SV Hermannstein – TSV Blasbach 1:3   (0:2)

Souveräner Derbysieg, der nicht zur Meisterschaft reicht

 

Unsere Mannschaft hatte noch eine theoretische Chance auf die Meisterschaft, Voraussetzung, Sieg in Hermannstein und Niederlage von Kölschhausen.

 

Und man merkte dem Team an, dass Trainer Schatz die richtigen Worte gefunden hatte.

 

Bereits in der min die erste Chance, als Alex Rudi freigespielt wurde, aber am Torwart scheiterte, auch der Nachschuss von Mario Rauber verfehlte sin Ziel.

 

In der 8. Min die nächste Gelegenheit zur Führung, zuerst hielt der Torwart einen Schuss des agilen Niklas Schäfer, dann zögerte Kay Rauber, der durch enorme läuferische Präsenz imponierte, zu lange, so dass ein Abwehrspieler noch klären konnte.

 

In der 16. Min war es wieder Alex Rudi, herrlich freigespielt von Kay Rauber, der am Torwart scheiterte.

 

Chance auf Chance, aber noch kein Tor.

 

Das wäre fast auf der Gegenseite gefallen, als ein Hermannsteiner Stürmer frei auf halblinks abzog, Jan Stamm den Ball aber auf die Latte lenkte.

 

In der 32. Min endlich die längst hochverdiente Führung. Alex Rudis Ecke konnte nicht geklärt werden, ein Abwehrspieler überwand seinen eigenen Torwart zum 0:1.

 

Zwei Minuten später wieder Alex Rudi, engagiert aber ohne Schussglück, der nach tollem Anspiel von Mario Rauber drüber schoss.

 

In der 39. Min die zweite Chance für die Gastgeber, als Jan Stamm beim Herauslaufen zögerte, der Nachschuss an die Latte ging, Benni Stamms Abwehrversuch den Stürmer traf, Jan dann aber super hielt. Durchatmen.

 

Die Vorentscheidung in der 42. Min. Chrisi Schäfer fasste sich aus 20 Metern ein Herz, und wie an der Schnur gezogen schlug der Ball zum 0:2 in der Ecke des Gastgeber Tores ein.

 

Nach der Pause dauerte es 10 Minuten, bis Niklas Schäfer sich belohnte, nach einem unwiderstehlichen Solo netzte er abgeklärt zum 0:3 ein.

 

Jetzt war die Luft raus. Die Angriffe wurden nicht oder nur schlecht zu Ende gespielt, hinten sorgte ein überragender Buzo dafür, dass die Gastgeber nur selten gefährlich werden konnten.

 

So war der Ehrentreffer von Hermannstein in der 89. Min, als Jan Stamm, gehandicapt durch eine Handverletzung den Ball aus Abseitsposition nicht festhalten konnte, nur Ergebniskosmetik.

 

Da Kölschhausen sich mit dem 0:0 gegen Bechlingen keine Blöße mehr gab, galt es zur Meisterschaft zu gratulieren und die ganze Konzentration auf die beiden Relegationsspiele zu richten, um der hervorragenden Saison das Sahnehäubchen aufzusetzen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Lucas Habicht, Benni Stamm, Tobias Best, Mario Rauber, Chrisi Schäfer, Niklas Schäfer, Buzo, Kay Rauber, Emre Geyik, Alex Rudi, Felix Jung, Daniel Ludwig,