TSV Blasbach  -  SV Volpertshausen 0:3  (0:1)

 

Vom Spitzenreiter unter Wert geschlagen

 

Diesmal fehlten mit Lucas Habicht, Buzo, Niklas Schäfer, Tobi Best und Klausi gleich fünf Stammspieler, was aber von den Nachrückern wie Andi Gützlaff hervorragend kompensiert wurde. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung war man ein ebenbürdiger Gegner gegen ein hochkarätig  besetztes Gästeteam, das fußballerisch deutlich überlegen war.

 

Aber Torchancen der Gäste waren Mangelware, u.a. weil Erik Schäfer im Verbund mit den Kollegen Osman Demirel fast völlig aus dem Spiel nahm.

 

Emre Geyik setzte in der 2. Min die erste Duftmarke und ließ die Taktik des TSV, mit Kontern zum Erfolg zu kommen, erahnen, doch er verzog den Ball nur knapp am langen Eck vorbei. Chance der Gäste in der 10. Min, als ein Freistoß von der Strafraumgrenze an die Lattenoberkante klatschte.

 

Die Führung für den Spitzenreiter trotz Feldüberlegenheit doch überraschend. In der 20. Min setzte Artur Schäfer von Rechtsaußen einen Flankenball ab, der hinter Keeper Stamm zum Entsetzen der Blasbacher wie ein Stein ins Tor fiel.

 

Doch die Gastgeber ließen sich nicht aus der Ordnung bringen. Nächste Gelegenheit zum Ausgleich in der 30. Min, als nach einer Ecke Niklas Tiegs zum Kopfbal kam aber das Tor knapp verfehlte. Große Gelegenheit in der 40. Min für Volpertshausen, als unsere Abwehr einmal unaufmerksam war, der Gästespieler es aber nicht schaffte, aus fünf Metern das Tor zu treffen.

 

Kay Rauber hätte kurz vor der Pause fast den Ausgleich geschafft, schön auf halbrechts freigespielt jagte er den Ball aber über das kurze Eck.

 

Nach der Pause waren gerade mal fünf Minuten gespielt, als Tufan Toptas am Fünfmeterraum den Ball Richtung Tor lenkte, Jan Stamm sah hierbei nicht gut aus und musste das 0:2 hinnehmen.

 

Respekt vor dem TSV, der seine Linie nicht verlor und sich diszipliniert wehrte. Gelegenheiten zum Anschluss hatten Ralf Hofmann, der per Kopf daneben zielte und der eingewechselte Basti Schäfer, der drüber schoss.

 

Beste Parade des Gästekeepers in der 82. Min, als er Geyiks Schrägschuss bravourös zur Ecke lenkte.

 

So war es Goalgetter Demirel vorbehalten, aus klarer Abseitsposition doch noch sein Tor und das 0:3 zu erzielen.

 

Trotz der Niederlage gab es viele positive Aspekte, die Anlass zur Hoffnung geben, dass bei den nächsten drei Begegnungen mit Teams auf Augenhöhe die Mühe belohnt werden kann.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Andreas Gützlaff, Dominik Depalma, Erik Schäfer, Chrisi Schäfer, Kay Rauber, Niklas Tiegs, Mario Rauber, Felix Jung, Emre Geyik, Ralf Hofmann, Thorsten Hoffmann, Bastian Schäfer.