TSV Blasbach II - Blau Weiß Wetzlar II 7:2 (1:2)

Ein hartes Stück Arbeit ! ! !

 

An diesem Spieltag hat sich wieder gezeigt: konzentriert und hellwach sollte man in jedes Spiel gehen.

 

Schon mit dem ersten Angriff erzielte unser Gast die 1:0 Führung, bedingt durch Stellungsfehler in der Abwehr und im Mittelfeld.

 

Wer dachte, jetzt sind unsere Spieler hellwach, der sah sich getäuscht. Nur 2 Minuten später stand es 2:0 für Blau-Weiß Wetzlar.

 

Unsere Mannschaft fand einfach nicht zu ihrem Spiel, machte zu viele Abspielfehler und zeigte zu wenig Laufbereitschaft. In dieser Phase war Blau-Weiß Wetzlar dem dritten Treffer näher als wir dem Anschlusstor.

 

Mit zunehmender Spieldauer wurde unser Spiel aber doch etwas besser und es ergaben sich gute Torchancen, die allerdings vom Torhüter pariert oder von uns überhastet vergeben wurden.

 

Endlich: in der 44. Min. gelang Slawa Benner nach einem tollen Solo der längst fällige Anschlusstreffer.

 

Nach der Pause und den richtigen Worten von Uwe Hörbel ging unsere Mannschaft konzentrierter zur Sache.

 

Lucas Failing konnte im Strafraum nur noch durch ein Foul gebremst werden. Den Elfer verwandelte Steffen Schäfer sicher zum 2:2 Ausgleich.

 

Nur 5 Min. später hämmerte Dominic Wall einen Freistoß fast von der Mittellinie zur 3:2 Führung ins Netz.

 

Der nächste Freistoß sollte zwar genauso direkt im Tor landen, knallte aber gegen die Latte. Steffen Schäfer war zur Stelle und verwertete den Abpraller zum 4:2.

Der Bann war endlich gebrochen und unser Team hatte Chancen im Minutentakt.

Das 5:2 erzielte Slawa Benner in der 70. Min. mit einem satten 16-Meter-Schuß und 10 Min. später traf Lucas Failing mit seinem 4. Versuch endlich das Gehäuse und erhöhte auf 6:2, nachdem er vorher noch einen Elfmeter vergeben hatte.

Für den Endstand zum 7:2 sorgte noch einmal Slawa Benner in der 88. Spielminute.

Mehr Laufbereitschaft und sichere Pässe führten in der zweiten Halbzeit zu dem in dieser Höhe verdienten Sieg.

 

Spieler: Malte Fister, Paul Sawatzky, Dennis Tiegs, Marco Zipp, Adrian Seidel, Erik Schäfer, Slawa Benner, Lucas Failing, Steffen Schäfer, Pascal Hörbel, Tobias Heinrich, Dominic Wall, Harald Nikolajevs, Marcel Schneider, Jörg Schütz