TSV Blasbach – TSV Steindorf   1:5  (1:3)

 

In der ersten halbe Stunde neben sich gestanden 

 

Erneut musste der Trainer auf den Leader Kay Rauber verletzungsbedingt verzichten, Lucas Habicht saß zunächst wegen Trainingsversäumnis auf der Bank, der Kapitän nahm sich wieder ein verlängertes Wochenende.

 

Trotzdem, was hatte die Mannschaft sich nicht alles vorgenommen?  Doch all das war schon nach drei Minuten Makulatur. Ein Missverständnis zwischen Jan Stamm, dem Geburtstagskind und Buzo führte dazu, dass Mark Beissert den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. 0:1.

 

Von da an spielte nur Steindorf, die Mannschaft stand komplett neben sich. Kein Zugriff, immer einen Gedanken zu spät, so war es nur eine Frage der Zeit, wann sich das auswirken würde.

 

Schon in der 9. Min war es wieder ein individueller Fehler in der Abwehr, doch der Gästestürmer schoss freistehend drüber.

 

In der gleichen Minute bewahrte Jan Stamm den TSV vor dem 0:2, als er per Fußabwehr glänzend parierte.

 

Doch in der 16. Min der nächste Bock, einen direkten Freistoß in die Torwartecke klatschte er sich selbst ins Tor.

 

Dass dies das Selbstvertrauen nicht erhöhte war klar. Doch schon drei Minuten später wurde wieder ein Gästespieler freigespielt, doch zum Glück verzog er.

 

Erste gute Gelegenheit für Blasbach in der 21.min, als Patrick Debus in den Lauf von Emre Geyik spielte, der aber im letzten Moment abgeblockt wurde.

 

Auch Alex Rudis Kopfball in der 24. Min ging über das Tor. Der nächste Rückschlag nach 29 Minuten. Anstatt den Ball anzunehmen und den Nebenmann zum Spielaufbau zu bedienen drosch der Blasbacher Keeper den Ball Richtung Mittellinie, Dennis Bablich stoppte die Kugel und jagte sie von dort über den noch am 16er stehenden Jan Stamm zum 0:3 ins Tor.

 

Als zwei Minuten später Jan erneut gerettet hatte und der Trainer Lucas Habicht einwechselte, bekamen wir das Spiel etwas besser in den Griff. Folgerichtig der Anschlusstreffer in der 34. Min, als Niklas Schäfer in hohem Tempo im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Emre Geyik zum 1:3 per Elfmeter verkürzte.

 

In der Halbzeitpause stellte Trainer Stahl seine Mannschaft noch einmal ein, doch bereits nach zwei Minuten die Entscheidung. Erneut  Mark  Beissert musste sich vorkommen wie im Training, so frei konnte er mit einer Drehung drei Verteidiger düpieren und mühelos zum 1:4 vollenden. Und war das nicht ernüchternd genug, legte Steven Jurtschenko zum 1:5 in der 49. Min nach.

 

Jetzt ging es nur um Schadensbegrenzung, Niklas Schäfer hatte in der 59. Min wieder ein Laufduell gewonnen, seine scharfe Flanke traf Patrick Debus aber nicht richtig. Auch in der 64. Min war „Schäfchen“ beteiligt, nach einem erneuten Lauf Richtung Tor verpasste er aber den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel und scheiterte letztendlich am Torwart.

 

Fazit, wieder eine Klatsche, verursacht durch individuelle Fehler, doch Kopf hoch, denn nur mit positiver Einstellung und Trainingsbeteiligung kann man den Lauf zum Guten wenden.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Thorsten Hoffmann, Dominik Depalma,  Buzo, Felix Jung, Daniel Ludwig, Niklas Tiegs, Niklas Schäfer, Emre Geyik, Patrick Debus, Alex Rudi, Marco Maibach, Lucas Habicht, Ralf Hofmann.