SG Hohenahr – TSV Blasbach  0:3  (0:1)

 

Bei etwas mehr Konzentration hätte es ein Schützenfest werden können 

Kay Rauber und Emre Geyik waren bei diesem Derby wieder an Bord, ein Derby, bei dem nie der Derbycharakter sichtbar wurde. Die Gastgeber versuchten zu kombinieren, der TSV über schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. 

Bereits in der 6. Min machte sich die Rückkehr von Emre Geyik bezahlt. Nachdem sich der Torwart und ein Verteidiger von Hohenahr nicht einig waren nutzte der Blasbacher Torjäger dies, um aus kurzer Distanz zum 0:1 zu vollenden. 

Doch bereits im Gegenzug hatten die Gastgeber die Möglichkeit zum Ausgleich, als ein Angreifer eine Flanke von rechts ungehindert direkt nehmen konnte, aber am sicheren und aufmerksamen Jan Stamm scheiterte. 

Vier Minuten später war es erneut Niklas Schäfer, der die Hohenahrer Abwehr überlief, seinen Rückpass konnte Geyik aber nicht genau platzieren, der Torwart hielt. 

Nächste Gelegenheit die Führung auszubauen hatte Niklas Schäfer, doch auch seinen Schuss parierte der Keeper der Gastgeber. In der 25. Min noch eine gute Gelegenheit für Hohenahr, als Tobi Best unfreiwillig für seinen Gegenspieler auflegte, der aber aus 15 Metern über das Tor schoss. 

Vier Minuten später noch so eine Chance, aber auch hier verzog der Angreifer freistehend. Im Gegenzug hatte Basti Schäfer innerhalb einer Minute zweimal die hochkarätige Gelegenheit auf 0:2 zu erhöhen, zuerst lief er in einen mustergültigen Querpass seines Bruders, schoss aber aus kurzer Distanz vorbei. Gleiche Minute, diesmal eine Direktabnahme, doch erneut vorbei. Was vor 2 Wochen auf der Ulm noch so leicht aussah, wurde heute für Basti zum Rucksack. 

In der 44. Min die dritte hundertprozentige Gelegenheit vom jüngeren Schäfer, als er dem einschussbereiten Debus den Ball vom Fuß nahm aber verzog. 

In der 55. Min dann die Vorentscheidung und Beginn einer Chancenflut, die für die Gastgeber böse hätte enden können. Emre Geyik schickte mit Traumpass Niklas Schäfer auf die Reise, der war schneller als der Keeper und traf die richtige Entscheidung, über den Torwart gelupft zum 0:2. 

In der 60. Min die vierte Gelegenheit für Basti Schäfer zu scooren, doch wenn du mal einen gebrauchten Tag erwischt hast…, den uneigennützigen Querpass von Bruder Niklas haute er aus kurzer Distanz über das Tor. 

Jetzt kaum noch Gelegenheiten für die Spielgemeinschaft, ein Freistoß in der 61. Min wurde von Jan Stamm locker über die Latte gelenkt. 

In der 70. Min die nächste hundertprozentige Gelegenheit, Niklas Schäfer läuft alleine auf den Torwart zu, doch weder ein Schuss noch ein genaues Abspiel bewahrte Hohenahr vor dem endgültigen k.o. 

In der 77. Min war es dann wieder Niklas Schäfer, der für die endgültige Entscheidung sorgte. Wieder alleine auf dem Weg Richtung Tor, im letzten Moment lupfte er über den Torwart und der Ball landete zum 0:3 im Netz. 

Eine Minute später wurde die nächste klare Chance versemmelt, als Niklas auf Emre Geyik quer legen wollte, ein Abwehrspieler aber noch klären konnte. 

Letzte große Möglichkeit in der 82. Min, als erneut Schäfer im Laufduell nicht zu bremsen war, diesmal auch schoss, aber das lange Eck knapp verfehlte. 

Letztlich ein hoch verdienter Sieg, mit dem Makel, zu viele klare Chancen liegengelassen zu haben, doch da müssen die beteiligten Spieler sich an die eigene Nase fassen und sich positiv das nächste Mal wieder engagieren. 

Und selten gab es ein Aufeinandertreffen dieser beiden Teams, das so wenig Derbycharakter aufwies wie diesmal. 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Tobias Best, Kay Rauber, Gani Türkeköle, Tijan Özgül, Marcel Schlicht, Mario Rauber, Basti Schäfer, Emre Geyik, Niklas schäfer, Patrick Debus, David Böhm, Daniel Ludwig, Lucas Failing.