SF Katzenfurt II - TSV Blasbach II 1:4 (0:3)

Blasbach weiter auf dem Vormarsch. Gegen die Sportfreunde Katzenfurt gelang der fünfte Sieg in Serie.

 

Der Spieltag begann alles andere als verheißungsvoll. Der Mangel an geeigneten Fachkräften ist ja mittlerweile in Deutschland kein Geheimnis mehr, aber im Fußball? Die sehr dünne Spielerdecke führte jedenfalls zur Reaktivierung gestandener Haudegen (Coach Uwe Hörbel, Bruno Heinrich und „Titan“ Rüdiger Failing). Notgedrungen befanden sich auch ein Zollhund und zwei Torhüter (einer davon mit eingebautem Torinstinkt) in unserem Aufgebot. Näheres hierzu in der Spielzusammenfassung:

 

Zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften ab. Blasbach tat etwas mehr für die Offensive und erarbeitete sich ein kleines Chancenplus.

 

12. Spielminute: 0:1 TSV Blasbach II

Unglaublich. Da hatte unser Coach Uwe Hörbel ein richtig gutes Näschen bewiesen. Unser nomineller Stammtorwart (Jan Stamm) – heute als hängende Spitze aufgeboten – erzielte die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung.

 

Katzenfurt gelang es nicht den Ball aus dem Strafraum zu klären. Stamm reagierte im Fünf-Meter-Raum des Gegners am schnellsten und besorgte eiskalt die Führung. Ein Torwart mit Torinstinkt, das sieht man auch nicht alle Tage.

 

17. Spielminute: 0:2 TSV Blasbach II

Blasbach spielte weiter nach vorne und wurde dafür in der 17. Minute belohnt. Im Strafraum der Gastgeber behauptete Jan Stamm den Ball und legte überlegt auf Rainer Mirke ab. Mirke nahm Maß und versenkte den Ball platziert zur 2:0 Führung.

 

22. Spielminute: 0:3 TSV Blasbach II

Im Fünf-Minuten-Takt ging es weiter. Thorsten Wassmann bediente im offensiven Mittelfeld Michael Bonk. Unser bissiger Zollhund beherzigte die taktische Anweisung und prüfte aus 20 Metern den Katzenfurter Keeper. Er musste es gewittert haben, denn sein angedrehter Schuss war zu genau und bedeutete die 3:0 Führung.

 

Katzenfurt war sichtlich beeindruckt von dem Auftreten unserer Mannschaft. Mit der deutlichen Führung im Rücken erspielten wir uns bis zur Pause weitere Möglichkeiten. Vorne wurde immer wieder der agile Jan Stamm gesucht. Ein weiterer Torerfolg blieb uns allerdings verwehrt. Im Abschluss fehlten die letzte Konsequenz und auch ein wenig Glück.

 

46. Spielminute: 1:3 SF Katzenfurt II

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag der Heimmannschaft. In der Defensive waren wir einen Moment lang nicht konzentriert genug. Der Katzenfurter Stürmer nutzte den sich bietenden Raum und markierte per Distanzschuss das 1:3.

 

Der Gegentreffer war ärgerlich, verunsicherte unsere Truppe aber kaum. Wie schon in der ersten Halbzeit war unser Spiel auf kontrollierte Offensive und nicht nur auf reine Ergebnissicherung ausgelegt. Ergo folgten weitere TSV-Angriffe, die jedoch nicht mit einem Torerfolg abgeschlossen werden konnten. Der engagierte Florian Losert scheitere in der 50. und 60. Minute nur knapp.

 

Im weiteren Spielverlauf erhöhte Katzenfurt den Druck und versuchte den Anschlusstreffer zu erzwingen. Dies hatte zur Folge, dass die Zweikampfintensität spürbar zunahm. Unsere Mannschaft war aber nicht gewillt hier noch etwas anbrennen zu lassen und hielt entschlossen dagegen.

 

90. Spielminute: 1:4 TSV Blasbach II

Unser leicht angeschlagener Edeljoker Alexander Rudi setzte mit einem schönen Schlenzer den Schlusspunkt der Partie.

 

Fazit: Erneut war es ein Erfolg der gesamten Mannschaft. Jeder kämpfte und rief sein Leistungspotenzial ab. Von den herausfordernden Rahmenbedingungen haben wir uns nicht beeindrucken lassen. Durch den Ausbau der Siegesserie festigten wir Tabellenplatz fünf.

 

Eingesetzte Spieler: Rüdiger Failing, Philipp Giele, Pascal Hörbel, Michael Bonk, Dominic Wall, Rainer Mirke, Tobias Heinrich, Markus Müller, Lukas Kundt, Thorsten Wassmann, Florian Losert, Jan Stamm, Alexander Rudi

Nicht eingesetzt: Uwe Hörbel, Bruno Heinrich