FC Cleeberg II – TSV Blasbach  2:4  (1:1)

 

Sich das Leben selbst wieder unnötig schwer gemacht 

Diesmal fehlte Torhüter Wagenbach urlaubsbedingt, Jan Stamm sprang ein und machte ein gutes Spiel. Der TSV ging auf dem Kunstrasenplatz in Oberkleen von Beginn an mit der richtigen Einstellung ans Werk, doch wie so oft fehlte die letzte Genauigkeit im Passspiel, Unaufmerksamkeiten im Aufbau kamen hinzu. 

In der 5 min die erste Torannäherung der Gäste, als Akin Öztürk sich den Ball eroberte, dann aber zu hektisch abschloss. 

Doch das 1:0 in der 8. Min fiel wie aus heiterem Himmel. Ein Fehler auf der linken Deckungsseite brachte Cleeberg in Ballbesitz, ein kluger Rückpass zum 16er und ein Flachschuss ins lange Eck, unhaltbar zur Führung. 

Doch Blasbach blieb ruhig wenn auch nicht immer glücklich beim Abspiel. In der 22. Min hätte Basti Schäfer den Ausgleich machen müssen, als er von Emre Geyik genial eingesetzt wurde, alleine aufs Tor lief, aber anstatt flach ins Tor schoss er hoch drüber. 

In der 27. Min der vermeintliche Ausgleich. Niklas Schäfer ließ alle hinter sich, in seinen Querpass lief Bruder Basti, schoss diesmal ein, der unerfahrene Schiri erkannte hier fälschlicherweise auf Abseits. Doch bereits beim nächsten Angriff kündigte sich der Ausgleich an. Zunächst fast ein Eigentor der Gastgeber, als der Verteidiger beim Klärungsversuch den eigenen Pfosten traf, doch die anschließende Ecke von Niklas Schäfer köpfte Goalgetter Geyik zum 1:1 Ausgleich ein. 

Zwei Minuten später fast das 1:2, als der Cleeberger Torwart einen Fehlpass produzierte, Geyiks direkter Versuch wurde aber letztlich eine Beute des Keepers. 

Schrecksekunde in der 40. Min, als ein Cleeberger Spieler am Strafraum frei zum Schuss kam, aber Jan Stamm hielt bravourös. 

Erste Gelegenheit nach der Pause für Cleeberg, als Tiegs nicht aufpasste, der Stürmer aber knapp über das Tor zielte. 

In der 55. Min die Blasbacher Führung. Tobi Best schoss einen Freistoß Nähe Außen- und Mittellinie vermeintlich so schlecht, dass er von außen schon kritisiert wurde, doch der Torwart half und machte aus dieser verunglückten Flanke das 1:2, als er den Ball durch die Handschuhe rutschen ließ. 

Zwei Minuten später das 1:3, der eifrige Akin Öztürk nahm dem Gegner den Ball ab, setzte sich gegen drei Verteidiger durch und vollendete zur Blasbacher Führung. 

Jetzt schien alles seinen geregelten Gang zu nehmen, in der 65. Min sogar die Gelegenheit zum 1:4, als Emre Geyik einen Abpraller des Torwartes direkt nahm aber das Tor verfehlte. 

In der 66. Min machte der junge Schiedsrichter es noch einmal spannend. Kay Rauber und Markus Kaiser zogen gegen den Angreifer zurück, der fiel trotzdem hin und der Schiri darauf herein und es gab Elfmeter, nur noch 2:3. 

Jetzt musste Blasbach einige heikle Situationen überstehen, vor allem, weil erneut Unkonzentriertheiten und die fehlende Konsequenz beim Zuspiel Cleeberg immer wieder in Ballbesitz brachten. 

In der 70. Min ein Bilderbuchangriff der Gäste, Tiegs schickte Niklas Schäfer auf die Reise, seine genau getimte Flanke köpfte Geyik aus dem Lauf aber genau auf den Keeper. 

Drei Minuten später erneut Schäfer, seine Hereingabe wurde aber auf der Linie geblockt. Zwei Gelegenheiten für Blasbach durch Schäfer und Öztürk stand eine klare Kopfballchance der Gastgeber in Minute sechsundachtzig gegenüber, doch zum Glück verfehlte der Stürmer völlig frei stehend das Blasbacher Tor. 

Dafür im Gegenzug die Entscheidung. Niklas Tiegs setzte per Kopf Niklas Schäfer ein, der lief alleine aufs Tor zu und bediente Bruder Basti in der Mitte, der nur noch ins leere Tor schieben musste. 2:4. 

Letztlich ein verdienter Sieg, auch wenn es erneut zu bemängeln gab, dass Passgenauigkeit und Konzentration beim Abspiel und letztem Pass deutlich ausbaufähig waren. 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Tobias Best, Kay Rauber, Markus Kaiser, Mario Rauber, Marcel Schlicht, Niklas Tiegs, Basti Schäfer, Emre Geyik, Niklas Schäfer, Akin Öztürk, Chrissi Schäfer.