FC Spartak Wetzlar – TSV Blasbach 0:5  (0:1)

 

Ein souveräner Sieg, der das Ergebnis aus dem Hinspiel gerade rückt 

Unsere Mannschaft hatte aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen, verlor man damals trotz Chancenfülle zu Hause. 

Diesmal musste niemand vorzeitig weg, so dass von Anfang an auf der seifigen Wiese die Spieler mit der Wahl des Schuhwerkes mehr Probleme hatten als mit dem Gastgeber. Die erste Gelegenheit hatte der TSV in der 6. Min, als Emre Geyik nach einem Freistoß per Kopf verzog. Auch Niklas Schäfers Distanzschuss in der 9. Min ging noch drüber. 

Besser machte es ein Spartakspieler in der 10. Min, doch der stets hellwache Jan Stamm lenkte den Gewaltschuss noch an die Latte. Glück gehabt. Schon im Gegenzug dann aber Pech, als nach einem gut getimten Freistoß von Tobi Best Gani Türkeköle per Kopf knapp verfehlte. 

Doch das war es auch schon von den Gastgebern, Blasbach verteidigte aufmerksam und versuchte mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. 

Nach 22 Minuten dann die beruhigende Führung. Einen guten Spielzug durch die Mitte steckte Patrick Debus auf Niklas Schäfer durch, der nutzte seine Schnelligkeit und blieb auch vor dem Torwart cool und vollstreckte zum 0:1. 

Eine Gelegenheit noch für die Russen, als Tobi Best sich verschätzte, Jan Stamm aber aufmerksam per Fußabwehr klärte. 

Nach der Pause direkt das richtige Zeichen. Basti Schäfer setzte sich auf der rechten Seite gekonnt durch, seine gute Flanke verwertete Patrick Debus aus wenigen Metern im Stile eines Torjägers, 0:2. 

Jetzt ging bei Spartak nicht viel, und Blasbach legte nach. Nach einer Ecke in der 48. Min von Niklas Schäfer unterlief der Keeper den Ball, Gani Türkeköle halb mit Kopf und halb mit Schulter machte das vorentscheidende 0:3. 

Zwei Minuten später senkte sich eine erneute Ecke von Niklas Schäfer auf die Latte. In der 55. Min noch einmal eine Möglichkeit für die Gastgeber, der Angreifer lupfte den Ball aber am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug war es erneut Niklas Schäfer, der sich den Ball erkämpfte, alleine auf der Grundlinie Richtung Tor lief, doch alle Mitspieler waren auf einer Höhe so dass er keine Anspielstation fand.

In der 58. Min die nächste Gelegenheit zu erhöhen, als Patrick Debus Basti Schäfer einsetzte, doch der verstolperte alleine vor dem Torwart. 

In der 67. Min ein bisschen Regelkunde durch den hervorragenden Schiedsrichter Alexander Kessler aus Wettenberg, als Gani Türkeköle den Ball selbst auf seinen Kopf lupfte, zurück zu Torhüter Stamm köpfte der dann den Ball mit den Händen aufnahm, regelgerecht wurde dies als Rückpass und Unsportlichkeit mit indirektem Freistoß im Strafraum und gelb für Gani gewertet, zum Glück konnte die Mauer den Freistoß entschärfen. 

In der 70. Min lief Niklas Schäfer wieder alleine Richtung Tor, doch er entschied sich wieder zu spät zum Abschluss und schoss ans Außennetz. 

Zehn Minuten vor dem Ende die nächste 100 %ige Chance für den TSV, als der in der zweiten Hälfte immer besser werdende Basti Schäfer nicht mehr lamentierte sondern fightete, seine Flanke auf Bruder Niklas köpfte der aber aus kurzer Distanz dem Torwart in die Arme. 

Basti Schäfer belohnte sich dann in der 83. Min selbst mit dem 0:4, als er mehrere Abwehrspieler stehen ließ und dann aus 16 m mit dem linken Fuß ins lange Eck donnerte, das war und ist effektiver als ständig mit allem zu hadern, weiter so. 

Den Schlusspunkt setzte der Captain. Niklas Schäfer schaffte im dritten Schussversuch in der 88. Min endlich, dass der Ball zum 0:5 über die Linie ging. 

Eine größtenteils konzentrierte Mannschaftsleistung mit dem richtigen Maß an körperlichem Einsatz, daraus resultierend ein auch in dieser Höhe verdienter 0:5 Auswärtssieg, den die Mannschaft in den beiden letzten Spielen des Jahres noch vergolden kann. 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Tobias Best, Kay Rauber, Gani Türkeköle, Tijan Özgül, Marcel Schlicht, Mario Rauber, Basti Schäfer, Emre Geyik, Niklas Schäfer, Patrick Debus, Daniel Ludwig, Lukas Köhler, Lucas Failing.