TSV Steindorf – TSV Blasbach  4:2  (0:2)

 

Nach guten 60 Minuten völlig den Faden verloren 

Schlechte Nachrichten gab es schon vor dem Spiel gegen den Tabellenführer, neben Torwart Stamm, der beruflich verhindert war, meldeten sich Lukas Köhler krank und Niklas Tiegs verletzt ab, Basti Schäfer und Marcel Schlicht hatten zuletzt Fieber und saßen nur auf der Bank. 

Doch auf dem Platz merkte man das nicht, konzentriert ging das Team das Spiel an. Nach 22 Minuten, in denen nichts wesentliches passierte, schaffte Niklas Schäfer die überraschende Führung, als sich sein Eckball vorbei an Freund und Feind ins Tor senkte. 0:1. 

Jetzt verlor der Tabellenführer zeitweise den Faden, in der 28. Min war wieder Niklas Schäfer unterwegs, doch seine Hereiengabe verpasste David Böhm. Die anschließende Ecke wurde wieder vom Torwart verpasst, doch auch Patrick Debus schaffte es aus wenigen Metern nicht, das Tor zu machen. 

Einzige Gelegenheit der Gastgeber bis dahin war ein hochkarätige, als Gani Türkeköle ausgespielt wurde, der Steindorfer Stürmer den Ball aus fünf Metern aber über das Tor schaufelte. 

In der 33. Min das 0:2. Wieder wurde Niklas Schäfer von einem Abwehrspieler rüde abgeräumt, ohne dass dies eine gelbe Karte nach sich zog, doch die Strafe folgte prompt, Schäfers Freistoß köpfte Gani Türkeköle ins Steindorfer Tor. 

Nach der Pause hätte Blasbach den Sack zumachen können. Zunächst schloss Patrick Debus in der 50. Min einen Konter zu überhastet ab, in der 51. Min dann die vielleicht spielentscheidende Szene, die uns wie eine never ending Story in dieser Saison verfolgt. Niklas Schäfer war frei durch, doch anstatt den Ball quer auf den frei vor dem leeren Tor stehenden Debus zu spielen schloss er selbst ab und scheiterte am Keeper. Wenn hier das 0:3 gefallen wäre, …. 

So musste Trainer Schuster in der 60. Min Gani Türkeköle und David Böhm, die platt waren auswechseln, und von da an verlor das Team den Faden. Hinten kein Zugriff, nach vorne kein gelungener Spielzug, die rechte Abwehrseite ein permanenter Gefahrenherd. 

So kam es wie es kommen musste, nach einer Ecke stimmte die Zuordnung nicht und Steindorf verkürzte per Kopf zum 1:2. Jetzt waren die Gastgeber nicht mehr zu stoppen. In der 66. Min wieder eine Flanke von links, wieder Kopfball, aber drüber. In der 70. Min verlor der eingewechselte Marcel Schlicht leicht einen Zweikampf, den anschließenden Querpass musste der Stürmer nur noch einschießen. 2:2. 

Wer jetzt auf ein Aufbäumen gehofft hatte, wurde enttäuscht. In der 79. Min unterlief Tobias Best wieder so ein unnötiges Foulspiel, wieder war die Staffelung nicht richtig und Steindorf drehte per Kopf das Spiel. 3:2. 

Der Schlusspunkt zum 4:2  entsprang dem gleichen Schema, Flanke von links, Kopfball, 4:2. 

Die Mannschaft brachte sich letztlich nach einer guten ersten Stunde selbst um den Erfolg, zu deutlich merkte man das Fehlen bekannter Stammkräfte und die gesundheitliche Fitness. 

Am Sonntag gegen die Türken ist Gelegenheit, sich zu rehabilitieren. 

Eingesetzte Spieler: Lucas Failing, Tobias Best, Gani Türkeköle, Daniel Ludwig, Tijan Özgül, Kay Rauber, Mario Rauber Emre Geyik, David Böhm, Niklas Schäfer, Patrick Debus, Marcel Schlicht, Basti Schäfer.