshausen II – TSV Blasbach 0:5 (0:0)

Die Tormaschine erst nach der Pause angeworfen.

 

So unkonzentriert wie vor dem Spiel in der Kabine, so spielte unser Team auch in der ersten halben Stunde.

 

Als sollte sich Geschichte wiederholen, konnte man anfangs glauben, unser Team wollte nahtlos an die schlechten Auftritte hier in der Vergangenheit anknüpfen.

 

So brauchte man elf Minuten, ehe auf dem Hartplatz der erste einigermaßen ansehnliche Angriff zustande kam, doch Niklas Tiegs Hereingabe wurde abgeblockt.

 

Nach vierzehn Minuten hätte das 0:1 fallen müssen. Der stark verbesserte Chrisi Schäfer steckte durch zu Emre Geyik, doch der hatte Angst vor der eigenen Courage und schoss den Ball genau dorthin, wo der Spieler stand, den die Gastgeber als Torwart ausgewürfelt hatten.

 

Verschenkt.

Auch die vereinzelten Versuche, schnell nach vorne zu spielen, brachte nichts. Niklas Schäfer war links frei durch, doch auch sein Abschluss war zu schwach.

 

Nach einer halben Stunde bei ekligem Wetter war es erneut Niklas Schäfer, der sich zwar gut durchtankte, aber im Abschluss zu schwach war. Und so gab es bis zur Pause nur noch zwei Gelegenheiten, ein Tor zu machen, aber diese wurden unkonzentriert vergeben.

 

Nach dem Wechsel weckte Chrisi Schäfer mit einem Lattenkopfball die Geister. Jetzt wurde der Gegner früh attackiert, der Druck wurde erhöht. Aber trotz guter Chancen noch kein Tor. Auch die gute Kopfballchance von Niklas Schäfer wurde vertan.

 

Zwischen der 56. Und 58. Min gab es mehrfach Gelegenheit zum Tor, doch die Kugel flog zwar im Strafraum von rechts nach links, aber keiner war da, um einzunetzen.

 

Den Knoten gelöst hatte dann endlich der Youngster, mit einem beherzten Solo bis hinein ins Tor stellte Niklas Schäfer die Hebel auf Sieg.0:1.

 

Und von da ab, war es nur noch eine Frage der Höhe. In der 63. Min brachte eine Kombination Schäfer, Alex Rudi Niklas Tiegs die Entscheidung, 0:2.

 

Der eingewechselte Ralf Hofmann, der durch seine körperliche Präsenz die nun nachlassenden Gastgeber demoralisierte, leitete so manchen guten Angriff gekonnt ein, ohne selbst konsequent den Abschluss zu suchen.

 

In der 66. Min legte Hofmann für Emre Geyik auf, der locker zum 0:3 vollendete.

 

Chrisi Schäfer belohnte sich, von Hofmann freigeblockt, mit dem 0:4. In der 68.min.

 

Drei Minuten später war es erneut der Mittelfeldspieler, der mit einer Flanke von der Seitenauslinie den nicht wie ein Torhüter agierenden Mann mit der Nummer eins überlistete. 0:5.

 

Ein lupenreinen Hattrick hatte er selbst verschenkt, als er kurze Zeit später aus kurzer Distanz einen abgewehrten Hofmann Schuss nicht im leeren Tor unterbrachte.

 

So blieb es dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte beim sicheren 0:5, bei etwas mehr Konzentration wäre ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Lucas Habicht, Benni Stamm, Tobi Best, Mario Rauber, Chrisi Schäfer, Philipp Giele, Niklas Schäfer, Niklas Tiegs, Alexander Rudi, Emre Geyik, Thomas Hora, Ralf Hofmann, Erik Schäfer