SF Katzenfurt – TSV Blasbach 0:0  (0:0)

Bei den vielen Chancen in Hälfte zwei Punkte verschenkt

 

Das Spiel stand unter keinem guten Stern. Thorsten Hoffmanns Mutter war am Vortag verstorben, die Mannschaft demonstrierte ihr Mitgefühl mit einer Gedenkminute.

 

Neben Hoffmann fehlten mit Lucas Habicht, Tobi Best, Kay Rauber und Niklas Tiegs fünf Stammspieler, zu allem Überfluss wurde auf einem besseren Parkplatz gespielt, frisch aufgefüllter Split, Löcher, Pfützen, kein wirklicher Fußballplatz.

 

Aber unsere Mannschaft versuchte das Beste daraus zu machen. Technisch überlegen, kontrollierte sie das Spiel, ohne aber den letzten Druck Richtung Tor zu erzeugen.

 

So war die erste Halbzeit geprägt von Zweikämpfen und Einwürfen, stetigen Diskussionen um Abstände bei Freistößen, weil der schwache Schiedsrichter eine eigenartige Spielauffassung hatte.

 

Eine einzige Torchance gab es in der ersten Hälfte zu vermelden, als Winterneuzugang Toni Acikgoez von halbrechts knapp am langen Eck vorbei schoss.

 

Die erste Chance hatten die Gastgeber nach der Pause, als ein Spieler plötzlich frei stand, in Torhüter Jan Stamm aber seinen Meister fand. Danach entwickelte sich die zweite Halbzeit zum Spiel in eine Richtung, nach der Einwechslung von Alex Saizef wurden wir druckvoller.

 

In den letzten zwanzig Minuten kamen wir nun endlich zu Chancen. Alex Saizef wurde steil geschickt, der Torwart klärte knapp vor dem Strafraum, den Nachschuss von Alex Rudi klärte die Abwehr zur Ecke.

 

Daraus entwickelte sich die größte Gelegenheit, als Emre Geyik aus kurzer Distanz einen Kopfball vorbei setze.

 

Drei Minuten später konnte der Keeper einen Freistoß von dem jetzt stärker werdenden Niklas Schäfer gerade noch festhalten.

 

Weitere drei Minuten später gab es ein Gewühl im Katzenfurter Strafraum, letztendlich jagte wiederum Niklas Schäfer den abgeprallten Ball über das Tor.

 

Letzte Gelegenheit für den Kapitän in der 80. Min, aber Bennis Schuss nach einem Freistoß aus kurzer Distanz flog dem Torwart direkt in die Arme.

 

Positives Fazit, die Mannschaft hat die vielen Ausfälle gut kompensiert, Benni Stamm, Buzo und Chrisi Schäfer verteidigten sicher, Winterneuzugang Toni machte Lust auf mehr.

 

Negativ die ungenügende Ausbeute bei den wenigen Torchancen, Resümee, zwei Punkte liegen gelassen.

 

Jetzt müssen wir hoffen, dass die Spieler dies zum Anlass nehmen, ihre privaten Termine dem Fußball ein wenig unterzuordnen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Chrisi Schäfer, Buzo, Benni Stamm, Mario Rauber, Paule Giele, Daniel Ludwig, Niklas Schäfer, Emre Geyik, Alex Rudi, Toni Acikgoez, Alex Safizef