SG Schwalbach – TSV Blasbach  2:5  (1:1)

 

Erst Tobi Bests Knaller ebnete den Weg zum Auswärtssieg

 

Den Gastgebern aus Schwalbach merkte man von Beginn an, dass sie unbedingt den Dreier holen wollten, der TSV aber wirkte lange zu sicher über die eigenen Fähigkeiten.

 

Erste Gelegenheit für Schwalbach in der 9.min, als Tobi Best einen Gegner im Rücken übersah, der aber mit dem Knie den Ball über das Tor schoss.

 

Erstes Lebenszeichen von Blasbach in Minute elf, als Niklas Schäfer gewohnt stark links durchlief, seine Flanke nahm Bruder Basti direkt aber Richtung zweiter Stock.

 

In der 14. Min dann die Führung für die Gastgeber. Als die Abwehr mit einem Schuss rechnete, der Spieler aber einen Diagonalball durch den Strafraum spielte, war sowohl der Außenspieler frei, als auch nach dessen Querpass einer in der Mitte, der Jan Stamm zum 1:0 überwand.

 

Vier Minuten später setzte Niklas Schäfer mit einem Schuss von halblinks das erste Zeichen, doch der Ball wurde kurz vor der Linie gerettet. In der 20 min hätte dann der Ausgleich fallen müssen, als erneut Schäfer, diesmal nach einer guten Kombination alleine Richtung Tor stürmte, aber den herauseilenden Keeper anschoss. Chance vertan.

 

In der 30. Min war es wieder Niklas Schäfer, der nach schönem Solo gegen drei Mann aber beim Abschluss scheiterte. In der 32. Min ließ der gute Schiedsrichter nach einem Duell im Mittelfeld weiterlaufen, Emre Geyik lief Richtung Tor, sein Schuss von der Strafraumgrenze war aber zu schwach. Die nächsten beiden Gelegenheiten hatte erneut der Torjäger, zunächst köpfte er an den Rücken des Gegenspielers, nach der folgenden Ecke zielte er per Kopf zu hoch.

 

Dann in der 40. Min der Wendepunkt in diesem Spiel, einen zu kurz abgewehrten Ball nahm Tobi Best aus 20 m direkt ab und traf wie an der Schnur gezogen ins lange Eck zum umjubelten Ausgleich. 1:1.

 

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte Niklas Schäfer sogar die Führung auf dem Fuß, doch nachdem er sich gegen drei Verteidiger durchgesetzt hatte, schoss er am langen Eck vorbei.

 

In der Halbzeit besprach man, dass man jetzt unbedingt so energisch weiter machen wollte, keine fünf Minuten waren vorbei, als erneut Niklas Schäfer den Weg bereitete, nach gutem Sololauf passte er zurück auf Patrick Debus und der vollendete cool zum 1:2.

 

Jetzt hatte man die Motivation der Gastgeber empfindlich gedämpft, in der 53. Min scheiterte Marcel Schlicht mit einer Direktabnahme am richtig postierten Keeper der Gastgeber.

 

Zwei ungenaue Versuche der Brüder Schäfer zeigten, dass Schwalbach taumelte. Und in der 65. Min die vermeintliche Vorentscheidung. Patrick Debus schnürte den Doppelpack, als er eine zu kurz abgewehrte Flanke humorlos zum 1:3 versenkte.

 

Doch eine Unaufmerksamkeit brachte die eigentlich am Boden liegenden Schwalbacher zurück ins Spiel. Nach einem Freistoß von links außen stand ein Stürmer mutterseelenallein vor Jan Stamm und köpfte zum 2:3 ein.Jetzt schöpfte Schwalbach noch einmal Hoffnung, ohne die Blasbacher Abwehr um Gani Türkeköle und den für den verletzten Lukas Köhler eingewechselten Niklas Tiegs wirklich in Verlegenheit bringen zu können.

 

In der 73. Min war wieder Captain Schäfer durch, doch diesmal schoss er selbst, anstatt zurückzulegen, falsche Entscheidung. Die Entscheidung an sich leiteten die Gastgeber selbst ein. Bei einem Freistoß von Niklas Schäfer unterlief ein Abwehrspieler den herausstürmenden Torwart, den nun freien Ball zimmerte Basti Schäfer gekonnt unter die Latte zum 2:4.

 

Noch ärgerlicher für den Torwart, als eine Minute später der Keeper mit dem Ruf „Torwart“ erneut eine Flanke fischen wollte, dabei aber ebenfalls erneut vom Verteidiger unterlaufen wurde, was Torjäger Emre Geyik zum 2:5 nutzte. Dies erboste den Torwart derart, dass er seinen Verteidiger mit beiden Händen umstieß, was regelkonform die rote Karte nach sich zog.

 

Letztlich ein sicher und klarer Auswärtssieg, der aber erst nach Tobi Bests Knaller die Mannschaft erweckte und zu einer souveränen Leistung führte.

 

Nächste Woche kann die Mannschaft mit einem Sieg das Sahnehäubchen auf eine tolle Halbserie setzen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Tobias Best, Gani Türkeköle, Lukas Köhler, Daniel Ludwig, Mario Rauber, Marcel Schlicht, Basti Schäfer, Emre Geyik, Niklas Schäfer, Patrick Debus, Niklas Tiegs, Tijan Özgül, Lucas Failing.