TSV Blasbach – Türk Ata / Türk Gücu Wetzlar  1:2  (1:1)

Vor riesiger Kulisse eine Halbzeit lang gut gespielt

 

Vor mehr als 400 Zuschauern galt es, sich für die schwache Leistung von Biskirchen zu revanchieren.

 

Und wir begannen wieder gut. Mario Rauber spielte sich gekonnt am rechten Flügel durch, seine Flanke versenkte Emre Geyik per Kopf zur frühen Führung. 1:0.

 

Das schockte die Gäste, wir hatten Ordnung im Spiel und nahmen auch körperlich das Spiel an.

 

In der 21. Minute Gelegenheit für die Gäste, als ein Spieler nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball kam, aber drüber köpfte.

 

In der 22. Min Glück für den starken Jan Stamm, als ein Stürmer der Türken einen Freistoß an den Pfosten verlängerte.

 

Einen möglichen anderen Ausgang des Spiels verpassten wir in der 35. Min.

 

Nach einer Ecke von rechts kam Chrisi Schäfer zum Kopfball, doch Felix Jung kam nicht an den Ball, der kurz vor der Linie geklärt wurde. Ein 2:0 zu diesem Zeitpunkt hätte vieles anders werden lassen.

 

Doch wir schlugen uns wieder selbst. Erst hob ein Abwehrspieler das Abseits auf, doch der Stürmer lupfte den Ball zwar über den herauseilenden Jan Stamm, aber auch am Tor vorbei.

 

Noch nicht wieder gedanklich frei, pennten wir und Deniz Ruezger donnerte den Ball in der 39. min zum 1:1 ins Tor.

 

Dieses Negativum nahmen wir mit in die Pause.

 

Und in der zweiten Hälfte verloren wir den Faden. Auch bedingt durch das verletzungsbedingte frühe Ausscheiden von Emre Geyik und eine körperliche Schwächephase von Mario Rauber ging die Sicherheit verloren. Kay Rauber konnte dem Spiel keine Struktur mehr geben, die Türken wurden stärker.

 

Und in der 58. Min fiel das 1:2. Wieder schlief ein Teil der Abwehr und Ramazan Karahan wurde glänzend frei gespielt und hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz zu vollenden.

 

Danach war Blasbach der Zahn gezogen. Zwar wollten die Jungs noch, aber sie schafften es nicht mehr.

 

In der 68. Min noch eine Gelegenheit zum Ausgleich, als Alex Saizew aus wenigen Metern abschloss, der Ball aber auf der Linie geklärte wurde.

 

Die letzten 20 min standen im Zeichen permanenter Wechsel der Gäste, die bei den gelegentlichen Konter Jan Stamm immer wieder die Gelegenheit boten, sich auszuzeichnen.

 

So blieb es am Ende bei einem verdienten Sieg der Gäste. Unser Team hätte sich gerne mit einem Sieg verabschiedet, doch dafür reichte es heute nicht.

 

Trotzdem sind wir stolz auf dieses Team, das eine tolle Saison gespielt hat, Dank an Martin Schatz, der ein guter Trainer dieser Mannschaft war.

Wenn es noch eines besonderen Zeichens dieses Teamgeistes bedurft hätte, sei zu erwähnen, das ein Teil der Mannschaft ihre Karten für ein Helene Fischer Konzert wegen der Relegation verfallen ließen, Hut ab.

 

Da bis auf Benni Stamm, der uns Richtung Rodheim Bieber verlässt die Mannschaft zusammen bleibt, sind wir zuversichtlich, es nächste Saison vielleicht besser zu machen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Lucas Habicht, Benni Stamm, Tobias Best, Mario Rauber, Kay Rauber, Thorsten Hoffmann, Chrisi Schäfer, Niklas Schäfer, Emre Geyik, Alex Rudi, Felix Jung, Daniel Ludwig, Alex Saizew.