SG Türk-Ata/Türkgücü Wetzlar II – TSV Blasbach II 5:1 (1:1)

 

Verdiente Niederlage aufgrund des Leistungseinbruchs im zweiten Spielabschnitt

 

Beim Tabellenschlusslicht wollten wir trotz der dünnen Personaldecke endlich mal wieder einen Sieg einfahren. Ein Dank des TSV geht wie immer an diejenigen Spieler, die uns kurzfristig ausgeholfen haben. 

Unsere Jungs starteten gut und kamen früh zu ersten Chancen.

 

7. Spielminute: 0:1 TSV Blasbach II 

Unser Torjäger Alex Rudi hatte den richtigen Riecher und testete den unsicheren Torwart immer wieder durch Distanzschüsse. Dieses Mittel zum Zweck brachte bereits in der 7. Minute die Führung. Alex Rudi platzierte ein Flachschuss aus 16 Metern in die linke Torhälfte. 

 

Mit der Führung im Rücken setzten wir den Gegner weiter unter Druck. Lucas Failing hatte in der 10. Minute Pech. Sein Schuss aus kurzer Distanz verfehlte das Tor. Schade, dass diese 100 %-Chance ungenutzt blieb. 

Bis zur 20. Minute folgten weitere Tormöglichkeiten für unsere Farben. 

Dann wachte Türk-Ata/Türkgücü plötzlich auf. In der 21 Minute entschärfte unser Torwart prima den gefährlichen gegnerischen Schuss. 

22. Spielminute: 1:1 SG Türk-Ata/Türkgücü Wetzlar II 

Nur eine Minute später hatte unser Schlussmann dann weniger Glück. Der eigentlich schon parierte Schuss rutschte ihm durch die Finger und landete unglücklich im Tor. Ok, blöd gelaufen, aber auch das passiert. Nun hieß es Mund abputzen und weitermachen. 

 

Und genau das tat unsere Mannschaft zunächst. Der in Schusslaune befindliche Alex Rudi prüfte in der 29. Minute die Unterseite der Latte auf Standfestigkeit. Die Prüfung verlief erfolgreich, leider landete der Ball erneut nicht im Tor. 

Vor der Halbzeit hatte der frisch verlobte André Schütz die Gelegenheit uns wieder in Front zu bringen, aber auch sein Schuss konnte von Türk-Ata/Türkgücü noch geblockt werden. 

Die Halbzeitpause tat unserer Mannschaft nicht gut. Irgendwie fanden wir im zweiten Spielabschnitt nie wirklich zueinander. Die Pässe kamen nicht mehr an, es wurde sich der Ball des Öfteren zu weit vorgelegt und die Körpersprache deutete auch nicht auf den letzten Siegeswillen hin. 

An dieser Stelle bringt es auch nichts, die Unzulänglichkeiten in den zweiten 45 Minuten in epischer Breite zu thematisieren. Fakt ist, heute waren wir alles andere als die geilste Mannschaft der Welt. Und nebenbei erzielte der Gegner in der 80., 83., 85. und 89. Minute in kurzer Zeit vier Tore und bestrafte unsere Mannschaft für die gezeigte Leistung. 

 

Warum, wieso, weshalb? Die sportlichen Ursachen müssen nun sauber aufgearbeitet werden und dann heißt es besonnen weitermachen. Aber solche Tage oder auch Phasen gibt es einfach, wo wenig zusammenläuft. Den Kopf in den Sand stecken oder alles schwarz zu sehen bringt nun auch nichts. Dies ist ein Mannschaftssport. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Wenn alle an einem Strang ziehen, werden wir sicherlich schon bald wieder einen Dreier auf unserem Punktekonto verbuchen können. 

Spielerkader: 

Giuliano Scotto di Perrotolo, Lukas Kundt, Marco Maibach, Erik Schäfer, Rainer Mirke, Markus Müller, Roman Kaczmarczyk, André Schütz, Heung-Nam Kim, Lucas Failing, Abdulrahman Al-Zouhairy, Alexander Rudi, Dominic Demant