SV Volpertshausen II - TSV Blasbach II – 3:0 (1:0)

Siegesserie gerissen; schwache Teamleistung führte zur verdienten 3:0 Auswärtsniederlage

 

Mit einer nominell guten Besetzung wollten wir gegen den Tabellenzweiten unsere Siegesserie ausbauen und unsere Ambitionen auf den dritten Tabellenplatz untermauern. Bei einem Sieg bestünde unter Umständen sogar noch eine kleine Chance auf den Vizemeister-Titel.

 

Vor dem Spiel gab es schon das erste Highlight. Emre Geyik durfte nach langer Wartezeit endlich sein Debüt für den TSV feiern.

 

Blasbach fand zunächst gut in die Partie. Debütant Emre setzte sich sogleich in Szene und sorgte für Unruhe im gegnerischen Strafraum. Die erste Viertelstunde erspielten wir uns folglich ein deutliches Chancenplus (Schuss und Kopfball von Hofmann, Schuss von Emre). Sämtliche Gelegenheiten wurden jedoch nicht genutzt. Im Abschluss waren wir – was sich später noch deutlicher zeigen sollte – zu unkonzentriert.

 

In der 18. Minute verteilten wir das erste Gastgeschenk. Unser Defensivverbund befand sich im Sekundenschlaf. Durch die schwache Kopfballabwehr im eigenen 16er landete der Ball vor den Füßen des Volpertshäusener Stürmers. Sein Schuss traf glücklicherweise nur den Pfosten.

 

Dies hätte für unsere Elf Warnung genug sein müssen. Jedoch zogen wir hieraus nicht die richtigen Lehren. Das Spiel entwickelte sich fortan spürbar zugunsten der Gastgeber. Im Spielaufbau unterliefen uns mehrfach haarsträubende Fehler. In den Zweikämpfen waren wir nicht bissig genug und die bereits bekannten Konzentrationsschwächen taten - nicht nur im Torabschluss - das Übrige.

Volpertshausen kam so zu weiteren Tormöglichkeiten.

 

32. Spielminute: 1:0 SV Volpertshausen II

Die logische Folge der letzten Viertelstunde. Bei einem Freistoß nutzten die Hausherren unser schlechtes Deckungsverhalten eiskalt aus. Die Freistoßflanke landete punktgenau bei einem Volpertshäuser Spieler. Dieser behielt die Ruhe und tunnelte unseren Goalie Jan Stamm.

 

Bis zur Halbzeit änderte sich nichts am Spielverlauf. Beide Mannschaften waren weiterhin bemüht nach vorne zu spielen. Bei Volpertshausen sah das ganze jedoch strukturierter und somit gefährlicher aus.

 

In der Halbzeitpause versuchte Coach Uwe Hörbel die Mannschaft nochmal zu motivieren. Eigentlich war es niemandem so richtig klar, warum wir uns hier so dermaßen unter Wert verkauften. Im zweiten Spielabschnitt sollte alles besser werden…

 

Wurde es aber nicht!

 

Blasbach kam zwar mit etwas mehr Druck aus der Kabine und erspielte sich auch ersten Tormöglichkeiten, allerdings wurden unsere Angriffe nie mit der letzten Konsequenz zu Ende gespielt.

 

Die Fehlerquote im Passspiel war weiterhin unterirdisch. Was folgte war die vermeintliche Vorentscheidung.

 

55. Spielminute: 2:0 Volpertshausen II

Ein umstrittener Elfmeter wurde sicher von den Gastgebern zur 2:0 Führung genutzt.

 

Man soll bekanntlich nicht die Fehler bei anderen suchen, aber was der Unparteiische an diesem Tag für eine Leistung zeigte, war ebenso frustrierend wie ernüchternd. Mehrmals wurden fragwürdige Entscheidungen zum Nachteil unserer Mannschaft getroffen. Nicht gerade einfache Rahmenbedingungen, um sich in das Spiel zurück zu kämpfen.

 

Unsere Offensivbemühungen waren nunmehr nur noch Stückwerk. Viel kam nicht mehr zu Stande. Das Spiel schien nach der Zwei-Tore-Führung entschieden. Insgesamt war es nun ein müder frühsommerlicher Trainingskick.

 

90. Spielminute: 3:0 Volpertshausen II

Schöner Alleingang des Heimspielers. Sein Dribbling vor unser Tor krönte er mit einem nicht haltbaren Schuss ins rechte untere Eck.

 

Fazit: Nach einer so langen Siegesserie ist es sicherlich zu verschmerzen, dass es auch mal wieder eine Niederlage setzte. Allerdings muss man festhalten, dass die Voraussetzungen für einen weiteren Sieg grundsätzlich gut waren.

 

Auch nach dem Spiel fiel die Fehleranalyse nicht wirklich leicht. Warum die vielen ungenauen Pässe? Warum die Abschlussschwäche? Hätte, hätte, Fahrradkette. Es gibt einfach solche Tage an denen nichts, aber rein gar nichts, zusammenläuft. Hiervon dürfen wir uns nicht entmutigen lassen. Es werden wieder bessere Tage folgen. Mund abwischen und weiter geht’s. Alles nur Floskeln? Wir hoffen nicht.

 

Eingesetzte Spieler: Jan Stamm, Dominik Losert, Tobias Best, Lucas Habicht, Dominic Wall, Dennis Tiegs, Christian Mohr, Ralf Hofmann, Tomasz Hora, Christopher Schäfer, Emre Geyik, Patrick Debus, Alexander Rudi, Lucas Failing, Tobias Heinrich