Eintracht Wetzlar II  -  TSV Blasbach 1:6  (0:2)

 

Leichter Pflichtsieg gegen einen schwachen Gegner

 

Nach der Trennung von Sven Stahl am Mittwoch war die Mannschaft unter der Regie vom 1. Vorsitzenden in der Pflicht.

 

Von Anfang an versuchte das Team, zweikampfstark und konzentriert die Gastgeber mit frühen Störmanövern am Spielaufbau zu hindern.

 

Und bereits in der ersten Minute hätte es belohnt werden müssen. Nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen war Kay Rauber plötzlich am Fünfmeterraum frei, scheiterte aber am Torwart.

 

Und keine Minute später der nächste gute Angriff, der aber in letzter Sekunde geblockt wurde. Besser machte es in der 5. Minute Torjäger Geyik, der aus 20 Metern abzog und der Ball schlug unhaltbar zum 0:1 ein. Ein sehr guter Auftakt. Das gab Sicherheit, obwohl immer wieder leichte Ballverluste, z.B. vom Captain gefährliche Kontermöglichkeiten eröffnete. Das daraus kein Schaden entstand lag an der konzentrierten Defensivarbeit, die aktiv von den Außenspielern Mario Rauber und Basti Schäfer unterstützt wurde.

 

Und so gab es Gelegenheiten in Hälfte eins nur für Blasbach. Emre scheiterte in der 12. Min am Außennetz, in der 25. Min mit einem direkten Freistoß sowie in der 40. Min aus 16 m, als er knapp vorbeizog.

 

Besser machte es Alex Rudi, der sich in der 43. Min ein Herz fasste, aus 16 m abzog und so das umjubelte 0:2 erzielte.

 

Direkt nach der Pause die Vorentscheidung. Wieder war Emre Geyik der Wegbereiter, nach seiner Flanke nutzte Mario Rauber und schoss zum 0:3 ein.

 

Jetzt war bei den überforderten Gastgebern die Luft raus, obwohl mehrere Spieler im Aufgebot waren, die gestern bei der I. Mannschaft auf der Bank saßen.

 

In der 57. Min war der Sack dann zu, Ecke Mario Rauber, Kopfball Geyik, 0:4.

 

Jetzt war es ein emotionsloses Trainingsspiel, Basti Schäfer, der den immer noch verletzten Bruder gut vertrat, verfehlte mit einem Ball von Halblinks das lange Eck nur knapp.

 

Niklas Tiegs machte es in der 74. Min besser, völlig frei vor dem herausstürmenden Ersatztorwart lupfte er gekonnt den Ball ins dann leere Tor.

 

Schönheitsfehler in der 78. Min, als nach einem Eckball die Zuteilung nicht stimmte und Wetzlar der Ehrentreffer gelang.

 

Den Schlusspunkt setzte Mario Rauber in der Schlussminute, als der Torwart den Ball außerhalb des Strafraums verlor und Mario eiskalt zum 1:6 Endstand verwandelte.

 

Zwar nur ein Pflichtsieg, der aber das Selbstvertrauen stärken sollte. Der Vorsitzende übergibt  an den neuen Trainer, trotzdem war zu sehen, dass eine Menge Arbeit wartet.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Andreas Gützlaff, Buzo, Dominik Depalma, Mario Rauber, Chrisi Schäfer, Kay Rauber, Basti Schäfer, Niklas Tiegs, Emre Geyik, Alex Rudi, Erik Schäfer, Daniel Ludwig, Marco Maibach.