TSV Blasbach  - TSV Altenkirchen  2:0  (0:0)

Alle Spieltagsbilder auch hier >>>.

 

Ein Derby, in dem nie Derbystimmung aufkam

 

Bei schwierigen äußeren Bedingungen ging es gegen das Team von Ex-Trainer Stahl, die in der Tabelle meilenweit entfernt waren.

 

Und so schlich sich eher eine gewisse Überheblichkeit ein, für die absolut die Berechtigung fehlte.

 

In der 5. Min die erste von wenigen Gelegenheiten für den TSV Blasbach, als Tobi Best gezielt auf Niklas Tiegs flankte, dessen Kopfball aber nur an die Latte ging.

 

Spielaufbau und Passspiel waren eine Katastrophe, so dass eine tolle Einzelleistung von Mario Rauber für die nächste ganz klare Gelegenheit herhalten musste. Sein Solo in der 13.min gegen mehrere Abwehrspieler konnte nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden, den fälligen Elfmeter schoss Bastian Schäfer aber wenig konzentriert an den Pfosten.

 

Dies hätte der Türöffner sein müssen gegen einen Gast, der seine beschränkten Mittel dazu gekonnt verwendete, die Bälle hinten herauszuschlagen, Bollwerk dieser defensive war Michel Woerner, der so manchen Einwurf oder Flankenball mit der „großen Schürze“ abfing, ohne dass die Blasbacher Angreifer eine andere Lösung suchten.

 

Letze Gelegenheit vor der Pause in der 35. Min, als der mittlerweile eingewechselte Emre Geyik eine Flanke per Kopf in den Fünfmeterraum verlängerte, aber Basti Schäfer wiederum nicht wach genug war, daraus Kapital zu schlagen.

 

Nach der Halbzeitansprache erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl, ohne auch die Genauigkeit deutlich zu verbessern.

 

So entstand zwar eine optische Überlegenheit, aber nicht wirkliche Torgefahr.

 

Den Knopf aufgemacht hatte dann in der 59. Min Niklas Schäfer, der sich endlich einmal energisch links durchsetzte, seine Hereingabe verwertete Niklas Tiegs am langen Pfosten zur längst überfälligen Führung für Blasbach. 1:0.

 

Jetzt wurde es etwas druckvoller, Emre Geyik schoss in der 65. Min aber aus 16 Metern knapp vorbei.

 

Einzige erwähnenswerte Situation für Altenkirchen war ein Schuss aus der Distanz, der aber auch den ruhigen Nachmittag von Keeper Jan Stamm nicht wirklich störte.

 

Die teilweise Hilflosigkeit dokumentierte ein indirekter Freistoß im Strafraum der Gäste wegen zu hohen Beins, als Lucas Habicht den vorgelegten Ball kläglich vertändelte.

 

In der 87. Min war es Basti Schäfer, der sich endlich einmal durchsetzte, aber anstatt den am Elfmeterpunkt lauernden Niklas Tiegs zu bedienen, schoss er im kurzen Eck einen Abwehrspieler an.

 

Die Entscheidung in der 88. Min, als Dominik Depalma einen Freistoß aus 16 Metern über die Mauer zirkelte, der Keeper den Ball nur abklatschte, aber genau auf den Kopf von Niklas Schäfer, der sich mit dem 2:0 bedankte.

 

Ein glanzloser aber ungemein wichtiger Sieg, der aber jeden wachrütteln sollte, dass Hochmut vor dem Fall kommt, und nach so einer tollen Hinrunde, ungeschlagen und punktgleich mit Naunheim vorne zu stehen, sollte man gerade in den eher leichten Spielen gnadenlos Vollgas geben.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Kay Rauber, Dominic Depalma, Tobias Best, Lucas Habicht, Marcel Schlicht, Niklas Tiegs, Mario Rauber, Niklas Schäfer, Bastian Schäfer, Lukas Köhler, Emre Geyik.