FC Spartak Wetzlar – TSV Blasbach 7:3  (3:2)

 

Das reine Ergebnis verzerrt das Bild 

 

Wieder musste die Defensive umgestellt werden,  Andi Gützlaff musste verletzungsbedingt passen, auf Kunstrasen wollte die Mannschaft erst einmal sicher stehen. Doch wie stets zuletzt auch, nach fünf Minuten war der erste Dämpfer da.

 

Libero Hoffmann spielte einen fatalen Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, Buzo hatte keine Chance im Kopfballduell und der Spartakstürmer hatte keine Mühe, das 1:0 zu erzielen.

 

Doch unser Team blieb cool, keine drei Minuten später setzte sich Niklas Schäfer, wieder von seiner schweren Handverletzung erholt, links gekonnt durch, spielte Emre Geyik frei und der versenkte im Stil eines Torjägers zum 1:1.

 

Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe, 13. Min, Ecke Chrisi Schäfer, der Ball fiel Emre vor die Füße und der ließ sich das Geschenk nicht entgehen, 1:2.

 

Doch wie gewonnen so zerronnen, in der 17. Min pennt die Verteidigung bei einem Einwurf, der Knaller aus 16 m geht an die Latte, der Angreifer ist wacher als Niklas Schäfer und erzielt das 2:2.

 

Und die nächste unglückliche Szene unserer Verteidigung, der Ball sprang Thorsten Hoffmann in der 24. Min im Strafraum an die Hand, Elfmeter, 3:2.

 

Doch unsere Mannschaft ließ sich nicht entmutigen, zwei toll herausgespielte Konter in der 40. Min hätten fast noch den Ausgleich gebracht, doch beide Male fehlten nur wenige Zentimeter zum Erfolg.

 

In der Pause nahm sich unser Team wieder viel vor, bereits nach 51. Min die nächste Gelegenheit, eine schöne Flanke von Chrisi Schäfer nahm Kay Rauber nicht per Kopf, sondern versuchte noch einmal quer zu legen, letztlich die falsche Entscheidung.

 

In der 57. Min hätten wir uns den Ausgleich verdient, nach einem super Pass von Kay Rauber war Patrick Debus am 16-er frei, setzte den Ball aber nur an den Pfosten.

 

Und wenn du vorne kein Glück hast, kommt hinten..

 

Diesmal in Form von Torhüter Jan Stamm, der dilettantisch den Ball beim Versuch, diesen wegzuschlagen quer durch den eigenen Strafraum schoss, Tobi Best im Tiefschlaf zusah, wie der Stürmer locker zum 4:2 in der 60. Min vollendete. Jetzt gingen die Köpfe runter.

 

Und keine fünf Minuten später der nächste Tiefschlaf, 5:2.

 

In der 74. Min segelte ein Eckball der Gastgeber durch den Fünfmeterraum, Jan Stamm schaute wie angewurzelt genauso wie Ralf Hofmann zu, 6:2.

 

Und nachdem jetzt hinten alle neben sich standen noch das 7:2 ohne Gegenwehr.

 

Erfreulich, dass der nie aufgebende Emre Geyik in der 85. Min einen Konter einleitete, Klausi bediente Niklas Schäfer, nachdem dieser zwanzig Minuten abgetaucht war und „Schäfchen“ vollendete cool zum 7:3.

 

Auf den ersten Blick eine riesige Klatsche, beim näheren Betrachten deutlich unter Wert geschlagen, was die Fragen aufwirft, wie sind diese vielen individuellen Fehler abzustellen und was ist mit Keeper Jan Stamm los? Als Erstes sollten die Spieler an Ihrer Trainingsintensität arbeiten. 

Hoffentlich gibt es nächste Woche schon eine gute Antwort.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Thorsten Hoffmann, Tobias Best, Buzo, Dominik Depalma, Niklas Tiegs, Niklas Schäfer, Kay Rauber, Chrisi Schäfer, Emre Geyik, Ralf Hofmann, Patrick Debus, Marco Maibach, Daniel Ludwig.