SG Ehringshausen/Dillheim III - TSV Blasbach II 1:3 (1:0)

Mit Mühe und klarer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gelang ein wichtiger Sieg gegen den Hauptkonkurrenten

 

Bei einem Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Ehringshausen/Dillheim und somit 10 Punkten Vorsprung würden wir einen entscheidenden Schritt Richtung Titelverteidigung gehen.

 

Nichts anderes hatte sich die Mannschaft vorgenommen. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Für unseren Gegner war dies das Spiel des Jahres. Dementsprechend motiviert ging Ehringshausen/Dillheim in die Partie.

 

2. Spielminute: 1:0 SG Ehringshausen/Dillheim III

Nahe der Strafraumlinie trat unser Libero Lucas Failing über den Ball. Anstatt nachzusetzten und den Fehler auszubügeln, steckte er seinen Kopf in den Hartplatz und ließ den Gegner gewähren. Alleine vor dem Tor war es für den Stürmer der Gastgeber kein Problem die Führung zu markieren.

 

Auch in den Folgeminuten sahen wir kein Land. Offensiv lief bei uns nur wenig zusammen. Ehringshausen/Dillheim war in den ersten 20 Minuten die deutlich gefährlichere Mannschaft und hätte auch schon ein zweites Tor nachlegen können.

 

An was krankte unser Spiel? Zu wenig Bewegung in der Offensive, unterdurchschnittliches Zweikampfverhalten, nicht funktionierendes Verschieben, Einstellung des Gegners und, und, und.

 

Brandgefährlich waren die Hausherren über ihren XXXL-Stürmer (69er Baujahr), der nicht nur seine Masse, sondern auch seine Erfahrung gut einzusetzen wusste. Da unsere Verteidiger, die sich an ihm versuchen durften, für zu leicht befunden wurden, musste dieser spezielle  Job von unserem Kugelblitz Markus Müller (ähnliche Gewichtsklasse) übernommen werden. Diese taktische Maßnahme brachte uns zusätzliche defensive Stabilität.

 

Nach 25 Minuten schien es, als ob wir so langsam einen Fuß in die Partie bekamen.

 

Heung-Nam Kim – der sich heute trotz Krankheit in den Dienst der Mannschaft stellte – hatte in der 26. Minute nach einer Ecke eine gute Kopfballchance. Der Torwart konnte zunächst abwehren, den Abpraller setzte Felix Jung dann aber an die Unterkante der Latte. Anschließend gelang es dem Gegner die Situation zu bereinigen. Endlich mal ein echtes Lebenszeichen unserer Elf!

 

In dieser Phase verbuchten wir endlich mehr Spielanteile.  Im vorderen Drittel des Spielfeldes fehlte uns jedoch nach wie vor die Durchschlagskraft.

 

In der 30. Spielminute hatte Alex Rudi – über die linke Seite kommend – nochmal eine gute Schussmöglichkeit. Aber auch in dieser Szene gelang uns nicht der so wichtige Ausgleichstreffer.

 

Unser Chef-Trainerduo Sven und Silvio beglückten die Spieler in der Halbzeit mit einer deftigen und eindeutigen Ansprache. Wer nun nicht Bescheid wusste, dem war dann auch nicht mehr zu helfen.

 

Die Mannschaft war gewillt die Vorgaben umzusetzen. Frisch aus der Pause hatten wir nach einer Ecke erneut eine gute Einschussgelegenheit. Jonas Lehmann setzte den Ball aus dem Rückraum leider knapp über das Tor.

 

Ehringshausen/Dillheim blieb aber stets gefährlich. In der 52. Minute hatte der Heimstürmer freie Schussbahn, konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Wir strapazierten in dieser Partie unser Glück bis ans Äußerste.

 

60. Spielminute: 1:1 TSV Blasbach II

Lucas Failing – der Unglücksrabe des ersten Durchgangs – versuchte sich durch den gegnerischen Defensivverbund zu dribbeln. Im 16er wurde ihm der Ball vom Fuß gespitzelt. Jonas Lehmann antizipierte gut und setzte den Ball mit Dampf in die Maschen. Endlich der Ausgleich! Gemessen am Spielverlauf etwas glücklich, aber auch nicht gänzlich unverdient.

 

Das Tor wirkte befreiend auf uns und setzte nochmals Kräfte frei. Hinten blieben wir jedoch weiterhin anfällig.

 

In der 80. Minute wären wir für unsere Nachlässigkeit beinahe bestraft worden. Zum Glück trafen die Gastgeber nur den Pfosten.

 

Anders als in der ersten Hälfte spielten wir nun die Angriffe aber konsequenter zu Ende. So hatten wir nur zwei Minuten später die große Chance zur Führung. Nach einem guten Freistoß von Jonas Lehmann setzte Lucas Failing, der sich in der zweiten Hälfte deutlich steigern konnte und das Spiel belebte, eine Abpraller über das Gehäuse.

 

Der Wille zum Sieg war unserer Mannschaft nun anzumerken. Unsere Jungs machten auch einen deutlich fitteren Eindruck als die Spielgemeinschaft. Die eingewechselten Spieler (Rainer Mirke – bereits nach 45 Minuten, René Schütz und Oliver Rehorn) brachten zudem frischen Wind in die Partie  

 

86. Spielminute: 1:2 TSV Blasbach II

Nach einem Freistoß nutzte Lucas Failing aus 12 Meter die Gelegenheit und schlenzte den Ball zum 1:2 ins lange Eck. Damit bügelte er seinen Fehler in der zweiten Minute aus. Klasse.

 

89. Spielminute: 1:3 TSV Blasbach II

Unfassbar. Da machte er doch noch sein Ding! Die Entscheidung! Felix Jung spielte einen klugen Schnittstellenpass auf Oliver Rehorn. Vor dem Tor behielt er die Ruhe und erhöhte auf das vorentscheidende 1:3. Die Fans an der Seitenauslinie flippten aus. Der Versuch einer Laola wurde angesichts der überragenden Zuschaueranzahl von 35 Personen leider früh für beendet erklärt.

 

Mit dem Sieg im Spitzenspiel hat Blasbach nun alle Trümpfe in der Hand. Nach neun Spielen steht die Maximal-Ausbeute von 27 Punkten. Bereits jetzt beträgt der Vorsprung auf den Tabellenzweiten 10 Punkte. Fakt ist, schlagen können wir uns nur selbst und genau das wäre an diesem Tag beinahe passiert. Die Devise muss also lauten: Auf dem Boden bleiben und die nächsten Spiele mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit angehen, damit die Erfolgsserie nicht vorzeitig ein Ende findet.

 

Trotz mahnender Worte ist der Mannschaft auch ein Kompliment auszusprechen. Wer bisher alle Saisonspiele gewonnen hat, kann so viel nicht falsch gemacht haben. Besonderer Dank gebührt auch denjenigen Spielern, die sich jede Woche in den Dienst der Mannschaft stellen, ohne dass sie in der Torjägerliste oder den Spielberichten aufzutauchen. Ohne euch gibt es keine funktionierende Mannschaft.

 

Giuliano Scotto Di Perottolo, Lukas Kundt, Daniel Ludwig, Marco Maibach, Lucas Failing, Markus Müller, Tolunay Acikgoez, Jonas Lehmann, Felix Jung, Heung-Nam Kim, Alexander Rudi, René Schütz, Rainer Mirke, Oliver Rehorn