TSV Blasbach II – TSG Biskirchen II 2:1 (1:0)

Die Siegesserie hielt auch gegen den Tabellennachbarn.

 

Angesichts der Platzierung beider Mannschaften (Blasbach fünfter, Biskirchen sechster) konnten die Zuschauer auf ein interessantes Spiel hoffen. Dank des großen Spielerpools verfügten wir erneut über eine starke erste Elf.

 

Aber Obacht! Eine ähnliche Situation war schon bei dem Derby gegen Hermannstein zu beobachten. Das Wissen um die eigene Stärke war seinerzeit eher ein Hemmschuh statt Motivationsspritze. Vor diesem Hintergrund wollten wir die wichtige Partie gegen Biskirchen mit viel Engagement und dem Höchstmaß an Konzentration bestreiten.

 

In den Anfangsminuten agierten beide Seiten überlegt. Die Angriffsbemühungen wurden aus einer sicheren Defensive heraus vorgetragen, sodass zunächst kaum zwingende Torchancen zu verzeichnen waren.

 

Ab der 10. Spielminute nahm jedoch der TSV das Heft in die Hand. Erste vielversprechende Möglichkeiten folgten durch Florian Losert und Lucas Habicht.

 

Unsere Mannschaft hatte nun die absolute Feldüberlegenheit. Wir setzten Biskirchen sichtbar unter Druck. Unsere Angriffe rollten im Minutentakt auf das Biskirchener Tor zu. In der 23. Spielminute scheiterte Ralf Hofmann aus guter Position knapp am Gästekeeper. Weitere Gelegenheiten durch Lucas Failing und Sascha Thönnessen blieben ebenfalls ungenutzt. Das Chancenverhältnis fiel klar zugunsten des TSV aus. Kaufen konnte man sich dafür allerdings wenig, denn nach wie vor zählen im Fussball die Tore und nicht die Anzahl der ausgelassenen Tormöglichkeiten.

 

44. Spielminute: 1:0 TSV Blasbach II

Scheinbar war sich unsere Mannschaft darüber im Klaren. Nach einer Ecke gelangte der Ball zu Rainer Mirke. Nahe des rechten 16er Ecks erwischte Mirke den Ball genau richtig. Sein Schuss überwand den Torwart und senkte sich hinter ihm in das Gehäuse. Da war sie endlich, die mehr als verdiente Führung.

 

 Der Zeitpunkt war ebenfalls ideal. Das Tor hatte übrigens verblüffende Ähnlichkeit mit einem kürzlich zu beobachtenden Reus-Treffer aus vergleichbarer Position.

 

Im zweiten Spielabschnitt galt es nun nicht nachzulassen und nach Möglichkeit die Führung auszubauen. Und unsere Mannschaft war gewillt genau dies zu tun.

 

Der Druck auf Biskirchen wurde aufrechterhalten. An der mangelhaften Chancenverwertung änderte sich leider wenig. Lucas Failing, erneut Ralf Hofmann und Alexander Rudi verpassten jeweils äußerst knapp das 2:0. Es war zuweilen recht fahrlässig wie die Mannschaft beste Gelegenheiten ausließ.

 

65. Spielminute: 2:0 TSV Blasbach II

Unser Libero Dominic Wall hatte genug gesehen. Bei einem der vielen Angriffe schaltete er sich mit nach vorne ein. Am Strafraum der Gäste nahm er Maß und donnerte das Spielgerät auf das Gästetor. Der Torhüter reagierte nicht mehr rechtzeitig und so schlug der Ball zur 2:0 Führung ein.

 

Blasbach blieb auch weiterhin am Drücker. Das Auslassen der Chancen entwickelte sich aber immer mehr zu unserer Paradedisziplin. Daran änderten auch weitere Versuche nichts.

 

Biskirchen schien nun zu bemerken, dass mit ein wenig Glück doch noch ein Punkt im Bereich des Möglichen lag. Und Blasbach unterstützte dieses Vorhaben durch die eigene Unachtsamkeit in der Defensive.

 

80. Spielminute: 2:1 TSG Biskirchen II

Das Anschlusstor fiel absolut überraschend, war aber dennoch irgendwie zu erahnen gewesen. Es trat genau das ein, was bei mangelhafter Chancenausbeute passiert, nämlich der Gegentreffer.

 

Durch die zu zaghafte Verteidigung gelangte Biskirchen vor unser Tor und hatte keine Probleme den Anschluss sicherzustellen.

 

Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Biskirchen kam in der Folge zu zwei hervorragenden Tormöglichkeiten. Im Gegenzug profitierte Blasbach von der Biskirchener Schlussoffensive, konnte die zahlreichen Konterversuche jedoch – wie sollte es an diesem Tag auch anders sein – nicht nutzen.

 

Fazit: Matthias Sammer folgend, sollten auch bei Erfolgen die Missstände angesprochen werden. Gemessen an dem Chancenverhältnis war das heute sicherlich ein verdienter Heimsieg. Die Fährlässigkeit vor dem Tor hätte uns jedoch beinahe den Sieg gekostet. Somit hat es die Mannschaft versäumt, ein klares Statement Richtung Konkurrenz abzugeben. Unter dem Strich wurden allerdings drei Punkte erzielt und nur das zählt, um sich in den oberen Tabellenregionen festzusetzen.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Schäfer Erik, Losert Dominik, Rainer Mirke, Dominic Wall, Lucas Habicht, Lukas Kundt, Ralf Hofmann, Florian Losert, Sascha Thönnessen, Lucas Failing, Alexander Rudi, Tobias Heinrich, Sebastian Scholz