SG Ulmtal – TSV Blasbach 3:1  (2:0)

 

Um der Relegation zu entgehen fehlte das Feuer

 

Gute Nachrichten schon vor dem Spiel, die medizinische Abteilung hatte unter der Woche ganze Arbeit geleistet, Kay Rauber meldete sich spielfähig.

 

Doch als das Spiel begann, fehlte das wichtigste Element, um erfolgreich zu sein, das Feuer und der Wille, alles in die Waagschale zu werfen.

 

Nach fünf Minuten erste zaghafte Gelegenheit für Blasbach, als ein Einwurf von Klausi auf Marcel Schlicht verlängert wurde, der spitzelte den Ball am Torwart vorbei, aber Niklas Schäfer war nicht aufmerksam genug, daraus Kapital zu schlagen.

 

Die Führung für die Gastgeber aus dem Nichts, ein überflüssiges Foulspiel, ein Freistoß, ein Kopfball, ein Torwart, der den Ball anstatt über das Tor an die Latte lenkte und dann nicht schnell genug auf den Beinen war, um den zweiten Kopfball zu verhindern. 1:0, ein Schock, der anscheinend tiefer saß, als erahnt.

 

Denn nach vorne passierte nichts produktives, entweder wurde der Ball schon im Spielaufbau verloren oder der letzte Pass respektive Abschluss war ungenau.

 

So hätte man mit einem knappen Rückstand in die Pause gehen können, wäre nicht in der 42. Min die Fehlerkette erneut aufgetaucht.

 

Diesmal erneut ein überflüssiges Foul, wenn auch in 25 Metern Entfernung zum Tor. Doch der Ulmtaler Spieler nahm Maß, und Torhüter Stamm kam nicht schnell genug in die Ecke, 2:0.

 

Jetzt wurde es ungleich schwerer. Zunächst eröffnete Erik Schäfer den Gastgebern in der 49. Min die nächste Gelegenheit, als er nach einem gewonnenen Zweikampf den Gegner bediente, doch diesmal war Torhüter Stamm hellwach.

 

Die optische Überlegenheit des TSV täuschte darüber hinweg, dass kaum zwingende Aktionen entstanden. Niklas Schäfer versuchte es in der 53. Min einmal aus großer Distanz, doch der Ball ging zwar knapp, aber dennoch am Tor vorbei.

 

Die 55. Min war ein Spiegelbild unserer Leistung an diesem Tag, zuerst spielten wir einen mustergültigen Konter, Emre Geyik setzte sich rechts energisch durch, sein Heber landete am Innenpfosten, danach bei Depalma, der aus 4 Metern den Verteidiger auf der Linie traf.

 

Hier kam alles zusammen, Pech, mangelnde Entschlossenheit und Unvermögen.

 

Hoffnung kam noch einmal auf, als erneut Niklas Schäfer zu einem Flankenlauf startete, seine Hereingabe verpasste Bruder Basti, doch Marcel Schlicht stoppte den Ball und vollendete kühl zum 2:1 Anschluss.

 

Doch der Ruck kam nicht, das Feuer wurde nicht wirklich entfacht. Auch wenn Emre Geyik in der 66. Min aus der Drehung knapp scheiterte, für wirklich gefährliche Situationen fehlte der letzte Wille.

 

So wusste sich Dominic Depalma in der 86. Min nur mit einem Foul im Strafraum zu helfen, der Elfmeter bedeutete letztendlich das 3:1 und die Entscheidung.

 

Auch wenn die erste Enttäuschung sehr groß war, muss jetzt jeder einzelne die Zeit bis zum ersten Relegationsspiel nutzen, um sich physisch wie psychisch so vorzubereiten, dass der Klassenerhalt auf diesem Wege geschafft wird.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Chrisi Schäfer, Dominik Depalma, Erik Schäfer, Buzo, Kay Rauber, Marcel Schlicht, Niklas Schäfer, Emre Geyik, Niklas Tiegs, Patrick Debus, Basti Schäfer, Daniel Ludwig, Lucas Failing.

 

Die Bilder zu diesem Spiel findet ihr hier >>>