TSV Blasbach I – SG Türk-ATA/Türkgücü Wetzlar I  2:3 (0:1)

 

Schwache Leistung bringt keine Punkte

 

Dass Blasbach als Favorit in dieses Spiel ging, merkte man zu keiner Zeit. Die Mannschaft konnte leider zu keinem Zeitpunkt des Spiels an die ersten 60 Minuten aus Steindorf anknüpfen und ihr zweifellos vorhandenes  Können auf den Platz bringen.

Die erste Annäherung ans gegnerische Tor hatte Patrick Debus in der achten Minute per Distanzschuss, der jedoch links neben dem Tor landete.

Knappe zehn Minute später verpasste Basti Schäfer eine Hereingabe von Bruder Niklas nur knapp.

In der 34. Minute konnte der Gästetorwart den Ball nicht weit genug klären, nachdem er aus dem Tor geeilt war. Basti Schäfer wollte diesen Fehler aus der Distanz nutzen, bekam den Ball aber nicht hoch genug, so dass der zurückgeeilte Torhüter den Ball an der Strafraumgrenze sicher fangen konnte.

In der 36. Minute durfte sich Lucas Failing im Tor auch mal beweisen, als er einen Schuss aus spitzem Winkel parierte.

 

Das waren aber alles keine 100%igen Chancen und auch insgesamt nichts drückendes und überlegenes. Türk-ATA hielt körperlich dagegen und gewann meistens die zweiten Bälle, Blasbach dagegen kam kaum in die Zweikämpfe.

 

So konnte in der 42. Minute auch der Außenspieler ungestört flanken und in der Mitte mussten sich die beiden freistehenden Angreifer nur noch einigen, wer einschieben darf. Der Glückliche war dann Burak Avas und es stand 0:1.

Die große Chance auf den schnellen Ausgleich hatte dann Emre Geyik in der 45. Minute, nachdem die Gästeabwehr einen lang Ball unterlaufen hatte und Emre plötzlich frei am Ball war. Doch insgesamt passend zur heutigen Mannschaftsleistung traf Emre den Ball leider nicht richtig, so dass es nicht gefährlich wurde.

 

So ging es mit diesem Rückstand in die Pause und man konnte nur hoffen, dass sich die Leistung in der zweiten Hälfte deutlich steigern würde.

 

Nachdem die Gäste kurz nach Wiederbeginn einen Ball knapp neben das Tor setzten, kam Blasbach zumindest etwas besser in die Angriffe. In der 56. Minute setzte sich Niklas Schäfer über links durch, schloss jedoch zu hoch ab. Zehn Minuten später konnte sich Emre gut gegen drei Mann behaupten, doch auch sein Abschluss ging knapp am Gehäuse vorbei.

 

Besser machte er es dann in der 74. Minute. Tobi Best erkämpfte an der gegnerischen Grundlinie durch energisches Nachsetzen den Ball, Kay Rauber übernahm und flankte nach innen, wo Emre aus kurzer Distanz zum 1:1 einnicken konnte.

Die Freude hielt allerdings nicht lange, da die Gäste kurze Zeit später erneut in Führung gingen. Eine Flanke von rechts wurde in der Mitte unterlaufen und Deniz Rüzgar schloss humorlos unter die Latte zum 1:2 ab.

 

Zwei Minuten danach schon die große Chance auf die Entscheidung. Nachdem Jannik Beppler auf dem nassen Rasen ausgerutscht war, bot sich dem Angreifer die große Möglichkeit, doch er schloss zu schwach in die Arme von Lucas Failing ab.Von Blasbach kam allerdings auch nicht mehr viel zwingendes, dafür wurden die Abspiele und die Ballmitnahmen zu unkonzentriert ausgeführt.

 

In der 90. Minute spielten die Gäste einen Konter blitzsauber über drei Stationen aus und Burak Avas schob zum 1:3 ein.

Direkt nach dem folgenden Anstoß wurde Niklas Schäfer im Strafraum gefoult und Emre Geyik verwandelte den Elfmeter sicher zum 3:2 Anschluss.

Wieder nur eine Minute später kam Blasbach tatsächlich nochmal zum Abschluss, doch beim Schuss von Tobi Best aus etwas spitzen Winkel war der Torhüter zur Stelle und wehrte zur Ecke ab. In Folge dieser Ecke kam Emre noch zu einem Kopfball, der aber knapp über die Latte flog.

 

Dann war Schluss und man stand verdient mit leeren Händen und hängenden Köpfen da.

Ab nächster Woche muss alles wieder besser werden, die Zweikämpfe müssen gewonnen und Bälle sauber verarbeitet werden. Dass die Mannschaft dazu im Stande ist, hat sie in dieser Saison schon öfter bewiesen und wird es auch sicherlich bald wieder zeigen und sich belohnen.

 

Eingesetzte Spieler: Lucas Failing, Tobias Best, Tijan Özgül, Daniel Ludwig, Abdulgani Türkeköle, Patrick Debus, Mario Pascal Rauber, Niklas Schäfer, Emre Geyik, Kay Rauber, Sebastian Schäfer, Jannik Beppler, Lukas Köhler, David Böhm