TSV Blasbach II – SF Katzenfurt II  6:2 (3:0)

 

Zu niedriger Kantersieg gegen schwache Katzenfurter

 

Das erste Saisonspiel auf dem Blasbacher Hartplatz wurde direkt von einem Sturmtief begleitet und so wehte teilweise ein rauer Wind über den Platz. Auf der Bank nahm unter Anderem unser an der Schulter verletzte Torhüter Giuliano als Feldspieler Platz.

 

Angestachelt durch Selbstkritik nach unglücklicher Leistung letzte Woche in Berghausen (Jonas Lehmann) und vermeintlich schlechter Presse (Ralf Hofmann) liefen beide im Sturm zur Höchstform auf.

 

Nach drei Minuten spielte Marco Maibach einen guten Pass auf Alex Rudi, der frei vor dem Tor den Torhüter anschoss und die frühe Führung liegen ließ.

 

Bis zur 16. Minute passierte nicht allzu viel, allenfalls zwei drei Halbchancen gab es zu sehen.

 

Dann holte Dominic Wall zum Einwurf aus und warf den Ball weiter als so manch Anderer wahrscheinlich schießen kann. Roman bekam den Ball und bediente in der Mitte Ralf Hofmann, der den Ball aber nicht unter Kontrolle bekam und die Chance vergab. Kann wohl mal passieren. Zwei Minuten später fast die gleiche Situation. Kilometerweiter Einwurf von Wall, Roman passt in die Mitte aber niemand verwertet den Ball.

 

In der 20. Minute spielte Lukas Kundt einen weiten, maßgenauen Pass (schlechte Presse würde es wohl als „Befreiungsschlag“ beschreiben) auf Ralf Hofmann, der vor dem Tor seine 40-jährige Erfahrung unter Beweis stellte und sicher zum 1:0 verwandelte.

 

Nur vier Minuten später wurde zunächst ein Versuch von Roman abgewehrt, der heute sehr stark spielende Tomasz Hora hob den Ball gut in der Strafraum, wo der im Abseits stehende Ralf Hofmann gewohnt clever weg blieb und Jonas Lehmann den Ball zum 2:0 unter die Latte jagte.

 

In der 25. und 31. Minute vergab Alex Rudi seine 100%igen Chancen zwei und drei frei vorm Tor. Kurz später setzte er einen Schuss aus 25 Metern an die Latte. Ob Alex Rudi selbst oder Coach Uwe Hörbel mehr am Verzweifeln war, wird man wohl nie erfahren.

 

In der 37. Minute setzte sich Sturmtank Ralf Hofmann gut gegen zwei Abwehrspieler durch und vollstreckte locker lässig per Außenrist zum 3:0.

 

Da ein Versuch von Robert Renn am Pfosten landete und die Reaktionszeit für Nachschüsse von älteren Stürmern nachlässt, ging es so in die Pause.

 

Kurz nach der Pause ging Ralf Hofmann an der Mittellinie nach einem zumindest von ihm nicht geführten Kopfballduell zu Boden und fasste sich ins Gesicht. Der Schiedsrichter bewies Humor und forderte den Videobeweis. Leider konnte so schnell kein Fernseher aufgebaut werden und das Spiel wurde fortgesetzt. Kurz danach konnte das Ergebnis schnell nach oben geschraubt werden. In der 52. und 57. Minute spielte jeweils Hora zwei starke Pässe in den Lauf von Lehmann, der auch beide Male cool zum 4:0 und 5:0 vollstreckte.

 

Als Katzenfurt fünf Minuten später völlig freistehend auf 5:1 verkürzen konnte und Morgenluft witterte, brachte Uwe Hörbel die Geheimwaffe Giuliano Scotto Di Perrotolo auf die Linksaußen Position. Ralf Hofmann wurde dafür zurück auf die Libero Position von Dominic Wall gestellt, da man draußen Angst hatte, dass Ralf die Gäste im Alleingang abschießen würde und dann nicht mehr einzufangen wäre.

 

In der 75. Minute schoss Lehmann aus der Distanz, der Torhüter konnte nicht festhalten und Rudi vergab erneut den Nachschuss. Haste Scheiße am Schuh…

 

Kurz danach war Rudi per Flanke der Vorlagengeber und Giuliano köpfte den Ball am Tor vorbei. Was wäre das für eine Geschichte geworden. Er wäre wohl der nächste Wirbelsturm gewesen, der über den Platz hinweg gefegt wäre.

 

Eine Minute später spielte Marco Maibach einen guten Pass auf Joni, der den Viererpack zum 6:1 schnürrte und somit „Man oft the Match“ wurde, da Alex Rudi auf einen Fünferpack verzichtete.

 

In der 88. Minute betrieben die Gäste noch Ergebniskosmetik, als sie erneut völlig frei vor dem beschäftigungslosen Lucas Failing auftauchten und zum 6:2 einschoben.

 

Das Spiel fand ein unrühmliches Ende, als ein Katzenfurter klar gegen Lukas Kundt nachtrat und dafür vom Schiedsrichter nur Gelb bekam, da es ja schon die 90. Minute war und der Schiedsrichter keine Lust hatte, einen Bericht dazu zu schreiben. Unfassbar. Nach kurzer Rudelbildung war das Spiel dann zu Ende. 

 

Nächste Woche geht es zum Derby nach Hermannstein, einem Gegner, der Alex Rudi gut liegt. Zeigt er die gleiche Reaktion wie Ralf und Jonas, dann können sich unsere Nachbarn warm anziehen und Rudi zum Derbyhelden werden, so dass niemand mehr über Katzenfurt sprechen wird. 

 

(ein durchaus mit Humor geschriebener Bericht, der nicht allzu ernst genommen werden sollte)

 

 

 

Eingesetzte Spieler: Lucas Failing, Roman Kaczmarczyk, Lukas Kundt, Marco Maibach, Robert Renn, Markus Müller, Tomasz Hora, Ralf Hofmann, Alexander Rudi, Jonas Lehmann, Dominic Wall, Abdulrahman Al-Zouhairy, Chris Cromm, Lukas Ferst, Giuliano Scotto Di Perrotolo