TSV Blasbach – FC Bechlingen  0:1  (0:1)

Nicht nur der Trainer war bitter enttäuscht

 

Ohne Chrissi Schäfer, der im Urlaub weilte, musste der Trainer die Mannschaft umbauen, was aber nicht im Entferntesten die Leistung entschuldigt, die die Mannschaft heute ablieferte.

 

Trotz brütender Hitze waren die Vorgaben klar, gleich den Gegner im Spielaufbau stören und aggressiv nach vorne spielen.

 

Was letztlich herauskam, waren große Abstände zum Gegner, viele Ungenauigkeiten und nie das Gefühl, dass jeder alles wollte.

 

Bechlingen suchte sein Heil in langen Bällen, wir schafften es nicht, hier entscheidend zu stören.

So waren wir zwar optisch überlegen, ohne wirklich zwingend zu sein.

Eine der Ausnahmen in der 9. Min, als Jonas Lehmann frei zum Schuss kam, der starke Gästetorwart den Ball aber hielt.

 

Nächste Gelegenheit in der 14. Min, als Abwehrspieler Depalma nach einer Ecke zum Kopfball kam, aber verzog.

 

Auch in der 19. Min einer der Chancen Marke nicht konsequent genutzt, als erst Kay Rauber per Kopf zu schwach war, den anschließenden Einwurf Emre Geyik, dem nichts gelang, über das Tor schoss.

 

Erste leichte Gelegenheit für die Gäste in der 29. Min, der Kopfball war aber zu schwach.

 

Eine Minute später hätten die Bechlinger in Führung gehen müssen, als nach einem Missverständnis in der Abwehr der Angreifer alleine auf Jan Stamm zulief, den Ball aber am Tor vorbei lupfte.

 

In der 32. Min war es Niklas Schäfer, der erneut unwiderstehlich auf und davon zog, aber wie so oft den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss verpasste und den Keeper anschoss.

 

Zwei Minuten später hätte Rückkehrer Niklas Tiegs seinen Einstand vergolden können, doch als er nach einem kapitalen Luftloch eines Verteidigers alleine aufs Gästetor zulief, schoss er nur ans Außennetz.

 

In der 36. Min drehte der Gästetorwart erneut einen Schuss von Emre Geyik um den Pfosten.

 

Gelegentliche Konter der Gäste konnte Jan Stamm entschärfen, aber auch unsere Chancen wurden unkonzentriert vergeben. So in der 42. Min, als der Keeper einen scharfen Freistoß von Niklas Schäfer abprallen ließ, aber Dominik Depalma den Nachschuss verzog.

 

In der 43. Min das Tor des Tages. Wieder waren sich Abwehr und Torwart nicht einig und Patrick Riedl nutzte die Chance zum 0:1 für Bechlingen.

 

Nach einer lauten Halbzeitansprache des enttäuschten Trainers brachte bereits der erste Angriff die Möglichkeit zum Ausgleich. Der Torwart stoppte Emre Geyik regelwidrig im Strafraum, Elfmeter und gelb, doch symptomatisch für dieses Spiel, Kay Rauber scheiterte am Gästetorwart, der seinen Fehler wieder ausbügelte.

 

Jetzt ahnte man, dass dies ein gebrauchter Sonntag war. Trotz optischer Feldüberlegenheit fehlte der Kopf, der die fußballerischen Mittel auspackte, um das Abwehrbollwerk zu knacken.

 

Da helfen auch 23 Tore gegen Rot-Weiß nichts, gegen Gegner dieses Kalibers muss man Lösungen finden. Und das taten wir nicht.

 

Ein guter Schuss von Mario Rauber, wieder toll gehalten, ansonsten viele Ungenauigkeiten und wenig sichtbare Dynamik, man hatte nicht das Gefühl, dass sich das in den nächsten Stunden ändern würde.

 

Fazit, die Bäume wachsen nicht in den Himmel, jetzt gilt es auch für Sven Stahl, die Enttäuschung, dass nichts von seinen Vorgaben richtig umgesetzt wurde, aus den Kleidern zu schütteln und die nächsten Aufgaben besser zu lösen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Thorsten Hoffmann, Dominik Depalma, Tobias Best, Daniel Ludwig, Jonas Lehmann, Kay Rauber, Lucas Habicht, Niklas Schäfer, Niklas Tiegs, Emre Geyik, Mario Rauber, Alex Rudi.