FSV Berghausen II - TSV Blasbach II 1:2 (0:2)

Ein mühsam erkämpfter Sieg sicherte die Tabellenführung.

 

Spiele an einem 04. Oktober sind für unsere Fußballer immer hart. Zumal am Tag zuvor ganz Blasbach auf dem Oktoberfest weilte.

 

Dieses Fest ging folglich auch an manchem Spieler nicht spurlos vorbei. Gegen den Chamäleon-Blick am nächsten Tag half auch keine Sonnenbrille. Spätestens auf dem Platz wurde die Verfassung eines jeden einzelnen sehr, sehr deutlich.

 

Und hier musste festgehalten werden, dass ein Großteil der Spieler sich am Tag der Deutschen Einheit wohl doch zu beherrschen wusste.

 

Die ersten Minuten tasteten sich beide Teams zunächst ab. Blasbach versuchte immer wieder erste Offensivakzente zu setzen, aufgrund der hohen Fehlpassquote jedoch zunächst mit wenig Erfolg.

 

15. Spielminute: 0:1 TSV Blasbach II

Der heute gut aufgelegte Jonas Lehmann setzte sich über linke Seite durch. Auch im 16er blieb er Zweikampfsieger und konnte den Ball auf Patrick „Klausi“ Debus  ablegen. Klausi wiederum sah den besser postierten Marco Maibach, der mit seinem Schuss am gegnerischen Torwart scheiterte. Der unverhoffte Abpraller fiel vor die Füße von „Küchenschabe“ André Schütz, der von drei Bällen für den mittleren entschied und somit den wichtigen Führungstreffer erzielte. Ein echtes Highlight, da man in Alkohol eingelegte Küchenschaben sonst nur im Labor bewundern kann.

 

Nur wenige Minuten später hatte Berghausen nach deiner Freistoßflanke die große Chance zum schnellen Ausgleich. Der Kopfball ging glücklicherweise knapp am Pfosten vorbei ins Aus.

 

Kim – ebenfalls mit einer guten Partie – passte in der 25. Minute in die Spitze auf Küchenschabe André. Sein Schuss aus aussichtsreicher Position war zu schwach, um gefährlich zu werden. Schade, hier war mehr drin gewesen.

 

28. Spielminute: 0:2 TSV Blasbach II

Wahnsinn. Ein Blitzsauberes Tor. Jonas Lehmann wird am gegnerischen 16er hoch angespielt. Nach gefühlvoller Brustannahme nahm er den Ball direkt volley und nagelte ihn unhaltbar unter die Latte. Sehr sehenswert. Der Schütze war so begeistert, dass er Jubelposen eines bekannten Fußballspieles (PC oder Playstation) nachstellte. Ok, kann man machen, sah aber komisch aus.

 

Jonas erarbeitete sich vor der Pause noch mehrere gute Gelegenheiten. In der 44. Minute schickte Kim ihn per Schnittstellenpass auf das Tor. Bei seinem Schussversuch aus 10 Metern rutschte er jedoch unglücklich weg. Die nächste 100 %-ige, die wir liegen ließen.

 

In der Pause gab Jonas in der Mixed-Zone erstmal ein Interview zum Besten. Wichtigste Erkenntnis zu seinem Torerfolg: „Wer kann, der kann.“ Jetzt weiß jeder Bescheid.

 

 

 

Nach der Pause war das Bild unverändert. Blasbach drückte, aber die vielen Fehler und kleinen Konzentrationsschwächen hielten Berghausen gefährlich.

 

So hatte Berghausen in der 50. Minute eine sehr große Tormöglichkeit. Im Abschluss versagten den Gastgebern glücklicherweise zu oft die Nerven.

 

Das Spiel plätscherte bis zur 75. Minute vor sich hin. Aber dann kam Kundt. 

 

76. Spielminute: 1:2 FSV Berghausen II

Lukas Kundt versuchte in der 76. Minute zu retten, was nicht mehr zu retten war. Mit seiner „Horst-Dieter Höttges“-Gedächtnisgrätsche pflügte er im Strafraum den Stürmer um. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Schütze sicher zum Anschlusstreffer. Das hätte nicht sein müssen. Aber aus Fehlern kann man ja lernen.

 

Trotz des Nackenschlages ließ sich der TSV nicht verunsichern und behielt die Nerven.

 

In der Folge waren unsere Jungs bestrebt den alten Abstand wieder herzustellen, hatten jedoch keinen Erfolg.

 

80., Klausis scharfe Hereingabe vor das Tor konnte von keinem Mitspieler verarbeitet werden.   

82., Marco Maibach mit tollem Weitschuss . Der Torwart hielt sicher.

89., Felix Jung traf mit seinem Schuss nur die Latte.

 

Anschließend war Schluss. Ein in Summe verdienter Sieg. Kompliment an die Mannschaft, die sich trotz des Oktoberfestes diszipliniert zeigte (Ausnahmen bestätigten die Regel) und die erwarteten drei Punkte einfuhr. Erleichterung auch bei unserer liebenswerten Küchenschabe, die nüchtern Heimfahren durfte.

 

Lucas Failing, Lukas Kundt, André Schütz, Marco Maibach, Thorsten Hoffmann, Markus Müller, Daniel Ludwig, Felix Jung, Patrick Debus, Heung-Nam Kim, Jonas Lehmann, René Schütz, Oliver Rehorn, Lukas Ferst