TSV Blasbach II – TSV Bissenberg II 6:3 (4:1)

Die „Zweite“ glänzt trotz schlechter Vorzeichen und gewinnt souverän gegen Bissenberg.

 

Die Vorzeichen der Partie standen klar auf Seite der Bissenberger Mannschaft. Das Hinspiel konnten sie zu Hause nach desolater zweiter Hälfte des TSV mit 4:1 gewinnen.

 

Bei einem Blick auf den Spielberichtsbogen mussten die Verantwortlichen zudem feststellen, dass bis auf den Torwart der Bissenberger, der komplette Kader aus relativ jungen Spielern bestand. In der Vorabbesprechung wurde somit darauf hingewiesen, dass die ein sehr laufintensives Spiel werden würde und sich das Team aus einer sicheren Defensive heraus offensive Akzente erarbeiten sollte.

 

Dies gelang von Beginn an sehr gut. Unsere zwei „Jungspunde“ Emre Geyik und Patrick Debus kamen schon in der ersten Minute zu einer ersten Torchance, als Geyik den Ball schön mit kurzem Pass auf Debus spielte, dieser aber leicht verzog und der Ball knapp am Tor vorbei ging.

 

Die Bissenberger Mannschaft war sehr bemüht ihr eigenes Spiel dem TSV aufzudrängen, sodass sie in der 4. Minute zu einer guten Freistoßgelegenheit kamen, welche allerdings zu unserem Glück über das Tor ging.

 

Im direkten Gegenzug eine Konterchance über Christian Mohr. Im Sechzehner angekommen, konnte der direkte Gegenspieler Mohr nur noch mit einem Foul stoppen und der Schiedsrichter konnte nicht anders als auf den Punkt zu zeigen. Elfmeter für den TSV.

 

Rainer Mirke trat an und traf mit einem platzierten Schuss rechts unten in die Ecke. Der gegnerische Torwart war chancenlos. 1:0 für den TSV.

 

Auch hier versuchte Bissenberg im direkten Anschluss dagegenzuhalten und ihrerseits offensiv aktiv zu werden, nur stand vor allem unser defensives Mittelfeld heute sehr gut und verhinderte ein ums andere mal das Spiel auf die Außenbahn, wo die schnellen Leute lauerten. Hier half einer dem anderen, was wir so in dieser Saison noch nicht oft gesehen haben.

In der 13. Spielminute folgte dann die nächste Großchance auf unserer Seite. Ein langer Einwurf von Alex Rudi fand Patrick Debus, der in seiner gewohnten Art mit langen Schritten in den Torraum drang. Anstatt aber den Abschluss zu suchen fand er mit gezieltem Blick Emre Geyik in der Mitte, der den Ball einfach nur noch über die Linie drücken musste und so das 2:0 erzielte.

 

Nur zwei Minuten später wieder der forsch aufspielende Geyik am Sechzehner. Rückpass auf Rainer Mirke und dieser mit tollem Schuss zum 3:0.

 

Die Bissenberger kamen danach immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich in der 17. Minute eine tolle Torchance, welche durch unsere Defensive nur knapp zur Ecke geklärt werden konnte. Der anschließende Eckball kam direkt ins Zentrum und wurde per Kopf zum 3:1 Anschlusstreffer verwertet, welcher zu diesem Zeitpunkt absolut verdient war.

 

Im direkten Gegenzug kamen wir erneut zu einer Freistoßgelegenheit in Nähe der Sechzehnerlinie. Wieder war es Emre der sich den Ball schnappte. Wunderbar ausgeführt, konnte nur noch der Pfosten den Treffer verhindern.

 

In der 30. Minute leichte Schockstarre in unseren Reihen. Nach einigen Nicklichkeiten ließ sich Patrick Debus dazu hinleiten seinem Gegenspieler eine Tätlichkeit anzuzeigen. Dies sah der Schiedsrichter natürlich und konnte dicht drumherum kommen die Rote Karte zu zeigen.

 

Mit einem Mann weniger (Bissenberg begann zu 10. Und stockte später auf 11 Spieler auf), galt nun volle Konzentration auf die Defensive und mit Ruhe in die Pause kommen.

 

Allerdings erspielten wir uns noch eine Torchance in der 41. Minute als Alex Rudi wieder einmal Emre Geyik fand und dieser per Kopf das 4:1 machte.

 

Die zweite Hälfte dümpelte erst einmal vor sich hin. Unser TSV mauerte und Bissenberg fand keinen Weg durch unsere Defensivreihen. Durch das offensivere Spiel der Bissenberger und regelrechter Blockbildung im Zentrum, war der Raum für schnelle Konter so allerdings sehr weit offen.

 

So kam unser nächster Treffer nicht von ungefähr. In der 55. Minute wurde Markus Müller sehr viel Platz und Zeit gegeben. Mit einem einfachen Heber bezwang er die mit zurückgelaufenen Defensiven, in deren Rücken Alex Rudi sich den Ball schnappte und blitzsauber zum 5:1 einnetzte.

 

In der 60. Minute nutzten dann die Bissenberger die Überzahl gekonnt aus und kamen durch eine wirklich ansehnliche Kombination entlang der Sechzehnerlinie zum 5:2 Anschluss.

 

In der 77. Minute eine Szene analog der 55. Minute.  Wieder viel Platz für Markus Müller, langer Ball auf Alex Rudi, 6:2.

 

In der 90. Minute dann noch eine merkwürdige Szene. Bissenberg mit einer Freistoßchance vor unserem Tor. Ein Spieler beleidigte den Schiedsrichter und ging mit Rot vom Platz. Der Freistoß wurde direkt verwandelt und Bissenberg markierte mit 6:3 den Endstand.

 

Mit solch einem tollen Ergebnis sollte das Spiel gegen Steindorf II am Wochenende mit breiter Brust angegangen werden. Hier kann die von vielen Unruhen behalfterte Saison mit einem 3. Tabellenplatz abgeschlossen werden, was zumindest für die „Zweite“ ein im Ansatz versöhnlicher Abschluss sein sollte.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Dennis Tiegs, Dominik Losert, Markus Müller, Thomas Skuda, Rainer Mirke, Christian Mohr, Robert Renn, Patrick Debus, Alexander Rudi, Tobias Heinrich, Daniel Habicht, Emre Geyik, Pascal Hörbel