TSV Blasbach  -  SG Eintracht Wetzlar  7:1  (4:1)

 

Trotz klarem Sieg enttäuschend – Torchancen en Masse verschenkt 

Wegen einer privaten Verpflichtung fehlte Kapitän Niklas Schäfer und trotz aller vorherigen Ansagen fehlte der Mannschaft von Anfang an die Konzentration und die richtige Einstellung, um den Klassenunterschied deutlich zu machen. 

Doch es war alles zu leicht. Schon in der 7. Min war Emre Geyik links durch, seine präzise Hereingabe musste Basti Schäfer aus kurzer Distanz nur noch ins Tor schießen. 1:0. 

Doch was hieß nur noch, im weiteren Spielverlauf hätte er sich an die Spitze der Torjägerliste schießen können, wenn er Emres Fokussierung auf das Wesentliche gehabt hätte. Aber er ist noch jung genug, daraus die richtigen Lehren zu ziehen. 

In der 10. Min hatte Niklas Tiegs die nächste Gelegenheit, doch auch er hatte heute nicht seinen glücklichsten Tag, sein Schuss wurde vom Keeper über die Latte gelenkt. 

Besser machte es der Torjäger in der 15. Min, als Köhler nach gewonnenem Zweikampf Geyik bediente und der von halbrechts auf 2:0 erhöhte. 

Basti Schäfers erste Hundertprozentige in der 24. Min, als er alleine auf den Torwart zulief aber nur eine Rückgabe zustande brachte. 

Drei Minuten später das 3:0. Wieder Geyik, nachdem Köhler eine Ecke in die Mitte verlängerte, Niklas Tiegs kurz vor dem Tor den Ball nicht traf, aber der Torjäger letztlich einschoss. 

Basti Schäfer die Zweite in der 29. Min, wieder frei vor dem Torwart, diesmal mit Außenrist am Tor vorbei. In der 36. Min drückte man ihm erneut die Daumen, endlich zu vollenden, doch diesmal schoss er alleine vor dem Keeper am Tor vorbei. 

In der 38. Min ein völlig unnötiges Gegentor, als Lukas Köhler im Spielaufbau den Ball verlor, niemand den Gästespieler Karahan ernsthaft attackierte und der sich mit dem 3:1 bedankte. 

Kurz vor dem Halbzeitpfiff des mit der Abseitsregel auf Kriegsfuß stehenden Unparteiischen erhöhte Emre Geyik nach einer zu kurzen Abwehr des Gästetorwartes zum 4:1 abstaubte. Hattrick. 

In der 48. Min das vermeintliche nächste Tor, diesmal setzte sich Basti Schäfer links durch, spielte quer auf Akin Öztürk, der von hinten angelaufen kam, doch hier entschied der Referee erneut fälschlich auf Abseits. Regelkunde…. 

In der 52. Min hatte Niklas Tiegs die nächste klare Gelegenheit, als Emre Geyik ihm den Ball ein Meter vor dem Tor quer legte, aber an manchen Tagen triffst du einfach nicht. 

Letzte klare Chance von Basti Schäfer in der 68. Min, als er erneut alleine auf den Torwart zulief, sein Schuss noch abgewehrt wurde, der Nachschuss dann unkonzentriert oder übermotiviert über das leere Gehäuse ging. Besser machte es zwei Minuten später Emre Geyik, der eine Ecke aus kurzer Distanz einköpfte. 5:1. 

Lukas Köhler machte das 6:1 in der 73. Min, gut vorbereitet von Marcel Schlicht und Niklas Tiegs. 

Das 7:1 machte wieder der Torjäger, Geyik traf aus kurzer Distanz zum fünften Mal in diesem Spiel. 

Den Schlusspunkt setzte Markus Kaiser in der 85. Min, leider traf sein Kopfball nach einer Ecke aber nur die Querlatte. 

Trotz des klaren Sieges überwog die Enttäuschung, dass die Einstellung und Konzentration nicht so war, wie es sich die Verantwortlichen gewünscht hätten und viele Spieler deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Jammern auf hohem Niveau. 

Nächste Woche in Steindorf ist eine andere Einstellung gefragt. 

Eingesetzte Spieler: Daniel Wagenbach, Kay Rauber, Markus Kaiser, Tobias Best, Marcel Schlicht, Lukas Köhler, Tijan Özgül, Basti Schäfer, Niklas Tiegs, Akin Öztürk, Emre Geyik, Chrissi Schäfer, Jannik Rauber, Mario Rauber.