FC Bechlingen – TSV Blasbach 3:0  (2:0)

Ohne drei ohne Chance

 

Schon vor dem Spiel hatte unser Team ein starkes Handicap, denn mit Niklas Tiegs, Niklas Schäfer und Mario Rauber fehlten drei etatmäßige Stammspieler.

 

Doch dies schien gleichfalls eine Chance für die, die diese Lücken füllen mussten. Doch, um es vorweg zu nehmen, gelang eher nicht.

 

Von Anfang an wirkte Bechlingen auf ihrem Rasenplatz engagierter und bissiger. Sowohl der erste als auch der zweite Ball ging meist an die Gastgeber, da unsere Raumaufteilung nie stimmte und der körperliche Einsatz nie bei 100 % schien.

 

Die beiden Sechser waren permanent falsch postiert und da die Außenbahnspieler viel zu hoch standen, war ein stetes Durcheinander in unserer Deckung.

 

Und als in der 16. Min Lucas Habicht nach einem Tritt in den Rücken aufgab, wurde die Ordnung nicht besser.

 

So war es nicht verwunderlich, dass Bechlingen in Führung ging. Nach einer Ecke stand ein Außenverteidiger der Gastgeber am Fünfmeterraum plötzlich blank und hatte keine Mühe, zum 1:0 einzunetzen.

 

Alle Bemühungen, nach vorne konstruktiv zu spielen, scheiterten am letzten schwachen Ball oder Abschluss.

 

Beispielhaft in der 30. Min, als Alex Rudi den Ball Daniel Ludwig ablegte, der aus 16 m aber verzog. Vier Minuten später hätte es eine Chance geben können, aber Klausi verstolperte freistehend den Diagonalball.

 

Kurz vor der Pause die Vorentscheidung. Wieder war die linke Außenbahn völlig verwaist, Sascha Thönnessen ließ sich auf der Grundlinie düpieren und den Querpass erreichte ein Bechlinger Stürmer vor seinem Gegenspieler und erzielte das 2:0. Wieder waren wir den einen Schritt zu spät.

 

Die Hoffnung, in der zweiten Hälfte noch etwas zu ändern, konnte man schnell begraben. Nicht dass die Spieler nicht wollten, aber es schien ein gebrauchter Tag zu sein, an dem letztendlich nichts gelingt.

 

In der 53. Min waren die Sechserpositionen wieder nur unzureichend besetzt und Bechlingen frei vor Jan Stamm, der zwar glänzend parierte, der Nachschuss aber saß. Gott sei Dank Abseits.

 

Die einzige nennenswerte Torchance unserer Mannschaft entstand durch einen Kopfball eines Abwehrspielers auf das eigene Tor, der Torwart parierte aber glänzend.

 

So brachten alle Wechsel auch nichts mehr, nur nach einem Stellungsfehler von Tobi Best noch das dritte Gegentor in der 88. Min.

 

Eine durchweg schwache Leistung unserer Mannschaft, jetzt kann sie zeigen, ob sie nur im Erfolg zusammen steht, oder ob sie dieses negative Erlebnis gemeinsam verarbeitet.

 

Also Kopf hoch Jungs, nächste Woche wartet die nächste schwere Aufgabe.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Lucas Habicht, Benni Stamm, Tobias Best, Kay Rauber, Chrisi Schäfer, Daniel Ludwig, Sascha Thönnessen, Emre Geyik, Patrick Debus, Alex Rudi, Thorsten Hofmann, Marco Maibach, Felix