TSV Blasbach II – Türk-ATA/Türkgücü Wetzlar II 2:3 (1:2)

Unnötige, aber insgesamt verdiente Niederlage gegen den Tabellenzehnten. Unserer Mannschaft fehlte der letzte Biss.

 

Für das erste Spiel nach der Winterpause nahm sich unsere zweite Mannschaft eine engagierte Leistung vor. Um den Anschluss an die oberen Tabellenränge nicht zu verlieren, mussten drei Punkte eingefahren werden. Angesichts der komfortablen Personalsituation standen die Vorzeichen nicht schlecht.

 

Beide Mannschaften kamen jedoch nur schwer in die Partie. Einerseits lag dies wohl an den wenig frühlingshaften Temperaturen, andererseits an der Catenaccio-Taktik des Gegners.

Türk-ATA/Türkgücü hatte aufgrund von Verspätungen zunächst lediglich acht Spieler zur Verfügung und beschränkte sich – wenn überhaupt - auf einzelne Konterangriffe.

 

In den ersten 15 Spielminuten waren auf beiden Seiten keine nennenswerten Tormöglichkeiten zu verzeichnen. Erst als die Gäste ihr Spielerkontingent wieder auffüllen konnten, nahm die Partie Fahrt auf.

 

Blasbach erarbeitete sich fortan mehr Spielanteile und kam durch den gut aufgelegten Lucas Failing zu ersten vielversprechenden Möglichkeiten.

 

23. Spielminute: 1:0 TSV Blasbach II

Ein Eckstoß wurde auf den kurzen Pfosten geschlagen. Alexander Rudi hatte den richtigen Riecher und brachte das Spielgerät aus kurzer Distanz über die Linie in des Gegners Tor. Gemessen an dem bisherigen Spielverlauf war die Führung verdient.

 

Unserer Mannschaft bestimmte nun das Spielgeschehen und kombinierte recht ansehnlich.

 

30. Spielminute: 1:1 Türk-ATA/Türkgücü Wetzlar II

Das Tor fiel sprichwörtlich aus heiterem Himmel. Nach Flanke täuschte der Offensivspieler der Gäste an und vollendete zum 1:1. Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff, aber wenn Unkonzentriertheit auf Stellungsfehler trifft, steht in der Konsequenz das Gegentor.

 

Nur eine Minute nach dem Gegentreffer hatte unsere Elf die Riesenchance zur erneuten Führung. Lukas Kundt nutzte die Unordnung in der Hintermannschaft von Türk-Ata aus und bediente mustergültig den am Strafraum lauernden Alex Rudi. Völlig freistehend setzte Torjäger Rudi den Schuss über die Latte.

 

Mit dem Ausgleich im Rücken traten die Gäste nun präsenter auf. Von den technisch beschlagenen Offensivkräften ging zusehends mehr Gefahr aus.

 

35. Spielminute: 1:2 Türk-ATA/Türkgücü Wetzlar II

Der Eindruck der letzten Minuten täuschte nicht. Innerhalb weniger Minuten gaben wir das Spiel komplett aus der Hand. Ein Schnittstellenpass hebelte unseren Abwehrverbund vollständig aus. Der Gästestürmer hatte keine Mühe die 2:1 Führung zu markieren.

 

Mit dem Rückstand gingen wir in die Pause. In den ersten 30 Minuten zeigten wir eine ansprechende Leistung. Danach setzten wir dem Aufbäumen der Gäste nicht genug entgegen und ließen uns den Schneid abkaufen.

 

Im zweiten Spielabschnitt war unsere Mannschaft zwar bemüht den Druck zu erhöhen, zwingende Torchancen blieben zunächst jedoch aus.

 

65. Spielminute: 2:2 TSV Blasbach II

Wieder war es eine Standardsituation (Freistoß), die wir zum Torerfolg benötigten. Ein hohes Anspiel wurde von Florian Losert per Kopf zum Ausgleich verwertet.

 

Was nun folgte war ein Spiegelbild der ersten Hälfte. Blasbach erspielte sich fortan die besseren Möglichkeiten, ließ aber die letzte Konsequenz bei den Offensivaktionen vermissen. Die Gäste suchten ihr Heil in Kontergelegenheiten.

 

So passte es ins Bild, dass der ansonsten gute Dominik Losert zweimal aussichtsreich per Steilpass geschickt wurde, er aber jeweils zu schnell für seine eigenen Füße war und vor dem Tor unfreiwillige Bauchlandungen vollführte.

 

Wenigstens wurden die Zuschauer bei den frostigen Temperaturen unterhalten.

 

83. Spielminute: 2:3 TSV Blasbach II

Die zweite Halbzeit endete wie die erste. Bei einem Eckstoß waren wir nicht aufmerksam genug und verloren einen gegnerischen Spieler aus den Augen. Dieser erzielte per Kopfball den Siegtreffer.

 

Von diesem späten Nackenschlag konnte sich unsere Mannschaft nicht wieder erholen. Die Niederlage war vermeidbar gewesen, zugleich aber auch verdient.

 

Die Gäste setzten zur richtigen Zeit die richtigen Akzente und nutzten ihre Möglichkeiten.

 

Jetzt gilt es wieder aufzustehen, am besten schon nächste Woche im Derby gegen Hermannstein.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Pascal Hörbel, Erik Schäfer, Markus Müller, Dominic Wall, Dennis Tiegs, Lukas Kundt, Tomasz Hora, Lucas Failing, Rainer Mirke, Alexander Rudi, Florian Losert, Florian Dominik, Jo Niklas Polzer, André Schütz