Türk Ata/Türk Gücu Wetzlar – TSV Blasbach 4:1  (2:1)

 

Von hinten bis vorne eine Enttäuschung 

 

 Niklas Schäfer war noch angeschlagen und konnte nicht spielen, Buzo und Thorsten Hoffmann fehlten Urlaubsbedingt.  

 

War man letzte Woche von Beginn an hochkonzentriert, so ließ sich die Abwehr in der ersten Minute von einer Körpertäuschung austanzen und Jan Stamm hatte gegen den platzierten Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance. 1:0.Und bereits nach fünf Minuten der nächste Aussetzer, Mario Rauber trat nach einer Ecke über den Ball, Glück, dass im Fünfmeterraum kein Türkischer Spieler stand. Und diese Unkonzentriertheit setzte sich über das ganze Spiel fort. In der 6. Min das erste offensive Lebenszeichen, als Patrick Debus die Flanke von Daniel Ludwig über das Tor köpfte.Noch eine gute Gelegenheit für den aufopferungsvoll kämpfenden Emre Geyik, als er aus 20 Metern versuchte, den weit vor dem Tor stehenden Keeper zu überlupfen, aber knapp drüber zielte.

 

Besser wenn auch nicht gut genug machten es die Gastgeber in der 11. Min, als ein Kopfball über Jan Stamm hinweg an die Latte flog. Auch die nächste Chance für die Türken, als Jan einen Ball abprallen ließ, der Stürmer aber hoch drüber schoss.

 

In der 14. Min der nächste Nackenschlag. Tobi Best rutschte weg und sein Gegner hatte dadurch die entscheidenden Schritte Vorsprung um zum 2:0 ins lange Eck zu schießen.

 

Doch jetzt hatte der TSV seine stärkste Phase, als Klausi in der 23. Min schön freigespielt wurde, der Keeper aber per Fußabwehr klären konnte.

 

In der 30. Min hätte der Anschlusstreffer fallen müssen, als Emre dem Torwart den Ball abluchste, Mario Rauber freistehend aus wenigen Metern den Ball aber nicht ins Tor, sondern an den Pfosten köpfte. Das war kein Pech.

 

Der Anschlusstreffer dann doch noch in der 40. Min, als wieder Emre Geyik alles einsetzte und im Strafraum nur per Foul zu stoppen war. Den fälligen Elfer verwandelte Geyik dann selbst zum 2:1.

 

In der Halbzeit wurden alle Defizite erneut angesprochen, allein es nutzte nichts. Bereits nach einer Minute war alles vorbei, als Jan Stamm unkontrolliert den Stürmer umrannte und beim folgenden Strafstoß chancenlos war, 3:1.

 

Und danach folgten eher uninspirierte Angriffe, Daniel Ludwig leistete sich in dieser Phase, nachdem er in der ersten Hälfte noch gut agiert hatte, drei katastrophale Ballverluste in der eigenen Hälfte, Glück, dass hieraus nicht mehr passiert war.

 

In der 77. Min das 4:1, als Depalma am Fünfmeterraum einen Zweikampf verlor und der Spieler locker vollenden konnte.

 

Emre Geyik scheiterte letztendlich in der 82. Min nach gutem Konterpass von Patrick Debus am Torwart.

 

Fazit, eine erneute Enttäuschung, wenig professionelle Einstellung und wenig Aussicht auf Besserung, den die Personaldecke wird wöchentlich dünner, vielleicht schafft es Gütze bis nächste Woche wieder ins Team, was schon ein Lichtblick wäre.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Ralf Hofmann, Tobias Best, Dominik Depalma, Mario Rauber, Niklas Tiegs, Kay Rauber, Chrisi Schäfer, Daniel Ludwig, Emre Geyik, Patrick Debus, Erik Schäfer.