TSV Blasbach – SG Biskirchen/Ulmtal  7:1  (3:0)

 

Ein klarer Sieg trotz erneuter Nachlässigkeiten 

Diesmal fehlte Lukas Köhler nach der Verletzung der Vorwoche, der beruflich verhinderte Tijan Özgül sowie Daniel Ludwig nach einem familiären Trauerfall. Doch die Mannschaft legte los wie die Feuerwehr. 

Bereits in der 1. Min die Führung. Emre Geyik schickte Niklas Schäfer los, der legte quer auf Akin Öztürk und der machte das 1:0. Drei Minuten später die nächste Gelegenheit, wieder war Niklas Schäfer unterwegs, doch dessen Querpass verpasste Bruder Bastian. 

Der hatte die Gelegenheit zum zweiten Tor in der 6. Min, als er frei vor dem Torwart den Ball am Tor vorbei lupfte. 

Danach war viel Kampf, aber auch Leerlauf. Bis zur 23. Min., als nach einem schnellen Einwurf Öztürk zum Schuss kam, den abgewehrten Ball verwandelte Torjäger Geyik zum 2:0 per Kopf. 

In der 25. Min die erste und einzige Gelegenheit in Hälfte eins der Gäste, als ein Schuss aus 16 m Torwart Daniel Wagenbach zu einer großen Parade zwang, der Ball landete am Pfosten. 

In der 29. Min der dritte Treffer. Wieder ein schneller Einwurf, Basti Schäfer bediente Marcel Schlicht und der zeigte den jungen Kollegen, wie ein Lupfer zum Tor wird, 3:0. 

In der Halbzeit wurde die richtige Mentalität trotz oder wegen der klaren Führung angemahnt, doch anscheinend umsonst. Den bereits in der 46. Min hätte der Anschluss fallen können, als ein Gästespieler frei im Strafraum den Ball verzog. Doch die mangelnde Aggressivität von Blasbach wurde bestraft. In der 50. Min nahm Benedikt Sturm einen vom Strafraum abgelegten Ball direkt und schoss ihn unhaltbar ins lange Eck. Nur noch 3:1. 

Doch langsam besann sich der TSV wieder auf seine Stärken, in der 57. Min wurde Akin Öztürk losgeschickt, doch seine Hereingabe klärte ein Verteidiger kurz vor der Linie. 

Das 4:1 und die Vorentscheidung dann in Minute 57. Einen Freistoß von der linken Seite spielte Niklas Schäfer auf seinen einlaufenden Bruder Basti und der schlenzte den Ball ins Tor. 

Jetzt war der Widerstand der Gäste gebrochen. Zuerst verfehlte Niklas Schäfer in der 67. Min. mit einem Schuss aus 16 m das Tor nur knapp, doch eine Minute später das schönste Tor des Tages. Der gerade erst für Tobi Best eingewechselte Chrissi Schäfer nahm eine Freistoßflanke von Niklas Schäfer volley und es stand 5:1. 

Eine Minute später der nächste Hochkaräter, als Basti Schäfer in eine Flanke von Chrissi Schäfer lief, der Ball aber am Pfosten landete. 

Fünfzehn Minuten vor dem Ende flankte Niklas Tiegs aus dem Halbfeld und Kapitän Niklas Schäfer übersprang seinen Gegenspieler und köpfte zum 6:1 ein. 

Den Schlusspunkt setzte Basti Schäfer in der 78. Min, als er eine scharfe Hereingabe seines Bruders aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste. 7:1. 

In der 81. Min hätte es noch Elfmeter für den TSV geben können, als Basti Schäfer durch war, verzog aber vom Verteidiger von den Beinen geholt wurde, doch der Schiri hatte es nicht gesehen. 

So blieb es beim klaren 7:1, ärgerlich immer nur die zwischenzeitlichen Auszeiten, doch der Trainer arbeitet sicher in der nächsten Woche daran, das abzustellen. 

Eingesetzte Spieler: Daniel Wagenbach, Tobias Best, Kay Rauber, Markus Kaiser, Mario Rauber, Marcel Schlicht, Niklas Tiegs, Basti Schäfer, Emre Geyik, Niklas Schäfer, Akin Öztürk, Chrissi Schäfer.